© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus krebsinformationsdienst.med, dem Bereich für Fachkreise auf den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den krebsinformationsdienst.med lesen Sie unter www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise/.

krebsinformationsdienst.med bietet allen, die beruflich mit Krebspatienten arbeiten, Hintergrundwissen, Recherchen und einen Überblick über weitere Informationsquellen. Recherche-Anfragen können unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 430 40 50 oder per E-Mail an kid.med@dkfz.de gestellt werden, Montag bis Freitag von 8.00 bis 20.00 Uhr.

Bitte beachten Sie: Die vorliegenden Informationen sind keine ärztliche Empfehlung im Sinn einer Zweitmeinung, noch sind sie als Leitlinie oder Stellungnahme des Deutschen Krebsforschungszentrums zu verstehen. Die Auswahl genutzter Quellen bedeutet nicht, dass es nicht noch weitere Informationen zum Thema gibt, die auch andere Sichtweisen und Inhalte vermitteln können. Der Krebsinformationsdienst bemüht sich, Informationen so sorgfältig wie möglich zu recherchieren, kann jedoch keine Gewähr für etwaige Folgen übernehmen, die durch die Nutzung der vermittelten Informationen bei der Diagnose, Therapie oder sonstigen Betreuung onkologischer Patienten auftreten. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelle Nachrichten aus Onkologie und Krebsforschung © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Nachrichten aus Medizin und Wissenschaft

Für Interessierte und Fachkreise

Welche neuen Entwicklungen gibt es in der Onkologie? Mit diesem Nachrichtenüberblick bietet der krebsinformationsdienst.med des Deutschen Krebsforschungszentrums allen Berufsgruppen in der Medizin einen schnellen Zugang zu aktuellem Wissen. Hier ebenfalls aufgeführt sind Hinweise auf neue Angebote des Krebsinformationsdienstes, zum Beispiel neue Patientenbroschüren oder Informationsblätter, aktuelle Veranstaltungen oder Kongresse.

  • Sie möchten diesen Nachrichtenüberblick auch per E-Mail erhalten? Dann abonnieren Sie unsere Newsletter mit Aktuellem und Hintergrundinformationen aus der Onkologie: Hier geht es zur Anmeldung.

Docetaxel bei hormonnaivem metastasiertem Prostatakrebs

Docetaxel zur Therapie von hormonnaivem metastasiertem Prostatakrebs hat Ende 2016 Eingang in die aktuelle Fassung der deutschen S3-Leitlinie Prostatakarzinom gefunden. Da für diese Indikation keine Zulassung besteht, handelt es sich um einen Off-Label-Use. Im April letzten Jahres hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) die Expertengruppe Off-Label des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mit einer wissenschaftlichen Bewertung dieser Behandlung beauftragt. Ein Bewertungsvorschlag der Expertengruppe zur Docetaxel-Therapie beim hormonnaiven Prostatakarzinom liegt nun vor. Der Vorschlag kann von Fachkreisen bis zum 26. Mai 2017 kommentiert werden.

Dabrafenib-Trametinib-Kombination bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs

Für Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkrebs, NSCLC, stehen immer mehr zielgerichtete Therapien zur Verfügung. Nun kommt mit einer Kombinationstherapie aus Dabrafenib und Trametinib eine neue Möglichkeit für Patienten mit einer BRAF-V600-Mutation hinzu. In der ersten Aprilwoche 2017 hat die Europäische Kommission beide Arzneimittel für erwachsene Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom zugelassen. Bekannt ist die Kombination aus dem BRAF-Inhibitor Dabrafenib und dem MEK-Inhibitor Trametinib bereits: Sie wird schon seit 2014 in der Therapie von Patienten mit malignem Melanom eingesetzt. Auf welchen Daten die Zulassung beim NSCLC beruht und für welche Lungenkrebspatienten die Therapie infrage kommt, hat krebsinformationsdienst.med für Sie zusammengestellt.

Recherche des Monats: Nimotuzumab bei metastasiertem Pankreaskarzinom

Heilung ist für Patienten mit Bauspeicheldrüsenkrebs nur in frühen Stadien und nur durch eine Operation möglich. Patienten mit fortgeschrittenem Pankreaskarzinom erhalten derzeit in der Regel etablierte Chemotherapie-Schemata. Dabei werden molekulare Eigenschaften der Bauchspeicheldrüsentumoren nicht berücksichtigt. Zwar verlängert die Chemotherapie das Überleben, jedoch nur um kurze Zeit. Umso wichtiger ist es, neue Therapieoptionen zu finden. Ein Ansatz könnte hier die molekulare Heterogenität der Pankreaskarzinome sein. Dass die Stratifizierung anhand von Tumor-Merkmalen bereits Einzug in den klinischen Alltag hält, zeigt Ihnen krebsinformationsdienst.med am Beispiel der folgenden "Recherche des Monats".

Rechts- und linksseitiger Darmkrebs: Unterschiedlich behandeln?

Es häufen sich die Hinweise darauf, dass sich rechts- und linksseitiger Darmkrebs unterscheiden. Das gilt zum einen für die Prognose der Patientinnen und Patienten, zum anderen beeinflusst die Lokalisation des Tumors, wie gut er auf manche Therapien anspricht. Aber ist das bereits ausreichend gut belegt? Hat die "Sidedness" in jedem Stadium der Krebserkrankung einen Einfluss auf Krankheitsverlauf und Behandlung? Und wie könnte die Therapie von Patienten mit kolorektalem Karzinom gegebenenfalls angepasst werden? Lesen Sie hierzu mehr bei krebsinformationsdienst.med.

Für Ihre Patienten: Weitere Meldungen zum Thema Krebs