© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Schmerzen © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Schmerztherapie bei Krebspatienten

Was sollte man über Tumorschmerzen wissen? Was lässt sich dagegen tun?

Krebs – damit verbinden viele Menschen Schmerzen. Doch ist das immer so? Sind Schmerzen unvermeidlich, wenn man an einem Tumor erkrankt ist?
Die Antwortet lautet: nein. Nicht alle Betroffenen haben zwangsläufig Schmerzen. Und wenn doch? Dann gibt es heute wirksame Abhilfe. Selbst bei starken Krebsschmerzen und fortgeschrittener Erkrankung können Fachleute zumindest eine Linderung erreichen und so die Lebensqualität Betroffener verbessern.
Manchmal sind es aber auch die alltäglichen Belastungen während der Therapie, die man als quälend empfindet: Schmerzen bei Injektionen und Blutabnahmen, Wundschmerzen, oder auch Rückenschmerzen vom Liegen. 
Wie man Schmerz als Patient tatsächlich erlebt – das ist von Mensch zu Mensch verschieden. Die Krebsart und das Krankheitsstadium spielen eine Rolle. Auch die psychische Situation wirkt sich aus. Auf jeden Fall gilt: Schmerzen beeinträchtigen die Lebensqualität. Wer Schmerzen hat, sollte mit seinen Ärzten sprechen. Sie können etwas dagegen tun.

Die folgenden Texte bieten Betroffenen und Angehörigen Hintergründe zu Schmerzen während einer Tumorerkrankung. Interessierte und Fachkreise finden weiterführende Linktipps und Quellen in einem Anhang.

Erstellt: 01.06.2016
Zuletzt überprüft: 01.06.2016