© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

"Miracle Mineral Supplement": BfR warnt vor angeblichem Wundermittel

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt vor einem angeblichen Wundermittel: Die unter dem Namen "Miracle Mineral Supplement" oder "MMS" beworbene Flüssigkeit kann die Gesundheit schädigen. Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall sind möglich, als Folge auch Austrocknung und Blutdruckprobleme. Wer die Lösung unverdünnt schluckt oder versehentlich auf die Haut bekommt, muss mit Reizungen und Verätzungen rechnen.

Die "Wundersame Mineralergänzung", so eine ungefähre Übersetzung von "Miracle Mineral Supplement", soll Parasiten bekämpfen und das Immunsystem stärken. Überhaupt helfe MMS gegen fast alle Krankheiten, von AIDS und Malaria über Tuberkulose bis hin zu Krebs – das behaupten zumindest die Anbieter auf zahlreichen Internetseiten.
Die Verkäufer beziehen sich meist auf den Ingenieur Jim Humble: Er pries "Miracle Mineral Supplement" als erster an und hat mehrere Bücher zur Behandlung damit verfasst.

Eine irgendwie geartete gesundheitsfördernde Wirkung ist jedoch nicht belegt - sehr zur Enttäuschung auch der schwerkranken Tumorpatienten, die sich in der letzten Zeit mit Fragen zu MMS an den Krebsinformationsdienst gewendet hatten.

MMS nicht zur Nahrungsergänzung geeignet

Giftige Chemikalien © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
Chemikalien wie Natriumchlorit oder Chlordioxid - nicht zur Krebsbehandlung © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Das Bundesinstitut für Risikobewertung macht nun deutlich: Das Einnehmen des Produkts zur Vorbeugung oder Behandlung von Erkrankungen ist nicht nur riskant für die Gesundheit. Verkauf und Bewerbung bewegen sich auch am Rande der Legalität.
Bei "Miracle Mineral Supplement" handelt es sich um eine Lösung mit der chemischen Verbindung Natriumchlorit, so zumindest die Angaben der Anbieter. Meist gehört eine zweite Flasche hinzu: Sie enthält eine verdünnte Säure und wird als "Aktivator" bezeichnet. Wie hoch konzentriert diese Inhaltsstoffe sind und was sonst noch enthalten sein könnte, wissen nur die Hersteller.

Natriumchlorit - mit "t" am Ende - darf nicht verwechselt werden mit harmlosem Kochsalz, dem Natriumchlorid, ergänzt das BfR: Es handelt sich vielmehr um das Natriumsalz der Chlorigen Säure. Wird Natriumchlorit mit Säure – dem "Aktivator" – versetzt, entsteht Chlordioxid, eine hochreaktive chemische Verbindung aus Chlor und Sauerstoff.
Chlordioxid ist stark reizend. Industriell wird dieser Stoff zur Desinfektion und zum Bleichen verwendet, zum Beispiel von Zellstoff und Textilien.

Das Bundesinstitut stellt klar: Solche Produkte sind keineswegs zur Nahrungsergänzung geeignet. Außerdem verweist das BfR darauf, dass auch in anderen Ländern vor "Miracle Mineral Supplement" gewarnt wird: In Kanada, den USA sowie mehreren europäischen Staaten haben die Gesundheitsbehörden über gesundheitliche Risiken des "Wundermittels" berichtet und von der Anwendung abgeraten.