© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Auswahl von Broschüren © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Broschüren zum Leben mit einem Stoma

Links und Bestellhinweise

Leben mit einem künstlichen Darm- oder Blasenausgang: Die Anlage eines sogenannten Stomas lässt sich bei manchen Krebsbetroffenen nicht vermeiden. Die Berichte der Krebsselbsthilfe zeigen jedoch: Für die meisten Menschen mit einem Stoma spielt sich nach einer gewissen Zeit der gewohnte Alltag wieder ein. Sie kommen trotz des künstlichen Ausgangs gut zurecht, mit nur wenigen Einschränkungen.

Die hier aufgelisteten Broschüren bieten Hintergründe und praktische Informationen.
Aufgeführt sind die Adressen der Herausgeber. Dort können Sie die Broschüren bestellen. Gibt es den Text auch im Internet? Dann finden Sie außerdem Links zum Download.

Erstellt: 15.08.2018
Letzte Aktualisierung:

Wie hat der Krebsinformationsdienst die folgenden Broschüren ausgewählt?

  • Alle aufgeführten Broschüren sind innerhalb Deutschlands kostenlos. Unter Umständen müssen Sie bei der Bestellung aber Rückporto beifügen.
  • Der Krebsinformationsdienst hat nur Broschüren ausgewählt, deren Herausgeber gängige Qualitätskriterien für Gesundheitsinformationen beachten. Eines dieser Kriterien: Keine der hier aufgeführten Broschüren enthält Werbung.
  • Die Reihenfolge der Nennung bedeutet keine Wertung: Sie orientiert sich an der alphabetischen Folge der Namen der Anbieter.
  • Die Verantwortung für die Inhalte der einzelnen Broschüren liegt ausschließlich bei den jeweiligen Herausgebern.
  • Wir können nicht garantieren, dass einzelne Broschüren nicht kurzfristig vergriffen sind.

Diese Zusammenstellung von Broschüren erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bitte fragen Sie auch bei Ihren Ärzten und Ihrer Krankenversicherung nach. Krebsberatungsstellen sowie Selbsthilfeverbände können Ihnen fast immer ebenfalls weitere Broschüren nennen.
Noch ein Hinweis: Auch von den Herstellern der verschiedenen Produkte zur Stoma-Versorgung gibt es teilweise ausgezeichnete Broschüren und Faltblätter. Diese Informationen können wertvolle Tipps bieten. Sie sind allerdings nicht werbefrei und stellen das jeweilige Produkt und seine Eigenschaften in den Vordergrund.

Sie haben Fragen zur Anlage und Pflege eines Stomas? Wir sind auch am Telefon oder per E-Mail für Sie da.

"Colostomie/Ileostomie: ein Leitfaden" (5/2018)
"Ernährung nach Stoma- oder Darmkrebsoperation" (4/2017)

Deutsche Ilco e.V. (Bundesverband)
Thomas-Mann-Str. 40
53111 Bonn
Tel: 0228 - 33 88 94 50
Fax: 0228 - 33 88 94 75
E-Mail: info@ilco.de
Internet: www.ilco.de

Unter www.ilco.de/info-bereich findet sich eine umfangreiche Liste mit weiteren Broschüren: vom Thema "Rückverlagerung des Stomas" bis hin zu einem "Stoma-Wörterbuch".

Sie enthalten Tipps der Selbsthilfeorganisation ILCO zum Umgang mit einem Stoma sowie Erfahrungsberichte von Betroffenen. Die Broschüren sind kostenlos. Angesprochen sind insbesondere Betroffene nach Darmkrebs und nach Blasenkrebs, aber auch andere Patienten, bei denen eine Erkrankung die Kontinenz beeinträchtigt hat oder die Versorgung mit einem Stoma notwendig machte.