© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Arzt nimmt Geld entgegen © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) bei Krebs

Kurzinformation zu Selbstzahlerleistungen

  • Individuelle Gesundheitsleistungen – kurz IGeL – sind ärztliche Untersuchungen und Behandlungen, die nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gehören.
  • Patienten müssen IGeL daher in der Regel aus eigener Tasche bezahlen.
  • Ob individuelle Gesundheitsleistungen in der Onkologie sinnvoll sind und was Interessierte zu IGeL wissen müssen, beantwortet der Krebsinformationsdienst in diesem Text.
Erstellt: 30.12.2019
Letzte Aktualisierung:

Individuelle Gesundheitsleistung: Wichtiges in Kürze

Individuelle Gesundheitsleistungen (kurz: IGeL) sind medizinische Leistungen, die Krankenkassen in der Regel nicht übernehmen. Sie werden auch "Selbstzahlerleistungen" genannt.

Die gesetzlichen Krankenversicherungen sind nach dem Paragraphen 12 des fünften Sozialgesetzbuches (SGB V) dazu verpflichtet, wirtschaftlich zu arbeiten (Wirtschaftlichkeitsgebot). Das bedeutet:

  • Untersuchungen und Behandlungen, die nicht medizinisch notwendig sind, dürfen die Kassen in der Regel nicht übernehmen.
  • Auch Methoden, deren Nutzen nicht eindeutig wissenschaftlich belegt ist, nehmen Krankenkassen in der Regel nicht in ihren Leistungskatalog auf.

Trotzdem können sich Patienten für zusätzliche Untersuchungen und Behandlungen entscheiden. Dass die Krankenversicherung die Kosten für ein Verfahren nicht übernimmt, bedeutet nicht, dass die entsprechende Methode verboten ist. Viele Ärzte bieten solche Zusatzleistungen inzwischen als individuelle Gesundheitsleistungen an. Patienten müssen die Kosten dafür jedoch selbst übernehmen.

Gesetzliche Grundlagen zu Kassenleistungen

Sozialgesetzbuch © Krebsinformationsdienst, DKFZ
Das Sozialgesetzbuch V legt den Rahmen für die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen fest © Krebsinformationsdienst, DKFZ

Im fünften Sozialgesetzbuch (SGB V) sind die Aufgaben der gesetzlichen Krankenversicherung festgelegt:

  • Sie soll die Gesundheit der Versicherten erhalten, verbessern oder wiederherstellen.
  • Versicherte haben Anspruch auf eine ausreichende, bedarfsgerechte und dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Wissenschaft entsprechenden Versorgung.

Das gilt für gesetzlich Versicherte

Welche Untersuchungen und Behandlungen im Einzelnen zum sogenannten Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gehören, ist nicht gesetzlich geregelt.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA, www.g-ba.de) legt in Richtlinien fest, welche Leistungen die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen müssen und welche nicht. Neben Vertretern der gesetzlichen Krankenkassen und der Krankenhausgesellschaften gehören kassenärztliche und kassenzahnärztliche Vereinigungen dem G-BA an. Auch Patientenvertreter sind mit einbezogen.

Der G-BA prüft außerdem, was über Nutzen und Wirkung der Untersuchungen und Behandlungen bekannt ist. Er orientiert sich dabei an wissenschaftlichen Studien und Stellungnahmen und entscheidet auf dieser Grundlage, für welche Leistungen die gesetzlichen Krankenversicherungen die Kosten übernehmen.

Das gilt für privat Versicherte

Grundsätzlich gibt es auch für privat Versicherte Gesundheitsleistungen, die ihre Krankenversicherungen nicht übernehmen und die sie selbst zahlen müssen.

Pauschale Auskünfte sind hier jedoch schwierig. Für privat Versicherte gelten in erster Linie die Verträge, die sie mit ihren Krankenversicherungen abgeschlossen haben. Welche Untersuchungen und Behandlungen eine private Krankenversicherung übernimmt, kann zudem von Versicherung zu Versicherung verschieden sein. Daher sollten sich auch Privatpatienten vorab informieren, welche Leistungen die Versicherung für sie übernimmt und welche nicht.

Nicht im Leistungskatalog: Was man selbst zahlen muss

Geldscheine © Moerschy, Pixabay
Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) sind nicht medizinisch notwendig. Daher müssen Patienten sie selbst bezahlen. © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen normalerweise keine Untersuchungen und Behandlungen durch Heilpraktiker und andere Anbieter von Gesundheitsleistungen, die keinen Vertrag mit den Krankenkassen abgeschlossen haben. Aber auch die Kosten für Untersuchungen und Behandlungen durch Ärzte werden nicht in jedem Fall von den Krankenkassen übernommen.

Was Patienten in der Regel selbst bezahlen müssen:

  • Leistungen, deren Nutzen wissenschaftlich nicht eindeutig belegt ist,
  • Leistungen, die für die Krankenkassen und damit für die Gemeinschaft der Beitragszahler unwirtschaftlich sind, weil die Kosten in keinem vertretbaren Verhältnis zum erwarteten Nutzen stehen,
  • Untersuchungen und Behandlungen, für die es günstigere Alternativen mit vergleichbar gutem Ergebnis gibt,
  • medizinisch nicht notwendige Untersuchungen und Behandlungen. Dazu gehören zum Beispiel Verfahren, die die Gesundheit nicht verbessern, sondern allein das Wohlbefinden oder die individuelle Lebensgestaltung.

Gibt es Ausnahmen für gesetzlich Versicherte?

Manche Krankenkassen bieten ihren Versicherten als Service zusätzliche Leistungen an, die über den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen hinausgehen. Es lohnt sich deshalb, bei der Kasse nachzufragen, welche Leistungen bezahlt werden.

Eine weitere Ausnahme sind Kosten, die bei der Behandlung in klinischen Studien anfallen: Für experimentelle Therapien oder neue, noch nicht zugelassene Mittel müssen die Krankenkassen zwar ebenfalls nicht zahlen. Für Patienten entstehen dadurch meistens trotzdem keine Kosten. Therapien im Rahmen der Krebsforschung werden in der Regel von Universitätskliniken oder anderen forschenden Krankenhäusern übernommen, oder von den Anbietern, die neue Verfahren auf den Markt bringen wollen.

IGeL in der Krebsmedizin

Individuelle Gesundheitsleistungen gibt es auch in der Krebsmedizin.

Ein Beispiel sind Früherkennungstests, die nicht zum gesetzlichen Früherkennungsprogramm gehören, beispielsweise

  • die Bestimmung des Prostataspezifischen Antigens (PSA) bei Männern, wenn es bei ihnen keine Hinweise auf Prostatakrebs gibt, oder
  • die vaginale Ultraschall-Untersuchung zur Früherkennung von Eierstock- und Gebärmutterkörperkrebs, sofern es keine besonderen Risikohinweise oder Symptome gibt.

Bei beiden Untersuchungen fehlt bislang der wissenschaftliche Nachweis, dass sie tatsächlich für alle Menschen nützlich sind.

Alternativmedizinische Diagnose- oder Therapieverfahren, denen der Nachweis fehlt, dass sie wirklich gegen Krebs wirken, zählen ebenfalls zu den IGeL.

Behandlungen beim Hautarzt sind weitere Beispiele für IGeL. Selbstverständlich zahlt die gesetzliche Krankenversicherung die Früherkennung von Hautkrebs sowie die Untersuchung und Entfernung verdächtiger Hautveränderungen.
Wer sich dagegen aus kosmetischen Gründen harmlose Hautveränderungen oder sogenannte "Alterswarzen" entfernen lassen möchte, muss selbst zahlen: Diese Behandlungen sind nicht medizinisch notwendig.

Insgesamt ist der IGeL-Markt inzwischen ziemlich groß und unübersichtlich: Mehrere hundert Leistungen finden sich darunter. Eine Gesamtübersicht gibt es allerdings nicht: Die Angebote ändern sich laufend. Jede Arztpraxis entscheidet selbst, was sie ihren Patientinnen und Patienten anbieten möchte.

Individuelle Gesundheitsleistungen: Informiert entscheiden

Wem eine "Selbstzahlerleistung" angeboten wird oder wer sie selbst wünscht, der sollte sich vorab gut informieren.

Der Arzt ist verpflichtet, ausführlich über die Behandlung und die entstehenden Kosten aufzuklären. Ein Gespräch über IGeL nur mit dem Praxispersonal reicht nicht aus.

Der Patient muss der Individuellen Gesundheitsleistung vor der Behandlung schriftlich zustimmen. Liegt keine schriftliche Zustimmung vor, hat der Arzt auch keinen Anspruch auf die Zahlung.

Folgende Fragen sollten Patienten für sich beantworten können, bevor sie sich für eine Individuelle Gesundheitsleistung entscheiden:

  • Hat der Arzt mir genau erklärt, warum eine IGeL aus seiner Sicht für mich sinnvoll ist?
  • Wie sicher ist der medizinische Nutzen der IGeL belegt?
  • Welche Risiken und Nebenwirkungen gibt es?
  • Welche Kosten kommen auf mich zu?
  • Habe ich ausreichend Bedenkzeit, mich für oder gegen die Leistung zu entscheiden und mich weiter zu informieren? IGeL sind normalerweise nicht dringend: Nehmen Sie sich also ruhig Zeit für die Entscheidung. Das ermöglicht Ihnen auch, gegebenenfalls bei Ihrer Krankenversicherung nachzufragen, ob die Kostenübernahme nicht doch möglich ist.
  • Wenn die Entscheidung gefallen ist: Trifft der Arzt eine schriftliche Vereinbarung zur Durchführung der IGeL mit mir?

Die Kosten für eine Leistung können sich von Praxis zu Praxis unterscheiden. Der Arzt darf sie allerdings nicht willkürlich festlegen: Die Vergütung regelt die amtliche Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Jeder Gesundheitsleistung ist dort ein fester Betrag zugeordnet.

Der Arzt kann zudem je nach Aufwand nach einem festgelegten Steigerungssatz den bis zu 2,3-fachen Betrag des GOÄ-Wertes berechnen. Wenn er wegen erhöhten Aufwands den 3,5-fachen Höchstsatz berechnen möchte, muss er seinem Patienten aber eine schriftliche Begründung dafür geben.

Ärzte sind auch verpflichtet, im Nachhinein eine nachvollziehbare Rechnung auszustellen. Eine schriftliche medizinische Begründung und eine Quittung sind zum Beispiel auch deshalb wichtig, weil Patienten manche individuellen Gesundheitsleistungen bei der Einkommenssteuererklärung steuerlich absetzen können.

Quellen und Links für Interessierte und Fachkreise

Sind sich Patienten nicht sicher, ob sie sich für eine Individuelle Gesundheitsleistung entscheiden sollen, dann sollten sich unbedingt weiter informieren und sich beraten lassen.

Ein wichtiger Ansprechpartner ist die Krankenkasse. Hier können Interessierte erfahren, wie die Kasse den Nutzen der Leistung einschätzt und warum sie die Kosten nicht übernehmen kann.

Eine kritische Bewertung verschiedener Individueller Gesundheitsleistungen nach Wirkung, Nutzen und Schaden bietet der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS) auf der Seite "IGeL-Monitor – Individuelle Gesundheitsleistungen auf dem Prüfstand": www.igel-monitor.de.