© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

BfR: Teller statt Tablette - ausgewogene Ernährung besser als Nahrungsergänzung

Vitamintabletten oder andere Supplemente können auch Risiken haben

Nehmen Sie Vitamintabletten oder andere Nahrungsergänzungsmittel ein? Wenn ja, interessieren Sie vielleicht die aktuellen Infos vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR): Die Verwendung solcher Produkte kann auch riskant sein.

Daher rät das BfR: Um gesund zu bleiben, sollte man besser abwechslungsreich und ausgewogen essen.

Viele Versprechungen

Etwa ein Drittel der Erwachsenen in Deutschland greift regelmäßig zu Vitamintabletten, Mineralstoffkapseln oder anderen Nahrungsergänzungsmitteln. "Viele Produkte versprechen positive Effekte für Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit - ihre Einnahme kann jedoch auch mit gesundheitlichen Risiken verbunden sein", sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. "Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung bleibt in der Regel die beste Basis, um gesund zu bleiben."

  • In welchen Situationen es doch sinnvoll sein kann, die eigene Ernährung gezielt zu ergänzen, wie Nahrungsergänzungsmittel auf den Körper wirken und wie sich unseriöse Präparate erkennen lassen, das erfahren Besucherinnen und Besucher am BfR-Stand auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin, vom 18. bis zum 27. Januar.
  • Auch auf seinen Internetseiten hat das Bundesinstitut Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema Nahrungsergänzungsmittel zusammenstellt.