© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


pflanzliche Medikamente, Foto: Alexander Raths - Fotolia.com © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Alternative und komplementäre Methoden in der Krebstherapie: Ein Überblick

Gibt es die sanfte Medizin?

In Umfragen erzielen pflanzliche Medikamente, Naturheilverfahren, die Homöopathie oder andere als sanft und wenig belastend verstandene Verfahren immer wieder einen  hohen Beliebtheitsgrad. Doch was heißt alternativ, was bedeutet komplementär in der Onkologie? Hat alternative Medizin einen Stellenwert in der Krebstherapie? Lindern komplementäre Verfahren Nebenwirkungen?
Selbst ausgewiesene Experten tun sich schwer mit einer pauschalen Einschätzung der alternativen Krebsbehandlung und der Komplementärmedizin: Ihnen fehlt von vornherein eine einheitliche Definition, was denn nun genau unter dem Begriffen "alternativ" oder "komplementär" zu verstehen sei. In den Leitlinien zur modernen Krebstherapie spielen viele der so bezeichneten Verfahren keine Rolle oder werden sogar negativ beurteilt.
Die folgenden Texte des Krebsinformationsdienstes sollen Patienten und ihre Angehörigen darin unterstützen, sich selbst ein Bild zu machen.