© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus krebsinformationsdienst.med, dem Bereich für Fachkreise auf den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den krebsinformationsdienst.med lesen Sie unter www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise/.

krebsinformationsdienst.med bietet allen, die beruflich mit Krebspatienten arbeiten, Hintergrundwissen, Recherchen und einen Überblick über weitere Informationsquellen. Recherche-Anfragen können unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 430 40 50 oder per E-Mail an kid.med@dkfz.de gestellt werden, Montag bis Freitag von 8.00 bis 20.00 Uhr.

Bitte beachten Sie: Die vorliegenden Informationen sind keine ärztliche Empfehlung im Sinn einer Zweitmeinung, noch sind sie als Leitlinie oder Stellungnahme des Deutschen Krebsforschungszentrums zu verstehen. Die Auswahl genutzter Quellen bedeutet nicht, dass es nicht noch weitere Informationen zum Thema gibt, die auch andere Sichtweisen und Inhalte vermitteln können. Der Krebsinformationsdienst bemüht sich, Informationen so sorgfältig wie möglich zu recherchieren, kann jedoch keine Gewähr für etwaige Folgen übernehmen, die durch die Nutzung der vermittelten Informationen bei der Diagnose, Therapie oder sonstigen Betreuung onkologischer Patienten auftreten. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelle Nachrichten aus Onkologie und Krebsforschung © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Nachrichten aus Medizin und Wissenschaft

Für Interessierte und Fachkreise

Welche neuen Entwicklungen gibt es in der Onkologie? Mit diesem Nachrichtenüberblick bietet der krebsinformationsdienst.med des Deutschen Krebsforschungszentrums allen Berufsgruppen in der Medizin einen schnellen Zugang zu aktuellem Wissen. Hier ebenfalls aufgeführt sind Hinweise auf neue Angebote des Krebsinformationsdienstes, zum Beispiel neue Patientenbroschüren oder Informationsblätter, aktuelle Veranstaltungen oder Kongresse.

  • Sie möchten diesen Nachrichtenüberblick auch per E-Mail erhalten? Dann abonnieren Sie unsere Newsletter mit Aktuellem und Hintergrundinformationen aus der Onkologie: Hier geht es zur Anmeldung.

Kurzzeitfasten während der Chemotherapie

Heutzutage gilt Fasten oft als gesund. Zumeist geht es dabei um das Fasten über einen kurzen Zeitraum, auch Kurzzeitfasten, Intervallfasten oder intermittierendes Fasten genannt. Gemeinsam ist diesen Fastenarten, dass sich zeitliche Phasen der Nahrungskarenz oder einer stark reduzierten Kalorienzufuhr mit Phasen der Nahrungszufuhr abwechseln. Dies soll verschiedene positive Effekte haben: So wird diskutiert, dass Fasten Übergewicht reduziert, eine ungünstige Stoffwechsellage korrigiert und Signalwege in der Zelle beeinflusst. Viele Krebspatienten fragen sich deshalb, ob Fasten auch für sie eine Option darstellt. Wie wirkt sich kurzzeitiges Fasten begleitend zu einer Chemotherapie aus? Die Datenlage dazu hat krebsinformationsdienst.med für Sie zusammengestellt.

Hodgkin-Lymphom: Langzeitnachsorge unverzichtbar

Das Hodgkin-Lymphom ist eine Erkrankung, die vor allem Jugendliche und junge Erwachsene betrifft. Heute ist diese Tumorerkrankung aufgrund der guten Behandlungsmöglichkeiten bei den meisten Patienten heilbar. Spätfolgen der häufig kombiniert eingesetzten Radiochemotherapie treten oft erst Jahre bis Jahrzehnte nach Abschluss der Behandlung auf. Welche Organsysteme vor allem betroffen sind, wie hoch das Risiko für Langzeitnebenwirkungen sein kann und welche Themen bei der Nachsorge eine Rolle spielen, hat krebsinformationsdienst.med für Sie zusammengestellt.

Was ist dran: Tamoxifen am Abend einnehmen?

Brustkrebs-Patientinnen unter Antihormontherapie, verkürzt auch als "Hormontherapie" bezeichnet, diskutieren in Internet-Foren und fragen ihre behandelnden Ärzte: Ist es von Vorteil, Tamoxifen-Tabletten am Abend einzunehmen? Wirken sie dann besser als bei einer Einnahme am Morgen? Oder hat das Medikament so vielleicht weniger Nebenwirkungen? Zur Unterstützung Ihrer Beratungsgespräche hat krebsinformationsdienst.med für Sie die Hintergründe recherchiert.

Recherche zu seltenen Krebserkrankungen

Dottersacktumoren, Mesotheliome und Thymuskarzinome haben eines gemeinsam: Es handelt sich um seltene Krebserkrankungen. Manche dieser Erkrankungen bekommen auch Ärzte im ganzen Berufsleben nicht zu Gesicht. Es kann vorkommen, dass man auf der Suche nach verlässlichen Informationen zu seltenen Krebsformen an die Grenzen seiner zeitlichen und fachlichen Ressourcen stößt. Dies gilt besonders, wenn fachfremder Rat gefragt ist, beispielsweise durch Betroffene aus dem privaten Umfeld. krebsinformationsdienst.med steht Ihnen auch bei seltenen Krebserkrankungen als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung: Sowohl mit Informationen über Telefon oder E-Mail als auch mit Tipps für die eigene Recherche.

Für Ihre Patienten: Weitere Meldungen zum Thema Krebs