Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Eine Pflegerin hilft einem Patienten Zuhause am Bett. © Rido, Shutterstock.com
Pflege zu Hause

Möchtest Du gerne mit den Ärzten des Krebsinformationsdienstes chatten? Dann spende jetzt!

Pflege bei und nach Krebs

Unterstützung bei häuslicher Krankenpflege, Versorgung bei Pflegebedürftigkeit

Was tun, wenn man aus dem Krankenhaus entlassen werden könnte, aber (noch) zu krank oder zu schwach ist, um zu Hause zurecht zu kommen? 
Die Planung beginnt in der Regel schon im Krankenhaus. Die gesetzlichen Krankenkassen können häusliche Krankenpflege finanzieren, allerdings zunächst nur zeitlich begrenzt. Ärzte und qualifizierte Pflegedienste leisten die medizinische und pflegerische Betreuung, auch die Versorgung an sich können diese Dienste zeitweilig unterstützen. Eine Rolle spielen zudem Apotheken und Sanitätshäuser als Lieferanten von Medikamenten und Hilfsmitteln. Weil zur Versorgung so viele verschiedene Partner gehören, ist eine gute Abstimmung notwendig.
Der folgende Text nennt eine Auswahl wichtiger Ansprechpartner für Krebskranke und ihre Angehörigen. Links führen zu den genutzten Quellen und zu weiteren Informationsmöglichkeiten.

Hinweis: Informationen aus dem Internet können Ihnen einen Überblick bieten. Sie sind aber nicht dazu geeignet, die Beratung durch einen Arzt oder eine Ärztin zu ersetzen.



Weitere Themen

#Chatfunding