© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Heilpilze: Kein Mittel gegen Krebs

Bitte beachten Sie:
Diese Nachricht ist bereits älter als 180 Tage. Unsere News werden NICHT NACHTRÄGLICH AKTUALISIERT.

Werfen Sie doch einen Blick auf unsere aktuellen Meldungen.

Sie haben Fragen zu diesem Thema? Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns am Telefon und per E-Mail.

1. August 2012

Heilpilze, Vitalpilze, Mykotherapie – auf vielen Internetseiten findet man Werbung für die angeblich außergewöhnliche Heilkraft von Pilzen. Vor allem Lackporlinge, eigentlich ungenießbare Baumpilze, sollen es in sich haben: Ihnen wird in der traditionellen chinesischen Medizin eine immunstärkende Wirkung zugeschrieben. Bei vielen Erkrankungen soll sich die Einnahme deshalb günstig auswirken, auch bei Krebs.
Doch sind Kapseln, Tabletten oder andere Zubereitungen aus Pilzen tatsächlich zur Krebstherapie geeignet?
Nein – denn eine Wirkung ist nicht ausreichend belegt: Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler, die im Auftrag der Cochrane Collaboration bereits vorliegende chinesische Studien überprüft und erneut ausgewertet haben.

Bisher schlechte Studienqualität

Ganoderma lucidum © Eric Steinert
Baumpilzarten enthalten interessante Wirkstoffe. Noch gibt es aber keine zugelassenen Arzneimittel. Foto © Eric Steinert

In ihrer Übersichtsarbeit konzentrierten sie sich auf Ganoderma lucidum, den Glänzenden Lackporling. Dieser Pilz wird auch als "Reishi" oder "Ling Zhi" angeboten. Die Autoren der neuen Übersichtsarbeit fanden zwar durchaus Hinweise auf Veränderungen im Immunsystem der Patienten. Dies erscheint anhand der bisher vorliegenden Laboruntersuchungen zu einzelnen Inhaltsstoffen der Pilze nachvollziehbar. Auch sprachen die Teilnehmer in den erfassten Studien geringfügig besser auf Chemotherapie oder Bestrahlung an, einige berichteten von einer besseren Lebensqualität.

Bisher sei es jedoch völlig offen, ob dieser Pilz deshalb auch wirklich eine Heilung wahrscheinlicher mache – solche Studien fehlen.

Die Experten weisen zudem darauf hin, dass die allermeisten bisherigen Veröffentlichungen von sehr schlechter Qualität waren. Nur 5 von insgesamt 257 Studien zum Thema waren überhaupt für eine Zweitauswertung geeignet, und damit nur die Daten von 373 Patienten. Auch bei diesen Studien wurden die Ergebnisse zum Teil unzureichend wiedergegeben, und es standen keine weiteren Originaldaten zur Überprüfung zur Verfügung.