© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Tabletten für die Hormonersatztherapie © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Hormone als Risiko?

Von der "Pille" bis zur Hormonersatztherapie

Welche Rolle spielen Hormone bei der Krebsentstehung? Die "Pille" gilt heute als eines der sichersten Verhütungsmittel. Hormonersatzpräparate gegen Wechseljahresbeschwerden werden dagegen inzwischen sehr kritisch betrachtet: Sie steigern bei gesunden Frauen das Brustkrebsrisiko deutlich. Auch für Frauen, die bereits an Brustkrebs erkrankt waren, stehen daher andere Möglichkeiten der Linderung von Beschwerden im Vordergrund. Pflanzliche Mittel mit so genannten Phytoöstrogenen gehören allerdings nicht dazu.

Was man heute über natürliche und künstliche Hormone als Krebsrisiko weiß, erfahren interessierte Frauen aus den folgenden Texten. Links führen zu weiteren Informationen und Ansprechpartnern.