© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Obst und Gemüse, Foto: Yantra - Fotolia.com © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Ernährung und Krebsvorbeugung

Kann gesunde Kost das Krebsrisiko senken?

Ausreichendes und gutes Essen – noch vor wenigen Jahrzehnten war dies in Europa keine Selbstverständlichkeit. Heute verursacht nicht der Mangel, sondern Überfluss an Nahrung Probleme. Zu viel und dann noch vom Falschen, womöglich noch kombiniert mit zu wenig Bewegung, dies macht nicht nur dick, sondern auch krank: Die Wahrscheinlichkeit steigt, zuckerkrank zu werden oder an Bluthochdruck oder anderen Herz-Kreislauf-Leiden zu erkranken. Auch das Krebsrisiko scheint mit den Ernährungsgewohnheiten und dem Körpergewicht verknüpft zu sein.

Welche Rolle die Ernährung heute bei der Senkung des Krebsrisikos spielt, hat der Krebsinformationsdienst in den folgenden Kapiteln zusammengestellt.

Letzte Aktualisierung: 14.04.2007

Quellen und Links

Weiterführende Informationen, genutzte Quellen sowie Linktipps sind nach Möglichkeit direkt im Text verlinkt. Eine Zusammenstellung findet sich zudem im Kapitel "Adressen, Links und Broschüren rund um das Thema Ernährung und Krebs". Wer seinen persönlichen Lebensstil ändern möchte, sollte zudem den Hausarzt nach Ernährungstipps fragen, die auf die individuelle Situation zugeschnitten sind. Auch die Krankenkassen bieten Ernährungsinformationen an oder vermitteln Beratung und Schulung.