© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus krebsinformationsdienst.med, dem Bereich für Fachkreise auf den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den krebsinformationsdienst.med lesen Sie unter www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise/.

krebsinformationsdienst.med bietet allen, die beruflich mit Krebspatienten arbeiten, Hintergrundwissen, Recherchen und einen Überblick über weitere Informationsquellen. Recherche-Anfragen können unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 430 40 50 oder per E-Mail an kid.med@dkfz.de gestellt werden, Montag bis Freitag von 8.00 bis 20.00 Uhr.

Bitte beachten Sie: Die vorliegenden Informationen sind keine ärztliche Empfehlung im Sinn einer Zweitmeinung, noch sind sie als Leitlinie oder Stellungnahme des Deutschen Krebsforschungszentrums zu verstehen. Die Auswahl genutzter Quellen bedeutet nicht, dass es nicht noch weitere Informationen zum Thema gibt, die auch andere Sichtweisen und Inhalte vermitteln können. Der Krebsinformationsdienst bemüht sich, Informationen so sorgfältig wie möglich zu recherchieren, kann jedoch keine Gewähr für etwaige Folgen übernehmen, die durch die Nutzung der vermittelten Informationen bei der Diagnose, Therapie oder sonstigen Betreuung onkologischer Patienten auftreten. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelle Nachrichten aus Onkologie und Krebsforschung © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Nachrichten aus Medizin und Wissenschaft

Für Interessierte und Fachkreise

Welche neuen Entwicklungen gibt es in der Onkologie? Mit diesem Nachrichtenüberblick bietet der krebsinformationsdienst.med des Deutschen Krebsforschungszentrums allen Berufsgruppen in der Medizin einen schnellen Zugang zu aktuellem Wissen. Hier ebenfalls aufgeführt sind Hinweise auf neue Angebote des Krebsinformationsdienstes, zum Beispiel neue Patientenbroschüren oder Informationsblätter, aktuelle Veranstaltungen oder Kongresse.

  • Sie möchten diesen Nachrichtenüberblick auch per E-Mail erhalten? Dann abonnieren Sie unsere Newsletter mit Aktuellem und Hintergrundinformationen aus der Onkologie: Hier geht es zur Anmeldung.

Faktencheck HPV-Impfung

Auch fast 10 Jahre nach ihrer Einführung gibt die HPV-Impfung immer noch Anlass zu Fragen. Lohnt es sich, Jungen und Männer vorbeugend gegen HPV zu impfen? Schützt die prophylaktische HPV-Impfung wirklich vor Krebs? Gibt es bereits Impfstoffe, mit denen man eine HPV-Infektion oder HPV-bedingte Krebserkrankungen spezifisch behandeln kann (therapeutische HPV-Impfung)? Der Krebsinformationsdienst hat beispielhaft Fragen und Antworten aus diesen drei Themenbereichen aufgegriffen.

Was ist dran: Krebsrisiko durch Brustimplantate?

Die FDA (U.S. Food and Drug Administration) hat im März 2018 neue Informationen zum Brustimplantat-assoziierten anaplastischen, großzelligen Lymphom (BIA-ALCL) veröffentlicht. Demnach wurden in den USA bislang 414 Fälle dieses sehr seltenen Lymphom-Typs gemeldet. Um eine Vorstellung von dieser Zahl zu bekommen: Im Jahr 2010 gab es in den USA bereits über 5 Millionen Frauen mit Brustimplantaten. Der FDA fiel auf, dass das BIA-ALCL häufiger bei Patientinnen auftritt, bei denen ein Brustimplantat mit aufgerauter Oberfläche verwendet wurde. Auch in Deutschland ist das BIA-ALCL meldepflichtig: Dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) lagen bis Ende 2017 jedoch nur 7 Meldungen eines implantatassoziierten Lymphoms vor. krebsinformationsdienst.med fasst für Sie die Hintergründe zusammen.

Orale Tumortherapie: Wachsender Beratungsbedarf bei Krebspatienten

Der Absatz oraler Krebsmedikamente steigt stetig – das ist die Botschaft einer Pressemitteilung, die das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut e.V. (DAPI) kürzlich veröffentlicht hat. Besonders großen Zuwachs verzeichnen dabei Immunsuppressiva und zielgerichtete Therapien mit Tyrosinkinasehemmern. Das bedeutet: Immer mehr Krebspatienten nehmen ihre Medikamente eigenverantwortlich ein und haben daher einen besonders hohen Beratungsbedarf. Auch die Therapietreue (Compliance) der Patienten gilt es hier zu stärken. krebsinformationsdienst.med steht Fachleuten in ihrer Beratungstätigkeit zu oralen Krebsmedikamenten zur Seite.

Literaturtipp: Schützt Selen vor Krebs?

Welche Rolle spielt die Ernährung bei der Krebsentstehung? Können Menschen durch ihre Ernährung Krebs verhindern? Seit Jahrzehnten werden zu diesen Fragen einzelne Nahrungsbestandteile und Nahrungsergänzungsmittel wissenschaftlich untersucht. So versuchen Forscher beispielsweise herauszufinden, ob die Einnahme von Selen Krebs verhindern kann. Der Anfang 2018 erschienene dritte systematische Review der Cochrane Collaboration "Selenium for preventing cancer"1 wertet die vorliegenden Daten zu Selen in der Krebsprävention aus. krebsinformationsdienst.med fasst für Sie die wichtigen Aussagen zusammen.

Für Ihre Patienten: Weitere Meldungen zum Thema Krebs

Wie zufrieden sind Sie mit
www.krebsinformationsdienst.de?

Wir möchten unsere Internetseiten mit Ihrer Hilfe verbessern.
Machen Sie mit bei unserer Umfrage.

Hinweis: Die Umfrage ist anonym. Ihre Angaben werden nicht
mit Ihrem Nutzungsverhalten auf unseren Internetseiten verknüpft.

zur Umfrage