© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Lymphomzelle, Foto: STEVE GSCHMEISSNER/SPL/Getty Images © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Maligne Lymphome: Verschiedene Formen von Lymphdrüsenkrebs bei Erwachsenen

Ein kurzer Überblick für Patienten und Interessierte

Maligne Lymphome sind verschiedene Krebserkrankungen des lymphatischen Systems: Dazu gehören Lymphknoten, Mandeln oder Milz. Lymphatisches Gewebe findet sich jedoch auch an anderen Stellen im Körper, etwa im Magen, im Darm oder in der Haut. Alle Lymphomzellen gehen von weißen Blutkörperchen aus, den Lymphozyten. Diese werden im Knochenmark gebildet.
Es gibt mehrere Formen von Lymphomen, mit unterschiedlichen Krankheitsanzeichen. Viele machen sich durch vergrößerte Lymphknoten bemerkbar, durch allgemeines Krankheitsgefühl oder auch Neigung zu Infekten. Bei einer selteneren Lymphomformen sind auffällige Hautveränderungen das erste Anzeichen, eine andere Lymphomform betrifft vor allem die Knochen. Es gibt aggressive Krankheitsverläufe, die sofort behandelt werden müssen. Für andere Patienten kann es ausreichen, zunächst abzuwarten und regelmäßig zur Kontrolle zu gehen.  
Die folgende Zusammenstellung bietet einen kurzen Überblick.

Erstellt: 15.09.2011
Zuletzt überprüft: 15.09.2011

Fragen zu Lymphomen? Wir sind für Sie da

Individuelle Fragen zu den verschiedenen Lymphomformen, ihrer Entstehung und Behandlung und zum Leben mit der Erkrankung beantwortet der Krebsinformationsdienst

  • am Telefon, täglich von 8.00 bis 20 Uhr, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 - 420 30 40
  • per E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de (beim Klick auf den Link öffnet sich eine geschützte Verbindung)

Für alle, die beruflich mit Lymphompatienten in Kontakt kommen, bietet krebsinformationsdienst.med Recherchen und Fachinformationen: am Telefon von Montag bis Freitag unter 0800 430 40 50 oder per E-Mail an kid.med@dkfz.de.

Quellen und Links

Eine Übersicht über die genutzten Quellen sowie Links zu weiterführenden Informationen finden sich im Kapitel "Mehr Wissen über maligne Lymphome".

Keine Lymphome: Lymphknotenbefall durch andere Tumorarten

Maligne Lymphome gehen vom lymphatischen Gewebe aus. Sie sind nicht zu verwechseln mit Lymphknotenmetastasen. Dabei handelt es sich um Absiedlungen eines anderen Tumors in den Lymphknoten: Bei vielen Krebsarten, zum Beispiel bei Brustkrebs oder Darmkrebs, können sich Tumorzellen über das Lymphsystem im Körper ausbreiten. Werden bei Krebspatienten Tumorzellen in den Lymphknoten gefunden, muss dies daher nichts mit einem malignen Lymphom zu tun haben. Eine Untersuchung unter dem Mikroskop zeigt, ob es sich um Lymphknotenmetastasen der bekannten Krebsart handelt. Diese Grunderkrankung bestimmt auch weiterhin die Behandlung, mehr dazu unter "Krebsarten".

Lymphome bei Kindern und Jugendlichen

Achtung: Lymphome verlaufen bei Kindern und Jugendlichen oft anders als bei Erwachsenen. Auch bei der Behandlung gibt es einige Unterschiede. Ratsuchende Eltern, jugendliche Patienten und Interessierte finden hier eine Liste von Ansprechpartnern, die weitere Auskünfte zu Krebs bei Kindern und Jugendlichen bieten.