© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Heilpilze - Mangelnde Belege für Stellenwert bei Krebs

Shiitake-Pilze schmecken zwar gut. Ob sie auch gegen Krebs helfen, ist dagegen nicht belegt. Zu diesem Schluss kommen deutsche Onkologen in einer Übersichtsarbeit, in der sie aktuelle Veröffentlichungen zu so genannten Heilpilzen verschiedenster Herkunft ausgewertet haben.

Extrakte aus Shiitake-Pilzen und anderen asiatischen Speisepilzen, aber auch aus ungenießbaren Baumpilzarten werden seit einigen Jahren viel beworben. Vor allem über das Internet können Krebspatienten eine Fülle von Produkten bestellen. Die verschiedenen Mittel werden teilweise mit dem Namen der Pilze belegt, aus denen sie hergestellt werden, etwa Shiitake, Maitake oder Reishi. Einige Anbieter verwenden den lateinischen Artnamen und geben ihren Produkten Bezeichnungen wie Ganoderma, Lentinula oder Coriolus. Andere setzen auf Werbung mit einem Bezug zu traditioneller Chinesischer Medizin oder nutzen von vornherein reine Phantasiebegriffe.

Was die meisten Anbieter verschweigen: Bisher ist der Kenntnisstand zur Wirkung solcher "Heil-" oder "Vitalpilze"  mehr als lückenhaft. Bei den käuflichen Produkten handelt es sich dementsprechend keineswegs um geprüfte Arzneimittel, sondern um so genannte Nahrungsergänzungsmittel, für die es keinerlei wissenschaftliche Belege einer Wirksamkeit gegen Krebs gibt. Viele dieser Pillen, Pülverchen oder Dragees werden zudem importiert, meist aus Ländern, in denen es keine sorgfältige Kontrolle der Produktqualität oder gar der Sicherheit der Inhaltsstoffe gibt. Insbesondere Nahrungsergänzungsmittel aus China fallen seit Jahren immer wieder wegen gefährlicher und verbotener Inhaltsstoffe oder grober Verunreinigungen auf.

Übersichtsarbeit erschienen

In der internationalen Krebsforschung arbeiten zwar viele Gruppen daran, interessante Inhaltsstoffe aus Pilzen zu isolieren oder der Verwendung von Pilzen in der Traditionsmedizin auf den Grund zu gehen. Ihr Ziel ist es, langfristig daraus neue Krebsmedikamente oder auch Arzneimittel gegen Infektionen und andere Erkrankungen zu entwickeln.
Noch sind die Stoffe für die Routineanwendung jedoch nicht geeignet, das betonen Arndt Büssing von der Universität Witten/Herdecke und Jutta Hübner von der Habichtswald-Klinik in Kassel. Sie raten von der Anwendung asiatischer Heilpilze außerhalb kontrollierter klinischer Studien ab.