© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Chemotherapie © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Chemotherapie: Mit Zytostatika gegen Krebs

Medikamente zur Tumorbehandlung und mögliche Nebenwirkungen

Wie wirkt eine Chemotherapie oder kurz "Chemo" gegen Krebs? Betroffene Patientinnen oder Patienten erhalten Medikamente, sogenannte Zytostatika, die die Teilung und Vermehrung von Tumorzellen aufhalten. Die Medikamente wirken jedoch auch gegen gesunde Zellen: Besonders schnell wachsende Gewebe wie Haut, Haare, Schleimhäute und die blutbildenden Zellen im Knochenmark sind betroffen. Dies erklärt die teilweise heftigen Nebenwirkungen. Die meisten Nebenwirkungen verschwinden allerdings mit dem Ende der Behandlung wieder. Viele Nebenwirkungen lassen sich auch gut behandeln. In unseren Texten beantworten wir häufige Fragen zum Thema: Welchen Stellenwert hat die Chemotherapie heute? Für wen kommt eine Zytostatika-Therapie infrage? Was können Betroffene gegen Nebenwirkungen tun? Das Gespräch mit den behandelnden Ärzten können Informationen aus dem Internet allerdings nicht ersetzen.