© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus krebsinformationsdienst.med, dem Bereich für Fachkreise auf den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den krebsinformationsdienst.med lesen Sie unter www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise/.

krebsinformationsdienst.med bietet allen, die beruflich mit Krebspatienten arbeiten, Hintergrundwissen, Recherchen und einen Überblick über weitere Informationsquellen. Recherche-Anfragen können unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 430 40 50 oder per E-Mail an kid.med@dkfz.de gestellt werden, Montag bis Freitag von 8.00 bis 20.00 Uhr.

Bitte beachten Sie: Die vorliegenden Informationen sind keine ärztliche Empfehlung im Sinn einer Zweitmeinung, noch sind sie als Leitlinie oder Stellungnahme des Deutschen Krebsforschungszentrums zu verstehen. Die Auswahl genutzter Quellen bedeutet nicht, dass es nicht noch weitere Informationen zum Thema gibt, die auch andere Sichtweisen und Inhalte vermitteln können. Der Krebsinformationsdienst bemüht sich, Informationen so sorgfältig wie möglich zu recherchieren, kann jedoch keine Gewähr für etwaige Folgen übernehmen, die durch die Nutzung der vermittelten Informationen bei der Diagnose, Therapie oder sonstigen Betreuung onkologischer Patienten auftreten. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelle Nachrichten aus Onkologie und Krebsforschung © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Nachrichten aus Medizin und Wissenschaft

Für Interessierte und Fachkreise

Welche neuen Entwicklungen gibt es in der Onkologie? Mit diesem Nachrichtenüberblick bietet der krebsinformationsdienst.med des Deutschen Krebsforschungszentrums allen Berufsgruppen in der Medizin einen schnellen Zugang zu aktuellem Wissen. Hier ebenfalls aufgeführt sind Hinweise auf neue Angebote des Krebsinformationsdienstes, zum Beispiel neue Patientenbroschüren oder Informationsblätter, aktuelle Veranstaltungen oder Kongresse.

  • Sie möchten diesen Nachrichtenüberblick auch per E-Mail erhalten? Dann abonnieren Sie unsere Newsletter mit Aktuellem und Hintergrundinformationen aus der Onkologie: Hier geht es zur Anmeldung.

Rechts- und linksseitiger Darmkrebs: Unterschiedlich behandeln?

Es häufen sich die Hinweise darauf, dass sich rechts- und linksseitiger Darmkrebs unterscheiden. Das gilt zum einen für die Prognose der Patientinnen und Patienten, zum anderen beeinflusst die Lokalisation des Tumors, wie gut er auf manche Therapien anspricht. Aber ist das bereits ausreichend gut belegt? Hat die "Sidedness" in jedem Stadium der Krebserkrankung einen Einfluss auf Krankheitsverlauf und Behandlung? Und wie könnte die Therapie von Patienten mit kolorektalem Karzinom gegebenenfalls angepasst werden? Lesen Sie hierzu mehr bei krebsinformationsdienst.med.

EU-Neuzulassung: Erstes Biosimilar gegen Krebs

In der onkologischen Supportivtherapie begleiten sie uns schon seit längerem. Nun halten sie auch Einzug in die onkologische zielgerichtete Therapie: Die Europäische Kommission hat Ende Februar 2017 mit Rituximab das erste Biosimilar gegen Krebs zugelassen. Weitere Zulassungsanträge für andere biosimilare monoklonale Antikörper mit onkologischer Indikation sind gestellt. Aber sind Biosimilars so gut wie das Referenzprodukt? Der Zulassungsprozess gibt hier wertvolle Antworten. Hintergründe, Konsequenzen für die Praxis und Stellungnahmen von Fachgesellschaften hat krebsinformationsdienst.med für Sie zusammengestellt.

Diagnostische Tests: Was heißt hier "positiv"?

Jeder an der Versorgung von Patienten Beteiligte kennt es: Ein neues Verfahren verspricht bei der Diagnose einer Erkrankung besonders genau zu sein. Möglicherweise sogar besser als die bisherigen Tests. Es werden viele Zahlen genannt und die Prozentangaben erscheinen überzeugend. Doch was bedeuten sie genau? Wie stehen sie im Zusammenhang? Und was muss ich bei der Interpretation beachten?

Skorpiongift bei Krebs: Gibt es erste Erfolge?

Können tierische Gifte Krebs heilen? Diese Fragen stellen Patienten und Angehörige immer wieder. Häufig werden Menschen durch Berichte in den Medien auf das Thema aufmerksam. Beispielsweise hebt ein Beitrag von Focus Online im Dezember 2016 Wespen- und Skorpiongifte als zukünftige Hoffnungsträger für Krebspatienten hervor. Welche wissenschaftlichen Grundlagen gibt es hierfür? Und wann können Patienten mit aussagekräftigen klinischen Ergebnissen rechnen? Am Beispiel Skorpiongift gibt der krebsinformationsdienst.med Antworten auf diese Fragen.

Für Ihre Patienten: Weitere Meldungen zum Thema Krebs