© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Magenkrebs, Foto: Clinical Pathomorphology and Cytology, Medical University, Lodz, Poland © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Magenkrebs: Leben mit und nach der Erkrankung

Den Alltag meistern

Magenkrebs ist eine belastende Erkrankung. Sie verändert das gewohnte Leben Betroffener, aber auch das ihrer Angehörigen. Selbst wenn eine Heilung wahrscheinlich ist, dauert es lange, bis sich der normale Alltag wieder einspielt. Was hilft dabei, eine möglichst gute Lebensqualität zu erreichen? Was können Patienten tun, um selbst zum Gesundwerden beizutragen? Und wer unterstützt Betroffene und ihre Angehörigen bei der Bewältigung der anstehenden Herausforderungen?
Im folgenden Text geht der Krebsinformationsdienst auf Fragen ein, die sich viele Magenkrebspatienten und ihre Angehörigen und Freunde stellen. Angesprochen werden Möglichkeiten zur Krankheitsverarbeitung, das Thema komplementäre und alternative Medizin, aber auch die Frage nach der körperlichen Belastbarkeit nach Krebs. Wie es Patienten tatsächlich geht und was ihnen guttut, hängt aber auch von ihrer individuellen Situation ab. Deshalb ersetzen diese Informationen nicht die Beratung durch den Arzt und weitere Fachleute.

Erstellt:
Zuletzt überprüft:

Quellen und Links

Informationsquellen für diesen Text waren Behandlungsleitlinien deutscher und internationaler Fachgesellschaften. Weitere Quellen sind direkt im Text genannt und nach Möglichkeit verlinkt. Eine Zusammenstellung findet sich am Ende des Textes, außerdem im Kapitel "Mehr wissen über Magenkrebs" unter dem Stichwort "Fachliteratur".

Leben mit und nach Krebs: Eine Herausforderung

Eine Krebserkrankung bedeutet für die meisten Betroffenen einen großen Einschnitt im Leben. Veränderungen und Herausforderungen, die damit verbunden sind, müssen bewältigt werden, die Zukunft bleibt offen. Viele Patienten fragen sich auch, was sie selbst tun können, um die Behandlung zu unterstützen und ihre Lebensqualität zu verbessern. Pauschale Rezepte gibt es dafür nicht. Jede Krebserkrankung ist anders und auch der Umgang damit individuell unterschiedlich. Manche Patienten benötigen Hilfe bei der psychischen Bewältigung der Krankheit. Andere möchten Nebenwirkungen der Therapie lindern oder gezielt einem Rückfall vorbeugen. Welche Rolle komplementäre Methoden und Nahrungsergänzungsmittel spielen, interessiert ebenfalls viele Patienten.

Was nützt und was vielleicht sogar schadet, hängt allerdings von der persönlichen Situation ab. Betroffene sollten alles, was sie selbst für sich tun möchten, am besten mit ihrem Arzt besprechen.

Belastbarkeit: Wie fit kann man wieder werden?

Durch die Erkrankung und ihre Behandlung sind viele Patienten zumindest anfangs körperlich und psychisch nicht mehr so belastbar wie vorher. Die Strapazen der Therapie zu verkraften, dauert seine Zeit. Ob man langfristig wieder körperlich "fit" wird und den Anforderungen des Alltags auch psychisch gewachsen ist, hängt von vielen Faktoren ab: von der Art der Therapie und ihren Folgen, aber auch vom Alter und möglicherweise vorhandenen Begleiterkrankungen.

Bei berufstätigen Patienten kommt irgendwann die Frage auf, ob und wann sie wieder in ihren Beruf einsteigen können. Auch hier hängt viel von der persönlichen Situation ab. Betroffene sollten mit ihrem Arzt besprechen, wie es beruflich für sie weitergehen kann und welche Belastungen sie voraussichtlich verkraften können. Auch die Kliniksozialdienste, die regionalen REHA-Servicestellen und die Krebsberatungsstellen, die es in vielen deutschen Städten gibt, helfen weiter. Patienten nach einer Krebserkrankung können die Anerkennung einer Schwerbehinderung beantragen. Ebenfalls üblich ist die Unterstützung bei der beruflichen Wiedereingliederung, als Teil der Rehabilitation.

Ältere Magenkrebspatienten stehen vor anderen Fragen: Kann ich meinen Alltag wieder so leben wie gewohnt? Brauche ich Hilfe? Hat die Krebserkrankung auf Dauer starke Einschränkungen verursacht, oder kommen weitere gesundheitliche Probleme hinzu, die Patienten die selbständige Versorgung erschweren, dann kann es sinnvoll sein, die Pflegebedürftigkeit prüfen zu lassen.

Wie die Versorgung zu Hause kurzfristig und auf längere Sicht gelingen kann, erläutert der Text "So wird häusliche Krankenpflege organisiert: Ansprechpartner". Weitere allgemeine Informationen für ältere Krebspatienten und ihre Angehörigen hat der Krebsinformationsdienst im Text "Krebs im Alter: Individuelle Behandlung und Betreuung" zusammengestellt.

Bewegung und Sport: Auch nach der Krebstherapie?

Physiotherapie und ein leichtes Bewegungsprogramm beginnen für Magenkrebspatienten meist schon im Krankenhaus und werden während der Rehabilitation fortgesetzt. Haben sich Betroffene wieder erholt, können angepasster Sport und Bewegung bei normalen Tätigkeiten auch wieder Teil ihres Alltags werden. Bewegung und Sport haben einen positiven Einfluss auf die körperliche Leistungsfähigkeit, aber auch auf das psychische Wohlbefinden und damit die Lebensqualität.

  • Mit dem behandelnden Arzt sollte man aber besprechen, ob und wie viel körperliche Aktivität sinnvoll ist.
  • Wer viel Gewicht verloren hat, kann eventuell den sportbedingten Mehrverbrauch an Energie über die Ernährung nicht genügend ausgleichen.

Wer nicht nur spazieren gehen und sich im Alltag normal belasten möchte, sondern richtig trainieren will:  Einen vorsichtigen Einstieg bieten spezielle Sportgruppen der Krebsnachsorge. Der Deutsche Olympische Sportbund veröffentlicht eine Liste der verfügbaren Angebote unter www.sportprogesundheit.de, Stichwort "Angebote in Ihrer Nähe". Auch die regionalen Krebsberatungsstellen informieren zu diesem Thema. Die Krankenkassen beteiligen sich an den Kosten solcher Maßnahmen im Rahmen der ambulanten Rehabilitation. Patienten brauchen dafür allerdings ein Rezept von ihrem Arzt.

Gewicht und Ernährung: Patienten brauchen Geduld

Für viele Magenkrebspatienten werden Gewicht und Ernährung zum Problem: Schon bei Diagnosestellung haben Betroffene oft stark abgenommen. Die Therapie belastet den Körper zusätzlich. Ihre Ernährung ganz neu anpassen müssen Patienten, wenn der Magen entfernt wurde. Eine individuelle Ernährungsberatung durch den Arzt und durch Ernährungsfachleute ist daher für alle Magenkrebspatienten wichtig. Welche Probleme auf Betroffene zukommen können und was man dagegen tun kann, erläutert der Krebsinformationsdienst ausführlicher im Text "Magenkrebs: Gewicht und Ernährung".

Belastende Symptome und Therapiefolgen: Wie behandeln?

Auch wenn die Krebserkrankung voraussichtlich geheilt ist, haben nicht wenige Patienten mit kurzfristigen Problemen und manche auch mit Langzeitfolgen zu kämpfen. Beispielsweise werden während einer Chemotherapie Haut- und Schleimhäute empfindlicher, viele Betroffene haben auch Probleme mit der Ernährung. Belastungen durch die Krankheit und ihre Therapie können eine chronische Erschöpfung fördern, auch Fatigue genannt. Auch Nervenschäden durch die Chemotherapie – sogenannte Neuropathien - können auftreten. Bei Magenkrebspatienten mit einer fortgeschrittenen Erkrankung treten im weiteren Verlauf unter Umständen Schmerzen oder Aszites (Bauchwasser) auf – gegen beides lässt sich etwas tun.
Einen Überblick über mögliche Probleme bei Krebs und ihre Behandlung hat der Krebsinformationsdienst in den Texten zu "Krebs: Krankheitsfolgen, belastende Symptome" zusammengestellt.

Alternative und komplementäre Behandlungsverfahren: Kann man zusätzlich etwas tun?

Viele Krebspatienten hoffen auf den Nutzen alternativer oder komplementärer Behandlungsmethoden: Sie möchten damit Nebenwirkungen der Therapien mildern, ihre Lebensqualität verbessern, manche hoffen sogar auf eine Heilung durch solche Verfahren. Die Bandbreite der angebotenen Methoden ist sehr groß. Welche helfen tatsächlich, welche könnten sogar schaden? Welche Angebote sind seriös, welche nur Geschäftemacherei? Diese Fragen sind nicht immer leicht zu beantworten.

Meist fehlt für die Verfahren ein wissenschaftlicher Wirksamkeitsnachweis. Bei einigen Methoden konnte in Studien die Unwirksamkeit belegt werden, bei anderen fehlen bisher hochwertige Studien nach wissenschaftlichen Standards.
Die ärztliche Leitlinie zur Behandlung von Magenkrebs nimmt Stellung zu einigen Verfahren: Zum Beispiel sehen die Fachleute bisher keine relevanten Daten zum Nutzen von Homöopathie, von immunstärkenden Mitteln wie etwa Thymuspräparaten, oder von Selen zur Minderung von Nebenwirkungen. Auch Mistelpräparate verlängerten in bisherigen Studien nicht das Leben von Krebspatienten. Allerdings gibt es schwache Hinweise darauf, dass sie die Lebensqualität verbessern können.

Einen Nutzen sehen die Fachleute der Leitlinie dagegen in einer unterstützenden probiotischen Therapie während einer Chemotherapie: Als probiotisch bezeichnet man Lebensmittel oder Medikamente, die Mikroorganismen enthalten. Eine Kombination aus Lactobacillus und Ballaststoffen - in Tablettenform - kann Patienten gegen Durchfall helfen. Diese unterstützende Behandlung ersetzt allerdings nicht die übliche Vorbeugung und Behandlung von Durchfällen während der Chemotherapie.

Wichtig für Krebspatienten: Viele Produkte, die gegen Nebenwirkungen oder zur Stärkung angeboten werden, sind gar keine Arzneimittel, sondern sogenannte Nahrungsergänzungsmittel. Dazu gehören viele Pflanzenextrakte, Sojapräparate und auch viele Vitaminprodukte. Bisher fehlen Belege dafür, dass Nahrungsergänzungsmittel gegen Krebs helfen. Ganz allgemein gilt: Vitamine, Mineralstoffe und wichtige Pflanzenstoffe sollten auch während und nach einer Krebserkrankung möglichst über die normale Ernährung aufgenommen werden.

Bei Patienten mit Magenkrebs gibt es allerdings einige Ausnahmen: Nach einer Magenentfernung kann Vitamin B12 nicht mehr über die normale Ernährung aufgenommen werden. Wegen der oft eingeschränkten Fettverdauung ist auch die Aufnahme anderer Vitamine eingeschränkt. Dagegen helfen allerdings keine frei verkäuflichen Vitaminpräparate: Eine eventuelle Mangelversorgung sollte immer vom Arzt untersucht werden, der dann auch entsprechende Medikamente verordnet. Mehr dazu finden Interessierte im Text "Magenkrebs: Gewicht und Ernährung".

Egal, welche zusätzlichen Medikamente, Produkte oder Verfahren Betroffene einsetzen möchten, sie sollten darüber ihren Arzt informieren: Er kann so mögliche Nebenwirkungen erkennen, aber auch auf Wechselwirkungen hinweisen, die ein Produkt mit der laufenden Therapie haben kann.

Der Krebsinformationsdienst hat für Betroffene und Interessierte mehrere Texte zum Thema zusammengestellt: Einen Überblick gibt der Text "Alternative Methoden in der Krebstherapie", eine kurze Zusammenfassung bietet auch das Informationsblatt "Alternative und komplementäre Krebsmedizin" (PDF). Ebenfalls zum Thema gehören die Texte "Nahrungsergänzungsmittel" und "Vitamine und Spurenelemente".

Krankheitsverarbeitung: Psychische Belastungen bewältigen

Krebspatienten erleben ihre Erkrankung oft als massiven Einschnitt in ihrem Leben: Zukunftspläne werden infrage gestellt, der Alltag ändert sich durch Therapien, man ist weniger belastbar. Nicht immer ist eine Rückkehr an den Arbeitsplatz oder zum gewohnten Alltag möglich. Die Lebensqualität kann zeitweilig durch die notwendige Ernährungsumstellung deutlich eingeschränkt sein. Hinzu kommen Ängste: Wie wird es weitergehen? Wird der Krebs zurückkommen? Oder: Wie schnell schreitet die Erkrankung fort? Es kann Zeiten der Hilflosigkeit und Niedergeschlagenheit geben, aber auch Zeiten der Hoffnung.

Der Krebsinformationsdienst hat verschiedene Texte zu Aspekten der Krankheitsverarbeitung zusammengestellt. Betroffene finden dort zum Beispiel Hinweise zu Themen wie Partnerschaft und Sexualität, Angst oder Lebensqualität.

Krebs betrifft aber nicht nur denjenigen, der erkrankt ist: Auch Partner, Kinder, Verwandte und enge Freunde müssen die Situation bewältigen. Auf diese Aspekte gehen die Texte "Angehörige und Freunde" und "Mit Kindern über Krebs sprechen" ein.

Wo bekommt man Hilfe?

Wer kann helfen, wenn die Bewältigung von schwierigen Situationen oder Phasen nicht allein gelingt? Krebspatienten und ihre Angehörigen finden psychoonkologische Beratungsangebote bereits im Krankenhaus. Nach der Entlassung nach Hause sind die regionalen psychosozialen Krebsberatungsstellen eine wichtige Anlaufstelle. Diese vermitteln bei Bedarf auch weitergehende Hilfen. Betroffene können sich außerdem an niedergelassene Psychoonkologen wenden, der Krebsinformationsdienst bietet dazu eine wohnortnahe Suche.

Wer auf der Suche nach Menschen ist, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben, findet diese über Selbsthilfeorganisationen. Eine deutschlandweite Selbsthilfeorganisation speziell für Magenkrebspatienten ist dem Krebsinformationsdienst im Sommer 2013 nicht bekannt. Es bestehen jedoch regionale Gruppen in einzelnen Bundesländern. Anlaufstellen können am Telefon erfragt werden. Daneben gibt es Patientenverbände, die nicht auf eine Tumorart festgelegt sind. Eine Liste bietet der Krebsinformationsdienst in der Rubrik "Selbsthilfe". Über weitere Angebote informieren die Krebsberatungsstellen oder die "Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung von Selbsthilfegruppen" (NAKOS), im Internet unter www.nakos.de.

Fortgeschrittene Krebserkrankung: Unterstützung in der letzten Lebensphase

Eine fortgeschrittene Erkrankung ist eine schwierige Situation für Betroffene, ihre Angehörigen und enge Freunde. Die Organisation der Versorgung kostet Zeit und Kraft, und die Auseinandersetzung mit der Situation stellt Patienten und ihre Familien jeden Tag vor neue Herausforderungen. Auch hier kann psychoonkologische Begleitung hilfreich sein.

Wenn Angehörige die Pflege übernehmen, benötigen sie aber oft auch ganz praktische Unterstützung. Welche Möglichkeiten es hier gibt und welche Ansprechpartner in dieser Situation helfen, erläutert das Informationsblatt "Fortgeschrittene Krebserkrankung: Pflege und Betreuung" (PDF). Weitere Adressen sind in der Rubrik "Wegweiser" unter dem Stichwort "Pflege, Palliativmedizin, Hospize" aufgelistet.

Nach der Krebserkrankung: Wie lange bleibt man Patient?

Selbst wenn die Heilungsaussichten gut sind: Eine Krebserkrankung stecken die meisten Betroffene nicht so einfach weg. Aber wie geht es nach der Krebstherapie weiter? Wie lange bleibt man Patient? Wird die Angst vor einem Rückfall geringer? Kann man sein Leben irgendwann so wie vorher gestalten oder muss man etwas Grundlegendes ändern?

Pauschale Antworten auf diese Fragen sind nicht möglich: Jeder verarbeitet die Erkrankung anders, sowohl körperlich als auch seelisch. Vor allem Patienten, deren Magen entfernt wurde, müssen ihre Ernährung dauerhaft anpassen und sind deshalb ein Leben lang mit den Folgen der Tumorerkrankung beschäftigt.
Welche Aspekte sonst noch eine Rolle für Krebsüberlebende spielen, erläutern die Texte zu "Leben nach Krebs – wie geht es weiter?".

Zum Weiterlesen: Linktipps, Quellen, Fachinformationen (Auswahl)