Leukämiezellen (B-Lymphozyten), Foto: STEVE GSCHMEISSNER/SPL/Getty Images © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Leukämie bei Erwachsenen

Ein Überblick für Patienten, ihre Angehörigen und für Interessierte

Leukämien werden auch als Blutkrebs bezeichnet. Die Krankheit geht von Zellen im Knochenmark aus, wo das Blut gebildet wird. Man unterscheidet verschiedene Formen von Leukämien. Akute Leukämien können in jedem Lebensalter auftreten. Sie zeichnen sich durch ein plötzliches Auftreten schwerer Krankheitssymptome aus und müssen sofort behandelt werden. Chronische Leukämien kommen vor allem bei Erwachsenen vor und verlaufen eher schleichend.
Was löst eine Erkrankung aus, und wie machen sich Leukämien bemerkbar? Wie werden sie behandelt? Was sind myelodysplastische Syndrome? Die folgenden Informationen sollen Betroffenen und Interessierten einen Überblick über die wichtigsten Fakten bieten.

Letzte Aktualisierung: 21.09.2012

Quellen und Links

Links zu weiterführenden Informationen sowie eine Übersicht der genutzten Quellen finden sich im Kapitel "Mehr Wissen über Leukämien". Für Patienten ist wichtig: Informationen aus dem Internet können helfen, sich auf Arztgespräche vorzubereiten, die persönliche ärztliche Beratung können sie aber nicht ersetzen.

Leukämien bei Kindern und Jugendlichen

Achtung: Einzelheiten der Erkrankung und auch der Behandlung von Leukämien bei Kindern und Jugendlichen unterscheiden sich von denen bei Erwachsenen. Der Krebsinformationsdienst hat für ratsuchende Eltern, jugendliche Patienten und Interessierte eine Liste von Ansprechpartnern zusammengestellt, die weitere Auskünfte zu Leukämien bei Kindern bieten können.