© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Meeresbrandung © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Krankheitsbewältigung

Belastungen verkraften, Orientierung schaffen, Lebensqualität gewinnen

Die meisten Menschen haben eine Vorstellung davon, wer sie sind, was sie können und was sie sich von der Zukunft erwarten. Eine schwere Erkrankung kann all das infrage stellen: Sie wird als grundlegende Bedrohung empfunden. Mit jeder Veränderung des Gesundheitszustands, aber auch mit jeder Etappe der medizinischen Behandlung ergeben sich Situationen, die so noch nie durchlebt wurden. Krebspatienten müssen sich neu orientieren, sie müssen Möglichkeiten finden, mit den veränderten Bedingungen zurechtzukommen. Dieser Vorgang wird unter dem Begriff Krankheitsverarbeitung zusammengefasst. Fachleute sprechen auch von "Coping". Was hilft Betroffenen, mit ihrer Erkrankung umzugehen? Müssen Patienten und ihre Angehörigen "einfach nur positiv denken"? Oder hilft es vielleicht, gelegentlich den Kopf in den Sand zu stecken?
Der Krebsinformationsdienst hat in diesem Text Informationen für Betroffene, Angehörige und Interessierte zusammengestellt. Verwendete Quellen sind am Seitenende angegeben.

Erstellt:
Zuletzt überprüft:

Anpassung: Unterschiedliche Wege, mit Belastungen umzugehen

Eine schwere und oft lebensbedrohliche Krankheit wie Krebs hat Einfluss auf verschiedene Lebensbereiche. Für Patienten wie Außenstehende offensichtlich sind die Veränderungen des Körpers. Zumindest zeitweise "funktioniert" er nicht mehr wie gewohnt, manchmal hinterlassen Tumor und Behandlung äußerlich sichtbare Spuren. Betroffene erleben zudem Gefühle, die sie zuvor nicht oder nicht in diesem Ausmaß kannten: Befragungen zufolge wird eine Krebserkrankung auch bei guter Prognose erst einmal als Lebensbedrohung wahrgenommen. Sprechen Mediziner von "Prognose", meinen sie damit den wahrscheinlichen Verlauf einer Krankheit. Nicht zuletzt verändert sich das Verhältnis zu den Mitmenschen - in der Familie, im Freundes- und Bekanntenkreis.

Die Anpassung an diese Situation nennen Fachleute "Coping". Ziel ist es, bestehende oder erwartete Belastungen zu verringern, auszugleichen, zu verarbeiten oder auch zu ertragen, kurz: eine angemessene Reaktion zu zeigen. Die Krankheitsverarbeitung ist kein einmaliger Kraftakt. Sie steht für alle Anstrengungen, die Patienten im gesamten Krankheitsverlauf unternehmen, um ihre Situation zu meistern. Dabei unterscheiden sich sowohl die Anforderungen als auch die Möglichkeiten, damit umzugehen, von Patient zu Patient.

  • Die körperlichen Veränderungen, die Tumoren und ihre Behandlung auslösen, sind nicht immer vergleichbar. Die gleiche Tumorart kann unterschiedliche Auswirkungen haben und unterschiedlich verlaufen. Ob und wie stark Nebenwirkungen und Spätfolgen die Lebensqualität einschränken, ist ebenfalls von Mensch zu Mensch verschieden.
  • Ein und derselbe Betroffene erlebt im Verlauf der Therapie sowie während Rehabilitation und Nachsorge ganz unterschiedliche Phasen. Die erste Auseinandersetzung mit der Diagnose Krebs ist etwas anderes als der Umgang mit einem Rückfall (Rezidiv).
  • Im privaten und beruflichen Bereich gibt es ebenfalls Unterschiede: Wer jung ist, kleine Kinder hat und Angst um den Arbeitsplatz, macht sich andere Sorgen um die Zukunft als jemand in fortgeschrittenem Alter, dessen Kinder schon erwachsen sind, und der mit dem Berufsleben abgeschlossen hat.
  • Nicht zuletzt bewertet und erlebt jeder Patient Behandlung und Krankheit auf seine eigene Weise. Was den einen Menschen wütend macht, macht den nächsten traurig, und ein anderer nimmt es vielleicht nicht einmal als Belastung wahr.

Ziel der Auseinandersetzung mit der Krankheit ist es, eine neue emotionale Stabilität zu erreichen.

Denken, Fühlen, Handeln: Was zur Krankheitsverarbeitung dazugehört

Fachleute gehen davon aus, dass Vorgänge auf verschiedenen Ebenen zur Krankheitsverarbeitung beitragen. Sie lassen sich grob in die Bereiche Handeln, Denken und Fühlen unterteilen. Was ist damit gemeint?

  • Handeln meint alles, was jemand tut, um sich an eine Krankheit anzupassen. Spricht ein Patient mit Ärzten über seine Situation? Sucht er aktiv nach Informationen? Lenkt er sich ab, indem er sich seinen Hobbys widmet? Versucht er, sich zu entspannen?
  • Denken und Fühlen sind eher nach innen gerichtete Ansätze. Patienten können versuchen, ihre Einstellungen zu ändern: Sie können zum Beispiel ihrer Situation einen Sinn geben, sie im Abgleich mit anderen Krisen in ihrem Leben relativieren und manche belastenden Aspekte mit Humor nehmen. Auch die Wahrnehmung von Gefühlen trägt zur Krankheitsverarbeitung bei. Für Betroffene können sie einen Hinweis darauf geben, was gerade möglich ist und was zu viel wäre. Gedanken, die mit großer Angst verbunden sind, werden vielleicht erst einmal beiseitegeschoben und später wieder aufgenommen.

Kein Königsweg: Ein für alle Patienten gleich geeignetes Coping gibt es nicht

So unterschiedlich die Belastungen für Betroffene sind, so unterschiedlich ist auch ihr Umgang damit. Ein für alle Patienten geeignetes Coping gibt es nicht. Auch für ein und denselben Menschen kann es in unterschiedlichen Phasen der Tumorerkrankung mehr als eine Möglichkeit geben, mit allen Veränderungen und Anforderungen umzugehen. Ärzte oder Pflegefachkräfte, Angehörige oder Freunde können die Krankheitsbewältigung nicht "von außen" einfordern.

Unter bestimmten Umständen kann Hilfe bei der Krankheitsverarbeitung sinnvoll sein. Wie eine Unterstützung aussehen kann, hat der Krebsinformationsdienst in eigenen Texten zusammengestellt.

Auf sich selbst achten: Gibt es individuelle Unterschiede bei der Herangehensweise?

Hinter der veränderten Sichtweise auf manche früher empfohlene Strategie steht auch die Erkenntnis: Die Auseinandersetzung mit Lebenskrisen ist für jeden Menschen etwas Einzigartiges. Dies gilt ebenso für eine Krebserkrankung. So individuell unterschiedlich wie die jeweilige Erkrankungssituation sind auch die persönlichen Möglichkeiten der Bewältigung. Schon aus diesem Grund kann eine allgemeingültige Empfehlung nie allen Betroffenen gerecht werden oder für alle Lebensumstände passend sein.

Einstellung: Was es mit dem "positiven Denken" auf sich hat

"Du musst nur positiv denken". Krebspatienten hören Ratschläge wie diesen häufiger. Das ist meist gut gemeint und kommt doch oft ungebeten. Der Hinweis von Verwandten, Freunden oder Kollegen, man solle sich vom Tumor nicht unterkriegen lassen, ist dabei nicht selten Ausdruck ihrer eigenen Angst vor der Krankheit. Auch Medien berichten mit Vorliebe von Menschen, die trotz Krebs aktiv sind oder den Krebs "besiegt" haben. Für Betroffene, die einen anderen Weg gefunden haben, mit ihrer Krankheit umzugehen, kann das zusätzlichen Druck aufbauen. Indirekt wird ihnen so eine Mitverantwortung an der Entwicklung ihrer Krankheit unterstellt - eine Krankheitsverschlechterung wäre dann die Strafe für zu wenig positives Denken.

Wissenschaftliche Untersuchungen haben bisher keine eindeutigen Anhaltspunkte dafür gefunden, dass eine ganz bestimmte Art des Umgangs mit der Krankheit besonders günstig ist oder womöglich das Leben verlängern kann. Die von Fachleuten als "fighting spirit" bezeichnete kämpferische Grundhaltung hat, soweit man heute weiß, keinen Einfluss auf den Krankheitsverlauf von Patienten.

Auf welchem Weg Stimmungen oder Gefühle sich auf körperliche Vorgänge auswirken, ist insgesamt wenig bekannt: Die zugrunde liegenden biologischen Prozesse sind noch kaum verstanden. Es gibt keinen überzeugenden Nachweis, dass positives Denken eine Behandlung effektiver machen oder Rückfälle verhindern kann. Eine aktive Haltung erzeugt allerdings, unabhängig von möglichen Einflüssen auf die Krebserkrankung, zumindest das Gefühl, selbst etwas zum eigenen Wohlbefinden beizutragen und nicht völlig ausgeliefert zu sein.

Strategien: Was Betroffene tun können

Die Ergebnisse neuerer Untersuchungen lassen die Schlussfolgerung zu: Patienten, die auf die Erfordernisse einer Situation flexibel reagieren können, gelingt die Auseinandersetzung mit der Krankheit besser. Was das im Einzelfall bedeutet, ist unterschiedlich. Manchmal sind eher handlungsorientierte Ansätze sinnvoll: Dazu gehört etwa, sich über Behandlungsmöglichkeiten zu informieren, eigene Interessen gegenüber Arzt, Arbeitgeber oder anderen zu vertreten, sich Ablenkung zu suchen, oder sich im Gespräch anzuvertrauen und Hilfsangebote von anderen anzunehmen.
In anderen Situationen kann es Betroffenen helfen, sich mit den eigenen Ängsten auseinanderzusetzen, die Hoffnung auf realistische Ziele zu richten, Wesentliches von Unwesentlichem zu unterscheiden und zu lernen, mit bestehenden Einschränkungen zu leben. Auch Verleugnung, also das Nicht-Wahrhaben-Wollen der Realität, kann in bestimmten Phasen, eine sinnvolle Reaktion darstellen, wenn Angst oder Belastung sonst unerträglich wären.

Fachleute empfehlen deshalb keine bestimmte Form der Krankheitsverarbeitung. Stattdessen ermutigen sie Patienten, sich ihren eigenen Weg im Umgang mit der Krankheit zu suchen. Dies wird der Einzigartigkeit jedes Menschen eher gerecht. Entsprechende Ratschläge könnten etwa folgendermaßen lauten:

  • Orientieren Sie sich an dem, was für Sie selbst jeweils wichtig ist.
  • Nehmen Sie Ihre eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Vorstellungen ernst.
  • Entdecken Sie, was am besten zu Ihnen passt im Umgang mit den Belastungen, die Sie durch die Krankheit und deren Behandlung erleben - und finden Sie heraus, was Sie im Leben hält.

Soziales Umfeld: Kann Hilfe bieten, aber auch für zusätzliche Belastung sorgen

Ihr soziales Umfeld kann Krebspatienten Unterstützung und Halt bieten. Unter der Belastung der Erkrankung können aber auch zusätzliche Probleme entstehen. Es kann eine schmerzhafte Einsicht sein, wenn sich Freunde plötzlich anders verhalten als vor der Erkrankung. In Beziehungen kann eine Krebserkrankung die bestehenden Rollen der Partner infrage stellen. Mehr zum Thema hat der Krebsinformationsdienst im Text "Angehörige und Freunde: Helfen und helfen lassen" zusammengestellt.

Unterstützung: Adressen und Anlaufstellen

Psychosoziale Krebsberatungsstellen gibt es in vielen Städten und Gemeinden. Sie können eine erste Anlaufstelle bei Fragen zur Krankheitsbewältigung sein.
Eine Liste niedergelassener Psychoonkologen in eigener Praxis mit besonderer Weiterbildung bietet der Krebsinformationsdienst ebenfalls an. 

Hintergründe zum Fachgebiet der Psychoonkologie hat der Krebsinformation in einem eigenen Text zusammengestellt ("Psychoonkologie als Fachgebiet: Psychosoziale Auswirkungen von Krebs").

Weitere Informationen für Interessierte und Fachkreise (Auswahl, Stand 9/2014)