© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Mann im Badezimmer, Foto: Radius Images/Getty Images © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Hitzewallungen und Schwitzen bei der Krebstherapie

Keine Frage des Wetters

Was tun, wenn eine Hormontherapie das Temperaturempfinden durcheinander bringt und Schweißausbrüche den Schlaf stören? Manchmal helfen schon praktische Tipps und das Wissen, dass hinter diesen Symptomen nichts Krankhaftes steckt. 

In diesem Text hat der Krebsinformationsdienst zusammengestellt, wie Betroffene mit Hitzewallungen und unangenehmen Schweißausbrüchen umgehen können. Nicht alle Verfahren, die sich im Alltag bewährt haben, sind durch hochwertige wissenschaftliche Studien untersucht. Falls es sich um Tipps handelt, die vor allem auf praktischen Erfahrungen von Patienten, Ärzten und Pflegern beruhen, ist dies angegeben. Der Text ist Teil umfassender Informationen zum Umgang mit den Nebenwirkungen von Krebstherapien

Erstellt:
Zuletzt überprüft:

Genutzte Quellen und Links

Soweit es sich nicht um Lehrbuchwissen handelt, sind die Quellen der Informationen ausdrücklich am Seitenende angegeben, oder, wenn möglich, direkt verlinkt.

Allgemeines: Hitzewallungen haben viele Ursachen

Was viele Krebspatienten kennen: Vor allem während einer anstrengenden Therapie können Schwäche und Kreislaufprobleme zu unangenehmen Schweißausbrüchen führen, nicht selten gefolgt von Frösteln. Diese Symptome können aber auch ein Warnzeichen sein: für eine Infektion mit Krankheitskeimen. Daher sollten Betroffene auf jeden Fall ihre Ärzte oder Pflegefachleute ansprechen, wenn sie entsprechende Symptome bemerken.

Nicht gefährlich, aber durchaus belastend sind echte Hitzewallungen, die über längere Zeit immer wieder auftreten: Betroffen sind Frauen wie Männer, die wegen ihrer Krebserkrankung mit einer Antihormontherapie behandelt werden. Bisher gibt es vergleichsweise wenige Möglichkeiten, diese unangenehmen Begleiterscheinungen wirksam zu unterdrücken.

Brustkrebs und Prostatakrebs: Hitzewallungen bei Hormonentzug

Solche Hitzewallungen betreffen vor allem einen Teil der Patientinnen mit Brustkrebs und Prostatakarzinompatienten. Auslöser ist der meist relativ plötzliche Entzug der weiblichen oder männlichen Geschlechtshormone. Er löst bei Frauen wie auch nicht wenigen Männern Symptome aus, die denen der Wechseljahre ähneln. Wie hoch die Wahrscheinlichkeit dieser Nebenwirkung ist und wie lange sie anhält, hängt vom jeweiligen Medikament, der Ausgangsituation und der persönlichen Konstitution des Patienten ab.

Achtung: Eine Nebenwirkung häufiger Schweißausbrüche kann Austrocknung sein - bleibt eine angehobene Hautfalte "stehen", zum Beispiel auf dem Unterarm oder Handrücken, ist es höchste Zeit, dem Körper Flüssigkeit zu geben, durch vermehrtes Trinken und unter Umständen sogar per Infusion.

Abhilfe: Individuell gestalten

Eine Hormonersatztherapie kommt für Patienten, die mit einer Antihormontherapie behandelt wurden, nicht infrage - sie würde ja genau das Gegenteil der Hormonentzugstherapie bedeuten.
Auch wenn die eigentliche Krebstherapie mit Antihormonen schon beendet ist, gilt: Die Gabe von Hormonen gegen Hitzewallungen wird heute selbst für gesunde Frauen sehr kritisch beurteilt.
Für Männer wie Frauen bieten sich daher zunächst Ansätze an, die als nebenwirkungsarm gelten. Nicht immer liegen diesen Empfehlungen wissenschaftliche Studien zugrunde, mitunter gehen sie auf praktische Erfahrungen von Betroffenen, Ärzten und Pflegepersonal zurück. Dazu gehören zum Beispiel Bewegung und körperliches Training, um die Lebensqualität ganz allgemein zu verbessern. Auch eine ausgewogene Ernährung kann manchmal helfen: Betroffene wissen nach einiger Zeit oft genau, worauf sie mit Schweißausbrüchen reagieren, etwa auf Alkohol oder auf Kaffee oder scharf gewürzte Speisen. Hier hilft nur das individuelle Beobachten weiter.  

Gewöhnt sich der Körper nicht an den niedrigen Hormonspiegel, kann mit dem Arzt eine Umstellung der Antihormontherapie diskutiert werden. Ist dies aus medizinischer Sicht nicht vertretbar, oder halten die Hitzewallungen nach dem Absetzen der Therapie weiter an, kann der Arzt eine Reihe von verschreibungspflichtigen Medikamenten anbieten:
Dazu gehören Mittel, die die Schweißbildung reduzieren. Auch ein Antidepressivum mit dem Wirkstoff Venlaflaxin hilft, sozusagen als Nebenwirkung, gegen Hitzewallungen.

Weitere Auslöser: Störungen der Hormonfunktion durch die Therapie

Hitzewallungen können bei Frauen, seltener auch bei Männern, auch im Zusammenhang mit einer Chemotherapie auftreten.
Bestimmte Zytostatika (Chemotherapiemedikamente) bremsen bei Frauen, die zum Diagnosezeitpunkt noch ihre Menstruation haben, die Hormonproduktion in den Eierstöcken. Folge sind bei vielen Frauen Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen, Schweißausbrüchen, aber auch Schlafstörungen. Ob sich die Eierstockfunktion nach Ende der Behandlung wieder erholt, hängt von verschiedenen Faktoren ab, besonders von der Art der Chemotherapie und vom Alter.

Störungen der Eierstockfunktion gehen - nicht nur infolge einer Chemotherapie - mit einer verminderten Fruchtbarkeit der betroffenen Frauen einher. Zum Thema Fruchtbarkeit und Kinderwunsch nach einer Tumorerkrankung hat der Krebsinformationsdienst einen eigenen Text zusammengestellt.

Weitere Informationen: Fachinformationen, Quellen (Auswahl, Stand Juli 2010)