Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Eine Frau spricht in einem Raum in einer Klinik mit einer Psychoonkologin. © Tobias Schwerdt, Krebsinformationsdienst, DKFZ
Psychoonkologie

Psychoonkologie als Fachgebiet

Psychosoziale Auswirkungen von Krebs

Letzte Aktualisierung: 05.04.2017

Ein Tumor lässt sich meist mit bildgebenden Verfahren sichtbar machen, die Gedanken und Gefühle eines Krebspatienten hingegen nicht. Eine eigene wissenschaftliche Fachrichtung, die Psychoonkologie, erforscht die seelischen Auswirkungen einer Krebserkrankung auf Betroffene und entwickelt Möglichkeiten der Unterstützung. Da eine Krebserkrankung auch Auswirkungen auf das Lebensumfeld hat, gibt es auch den Begriff der psychosozialen Onkologie. In diesem Text gibt der Krebsinformationsdienst einen Überblick über das Fachgebiet der Psychoonkologie in Deutschland. Die Erläuterungen richten sich an Patienten und ihre Angehörigen, an Interessierte sowie an alle, die mit Krebspatienten arbeiten.

Die Psychoonkologie widmet sich allen Menschen, die von einer Krebserkrankung betroffen sind. In der Praxis zielt sie vor allem darauf ab, die Belastungen von Tumorpatienten zu lindern, die durch Krankheit und Therapie entstehen. Psychosoziale Beratung und Behandlung sollen bei der Auseinandersetzung mit der Erkrankung und ihren Folgen unterstützen. Betroffene und Psychoonkologen suchen gemeinsam nach Wegen, mit der gewandelten Lebenssituation umzugehen.

Psychoonkologische Forschung im heutigen Sinne wird seit Mitte der 1970er-Jahre betrieben. Bis in die 1990er-Jahre beschäftigte sie sich vor allem mit der Frage, inwiefern psychische Faktoren zur Entstehung eines Tumors beitragen. Viele ältere Theorien zur sogenannten Krebspersönlichkeit haben einer Überprüfung unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten jedoch nicht standgehalten. Die Erforschung von psychischen und sozialen Einflüssen auf Krankheitsentstehung und -verlauf beschäftigt die Psychoonkologie aber nach wie vor.

Ziele: Belastung erforschen, Abhilfe schaffen

Besonderes Augenmerk richten die Wissenschaftler heute auf die psychischen und sozialen Belastungen von Krebspatienten. Fachleute haben in den vergangenen Jahren Tests entwickelt, die helfen, diejenigen Betroffenen zu erkennen, die Unterstützung benötigen. Andere Experten untersuchen vorrangig unterschiedliche Hilfsangebote auf Wirksamkeit und Nutzen. Denn auch in der psychosozialen Onkologie gelten die Grundsätze der evidenzbasierten Medizin: Zur Betreuung von Krebspatienten sollte nur angewendet werden, was ihnen nachgewiesenermaßen guttut und ihnen nicht schadet.

Die Unterstützung durch psychoonkologische Fachkräfte konzentriert sich auf folgende Gruppen:

  • Patienten: Sie erhalten Beratung, Betreuung und gegebenenfalls Behandlung in Akutkliniken, Rehabilitationseinrichtungen, über psychosoziale Beratungsstellen und in psychotherapeutischen Praxen. Im Vordergrund steht dabei die Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung. Wie diese Hilfen aussehen, hängt vom subjektiven Erleben des Betroffenen ab, also davon, wie er selbst sich fühlt. Angehörige können viele Angebote der Unterstützung ebenfalls in Anspruch nehmen - auch sie müssen die Belastungen mit verkraften und bewältigen.
  • Ärzte, beruflich Pflegende: Psychoonkologische Fortbildungen sollen medizinische Fachkräfte dazu befähigen, im Umgang mit Krebspatienten auch psychosoziale Aspekte zu berücksichtigen und besser zu verstehen, was Patienten bewegt. Dazu können auch spezielle Gesprächs-Trainings beitragen. Regelmäßige "Supervision", die Auseinandersetzung mit Belastungen im Berufsalltag unter professioneller Anleitung, kann dazu beitragen, diese besser zu bewältigen und eine größere Zufriedenheit im Beruf zu erlangen.

Psychosoziale Angebote: Qualitätsmerkmal in der onkologischen Versorgung

Verschiedene Studien zeigen, dass psychosoziale Unterstützung die Lebensqualität von Betroffenen verbessern kann. Fachleute sind sich heute einig: Zu einer guten Betreuung von Krebspatienten gehört nicht nur eine wirksame medizinische Therapie, sondern auch psychosoziale Unterstützung.

Dafür, dass diese Erkenntnisse immer mehr Beachtung finden, gibt es Beispiele:

In neueren Behandlungsleitlinien wird die Bedeutung psychosozialer Unterstützung in der Krebsmedizin betont, mehr dazu unter http://www.awmf.org/leitlinien/leitlinien-suche.html (onkologische Leitlinien findet man unter anderem über die Suchfunktion und die Eingabe des jeweiligen Stichworts).

  • Seit Anfang 2014 existiert auch eine eigenständige Leitlinie "Psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung von erwachsenen Krebspatienten". Sie definiert Rahmen und Qualitätsansprüche, mehr unter http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/032-051OL.html .
  • Auch bei spezialisierten Zentren spielt das Thema eine wichtige Rolle. Zertifizierte Organzentren, Onkologische Zentren und Onkologische Spitzenzentren müssen jeweils nachweisen, dass sie Patienten Zugang zu psychoonkologischer Betreuung bieten.
  • Auch bei der Zulassung neuer Medikamente ist die Verbesserung der Lebensqualität eines von mehreren gesetzlich vorgegebenen Kriterien, die zur Bewertung der Wirksamkeit und des Nutzens eines neuen Mittels beitragen.

In Deutschland bestehen mehrere Fachverbände:

  • Deutsche Arbeitsgemeinschaft für psychosoziale Onkologie e.V. (dapo, www.dapo-ev.de) und
  • Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (PSO, www.pso-ag.org).

Beide Vereinigungen stehen mit entsprechenden Fachgesellschaften und Berufsverbänden in anderen Ländern im Austausch.

  • Ein weiterer Fachverband ist die "Bundesarbeitsgemeinschaft für ambulante psychosoziale Krebsberatung e.V." (BAK). Sie fördert die Arbeit von psychoonkologischen Krebsberatungsstellen, mehr dazu www.bak-ev.org.

"Psychoonkologe" ist in Deutschland keine geschützte Berufsbezeichnung. In der Beratung und Unterstützung von Krebspatienten sind häufig Psychologen, Mediziner, Pädagogen und Sozialarbeiter tätig. Idealerweise verfügen sie über eine anerkannte psychoonkologische Weiterbildung. Mehrere Institutionen bieten Weiterbildungen im Bereich der psychosozialen Onkologie an.

Um die verschiedenen Ausbildungswege vergleichbar zu machen, hat die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) in Zusammenarbeit mit den Fachgesellschaften dapo und PSO im Jahr 2010 Standards entwickelt. Einrichtungen, die entsprechende Lehrgänge und Qualifizierungen anbieten und die entsprechende Anerkennung durch die Deutsche Krebsgesellschaft anstreben, haben bestimmte Kriterien zu erfüllen. Sie müssen unter anderem nachweisen, dass der Lehrplan grundlegende Kenntnisse über die häufigsten Krebserkrankungen und ihre Behandlung sowie über psychische Störungen, Schmerzen, Gesprächsführung und Sozialrecht vermittelt.

Einer der am längsten bestehenden Weiterbildungsgänge ist der von dapo und PSO entwickelte "Weiterbildungsgang Psychosoziale Onkologie (WPO, www.wpo-ev.de)". Er umfasst theoretische und praktische Elemente, die in mehreren Themenblöcken vermittelt werden. Zur Zielgruppe gehören neben Ärzten und Diplom-Psychologen auch Sozialarbeiter, Klinikseelsorger und andere Berufsgruppen, die mit Krebspatienten arbeiten.
Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Fachhochschul- oder Hochschulstudium. Psychotherapeuten können eine verkürzte Weiterbildung absolvieren; diese besteht aus weniger Unterrichtseinheiten. Die erfolgreiche Teilnahme wird durch ein Zertifikat bestätigt.
Inzwischen gibt es jedoch eine ganze Reihe anderer Weiterbildungsgänge, die ebenfalls von der DKG anerkannt sind. 

Beratung für Patienten und Angehörige

Psychoonkologen unterstützen in vielen Krankenhäusern bei Bedarf Krebspatienten. Für die Anerkennung spezialisierter Krebszentren gehört ein Angebot psychoonkologischer Beratung sogar zu den Voraussetzungen. Auch im Rahmen von Rehabilitationsangeboten erhalten Betroffene psychosoziale Hilfen. Wie Reha-Maßnahmen Betroffenen helfen können, ihren Alltag zu meistern, erläutert der Krebsinformationsdienst in den Texten zu verschiedenen Tumorarten in der Rubrik "Nachsorge".

Weitere Angebote richten sich an Patienten, die nach einer Behandlung wieder zu Hause sind oder von vornherein ambulant behandelt werden, sowie ihre Angehörigen.

In vielen größeren Städten und regionalen Zentren gibt es Krebsberatungsstellen. Ihr meist kostenloses Angebot macht sie zur ersten Anlaufstelle für psychoonkologische Auskünfte und Beratung. Die Beratungsstellen bieten häufig selbst erste psychologische Hilfen an, und sie verweisen an geeignete Ansprechpartner vor Ort, wenn der Wunsch nach einem konkreten und längerfristigen Therapieangebot besteht.

Niedergelassene Psychoonkologen - längerfristige Betreuung

Für Patienten, die eine längere Betreuung und Behandlung wünschen, sind psychotherapeutisch arbeitende Psychoonkologen wichtige Ansprechpartner. Um Betroffenen die Suche zu erleichtern, hat der Krebsinformationsdienst ein Adressverzeichnis zusammengestellt. Dieses nennt niedergelassene Therapeuten und Mitarbeiter in Klinikambulanzen, deren Ausbildung den Anforderungen der DKG entspricht.

Was tun, wenn keine Angebote am Wohnort verfügbar sind? Der Krebsinformationsdienst bietet Patienten, ihren Angehörigen und Freunden Unterstützung bei der Suche: täglich von 8.00 bis 20.00 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40, oder per E-Mail (beim Klick auf den Link öffnet sich ein datensicheres Kontaktformular).



Fachliteratur und weiterführende Informationen (Auswahl)

Leitlinie "Psychoonkologie"
Anfang 2014 haben die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. und viele weitere beteiligte Fachorganisationen eine S3-Leitlinie zum Thema herausgegeben, auch Patientenvertreter waren einbezogen: "Psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung von erwachsenen Krebspatienten". Sie ist in einer kurzen und einer ausführlichen Fassung abrufbar bei der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften unter www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/032-051OL.html.

Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO)
Die DGHO hat sich an der Initiative "Klug entscheiden" der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin beteiligt, und in diesem Zusammenhang auch Empfehlungen zur psychoonkologischen Betreuung von Krebspatienten veröffentlicht: Krause SW, Oldenburg M, Seifart U, Hallek M, Neubauer A (2016): Klug entscheiden in der Hämatologie und Medizinischen Onkologie. Deutsches Ärzteblatt 113(38), A 1650-1653

Informationen zur Anerkennung psychoonkologischer Fort- und Weiterbildungsangebote:
Detaillierte Angaben finden sich auf den Seiten der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG), www.krebsgesellschaft.de/deutsche-krebsgesellschaft/zertifizierung/psychoonkologische-anerkennung.html.

Fachgesellschaften:
Näheres zur Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Psychosoziale Onkologie (dapo) unter www.dapo-ev.de.
Weiterführende Angaben zur Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie (PSO) innerhalb der Deutschen Krebsgesellschaft unter http://www.pso-ag.org/.
Mehr zur Bundesarbeitsgemeinschaft für ambulante psychosoziale Krebsberatung e.V. (BAK) bietet die AG unter www.bak-ev.org.

Überblicksliteratur und Fachbücher zum Thema (Auswahl):
Heußner P, Besseler M, Dietzelfelbinger H, Fegg M, Lang K, Mehl U, Pouget-Schors D, Riedner C, Sellschopp A (2009). Manual Psychoonkologie, Tumorzentrum München. 3. Auflage, Zuckschwerdt

Holland JC, Breitbart WS, Jacobsen PB, Lederberg MS (2010). Psycho-Oncology. Second Edition. Oxford University Press

Koch U, Weis J (2008), Psychoonkologie: Eine Disziplin in der Entwicklung. 1. Auflage, Hogrefe

Kusch M, Labouvie H, Hein-Nau B (2013): Klinische Psychoonkologie. 1. Auflage, Springer

Schulz-Kindermann F (2013): Psychoonkologie. 1. Auflage, Beltz

Tschuschke V (2011): Psychoonkologie. 3. Auflage, Schattauer

Weis J, Brähler E (2013): Psychoonkologie in Forschung und Praxis. 1. Auflage, Schattauer

Erstellt: 14.03.2014