© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus krebsinformationsdienst.med, dem Bereich für Fachkreise auf den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den krebsinformationsdienst.med lesen Sie unter www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise/.

krebsinformationsdienst.med bietet allen, die beruflich mit Krebspatienten arbeiten, Hintergrundwissen, Recherchen und einen Überblick über weitere Informationsquellen. Recherche-Anfragen können unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 430 40 50 oder per E-Mail an kid.med@dkfz.de gestellt werden, Montag bis Freitag von 8.00 bis 20.00 Uhr.

Bitte beachten Sie: Die vorliegenden Informationen sind keine ärztliche Empfehlung im Sinn einer Zweitmeinung, noch sind sie als Leitlinie oder Stellungnahme des Deutschen Krebsforschungszentrums zu verstehen. Die Auswahl genutzter Quellen bedeutet nicht, dass es nicht noch weitere Informationen zum Thema gibt, die auch andere Sichtweisen und Inhalte vermitteln können. Der Krebsinformationsdienst bemüht sich, Informationen so sorgfältig wie möglich zu recherchieren, kann jedoch keine Gewähr für etwaige Folgen übernehmen, die durch die Nutzung der vermittelten Informationen bei der Diagnose, Therapie oder sonstigen Betreuung onkologischer Patienten auftreten. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelle Nachrichten aus Onkologie und Krebsforschung © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Nachrichten aus Medizin und Wissenschaft für Fachkreise

Welche neuen Entwicklungen gibt es in der Onkologie? Mit diesem Nachrichtenüberblick bietet der krebsinformationsdienst.med des Deutschen Krebsforschungszentrums allen Berufsgruppen in der Medizin einen schnellen Zugang zu aktuellem Wissen. Hier ebenfalls aufgeführt sind Hinweise auf neue Angebote des Krebsinformationsdienstes, zum Beispiel neue Patientenbroschüren oder Informationsblätter, aktuelle Veranstaltungen oder Kongresse.

  • Sie möchten diesen Nachrichtenüberblick auch per E-Mail erhalten? Dann abonnieren Sie unsere Newsletter mit Aktuellem und Hintergrundinformationen aus der Onkologie: Hier geht es zur Anmeldung.
Erstellt: 19.12.2019
Letzte Aktualisierung:

Linktipp: Monographien zu pflanzlichen Produkten

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) lässt Arzneimittel zu. Darüber hinaus bewertet sie traditionell angewendete Phytopharmaka. Von krebsinformationsdienst.med erfahren Sie, was für Krebspatienten relevant ist. Auf der Internetseite www.ema.europa.eu/human-regulatory/herbal-medicinal-products finden Interessierte die englischsprachigen Monographien zu pflanzlichen Produkten. Erstellt werden sie vom Ausschuss für Phythotherapeutika (Committee on Herbal Medicinal Products, HMPC) der EMA. Der Fokus liegt auf Pflanzen, die traditionell oder schon lange von Menschen angewendet werden.

Hyperprogression unter Checkpoint-Hemmern

Manchmal schreitet der Krebs unter einer Behandlung mit Immun-Checkpoint-Hemmern deutlich schneller fort als zuvor. Hängt dies mit der Immuntherapie zusammen? krebsinformationsdienst.med informiert zu offenen Fragen. Im letzten Jahr wurden mehr Fachartikel zum Thema "Hyperprogression unter Immuntherapie" veröffentlicht als in allen Jahren vorher zusammengenommen. Häufig handelt es sich dabei allerdings um Einzelfallberichte oder Fallserien, die einen ursächlichen Zusammenhang zwischen der Therapie mit Immun-Checkpoint-Inhibitoren und dem raschen Tumorprogress nicht belegen können. Zur Beschreibung, Vorhersage und Behandlung einer Hyperprogression wird noch geforscht.

Krebs im Alter

Im Alter laufen Krebspatienten oft Gefahr, über- oder unterbehandelt zu werden. Geriatrische Assessments helfen, Therapieentscheidungen zu optimieren. Wie das gelingen kann, erläutert Ihnen krebsinformationsdienst.med. Ältere Patientinnen und Patienten mit Krebs sind eine spezielle und heterogene Patientengruppe. Das optimale Therapiemanagement basiert sowohl auf der Tumorbiologie als auch auf dem biologischen Alter – und weniger auf dem rein numerischen Alter. Verfahren, die das individuelle biologische Alter messen, werden unter dem Begriff "Geriatrisches Assessment (GA)" zusammengefasst. Obwohl sie für alle älteren Krebspatienten empfohlen sind: GA-Messinstrumente werden in der Routine noch zu selten eingesetzt.

Linktipp: Leitlinienwatch

Leitlinienwatch ist ein Portal, das die Transparenz von medizinischen Leitlinien bewertet. Wer dahinter steckt und wie die Leitlinien aus dem Bereich Onkologie abschneiden, lesen Sie auf krebsinformationsdienst.med. Auf der Internetseite von www.leitlinienwatch.de finden Interessierte und Fachkreise derzeit 184 medizinische Behandlungsleitlinien: Leitlinienwatch bewertet, wie unabhängig sie von der Pharmaindustrie sind. Die Einschätzung erfolgt mithilfe eines Punktesystems. Eine Leitlinie bekommt umso mehr Punkte, je weniger Interessenskonflikte ihre Autoren haben. Die Punktespanne reicht von 0 bis 18, farblich gekennzeichnet durch die Ampelfarben rot, gelb und grün.

Recherche des Monats: Zahnersatz und Implantate bei Krebs

Für gesetzlich versicherte Krebspatienten gelten in besonders schweren Fällen spezielle Regelungen. krebsinformationsdienst.med informiert über die Höhe von Eigenanteil und Festzuschuss bei Implantaten und Zahnersatz. Probleme mit den Zähnen können Krebspatienten sehr belasten: Bei der Strahlentherapie bildet sich häufig Karies ("Strahlenkaries"). Manchmal müssen schon vor Beginn einer Krebsbehandlung Zähne gezogen werden. Trotz allem sieht die Regelversorgung der gesetzlichen Krankenkassen bei Krebspatienten meist nur einen Zuschuss zu den Kosten vor. 

Für Ihre Patienten: Weitere Meldungen zum Thema Krebs