Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Nachdenkliche Frau sitzt auf dem Sofa © Krebsinformationsdienst, DKFZ
Spätfolgen

Möchtest Du gerne mit den Ärzten des Krebsinformationsdienstes chatten? Dann spende jetzt!

Langzeitüberleben: Wie mit Spätfolgen von Krebs umgehen?

Kurzinformationen zum Thema "Cancer Survivorship"

Letzte Aktualisierung: 08.08.2019
  • Immer mehr Menschen können von ihrer Krebserkrankung geheilt werden. Doch damit rücken neue Fragen in den Vordergrund.
  • Welche Spätfolgen können nach einer Krebsbehandlung auftreten? Was kann man tun, um die langfristigen Auswirkungen so gering wie möglich zu halten?
  • Erste Informationen zu diesen Fragen finden Betroffene in dem nachfolgenden Text.

Hinweis: Informationen aus dem Internet können Ihnen einen Überblick bieten. Sie sind aber nicht dazu geeignet, die Beratung durch einen Arzt oder eine Ärztin zu ersetzen.

Spätfolgen von Krebs vorbeugen, erkennen und behandeln © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
Krebs überlebt: Und dann? © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
  • Fortschritte in der Medizin führen dazu, dass immer mehr Menschen von ihrer Krebserkrankung geheilt werden. Zudem können immer mehr Menschen mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung längere Zeit überleben.
  • Da Krebspatientinnen und -patienten länger leben, nehmen späte Auswirkungen (Spätfolgen) von Krebskrankheiten und Krebsbehandlungen zu.
  • Spätfolgen von Krebs können für betroffene Menschen in ihrem weiteren Leben sehr belastend sein.
  • Die Forschung über Spätfolgen von Krebserkrankungen und Krebstherapien gewinnt an Bedeutung.
  • Je mehr man über die Spätfolgen von Krebs weiß, desto besser kann man sie verhindern, erkennen und behandeln. Dies sind Ziele der Langzeit-Nachsorge.

Je älter Menschen werden, desto mehr Menschen erkranken an Krebs. Gleichzeitig führen Fortschritte in der Medizin dazu, dass mehr Menschen länger leben. Eine verbesserte Krebs-Früherkennung und Behandlung tragen dazu bei, dass mehr Menschen von Krebs geheilt werden oder für eine lange Zeit mit ihrer Krankheit leben können. Diese Entwicklung betrifft auch Menschen, die bereits im Kindes- oder Jugendalter an Krebs erkrankt sind.

Die Forschung über Spätfolgen von Krebs gewinnt an Bedeutung: Während Wissenschaftler bislang vor allem erforschen, wie Krebs entsteht und wie man ihn wirksam behandeln kann, rücken zunehmend langfristige Folgen von Krebs und seiner Therapie (sogenannte Spätfolgen) in den Mittelpunkt des Interesses. Spätfolgen können betroffene Menschen vorübergehend oder ein Leben lang beeinträchtigen.

Der Begriff "Cancer Survivorship" (deutsch „Krebs-Überleben") leitet sich von dem englischen "Cancer Survivor" ab: Mit "Krebs-Überlebende" sind alle Personen gemeint, die irgendwann einmal die Diagnose Krebs bekommen haben. Menschen, die länger als fünf Jahre nach der Diagnosestellung leben, werden in Deutschland häufig als "Krebs-Langzeit-Überlebende" bezeichnet.

Cancer Survivors sind entweder geheilt oder (chronisch) krebskrank. Die Spätfolgen einer Krebserkrankung können beide Gruppen gleichermaßen betreffen. Daher kann die Lebenssituation von Krebs-Überlebenden individuell sehr unterschiedlich sein – sie können weitgehend beschwerdefrei sein oder aber an der Erkrankung und ihrer Therapie und/oder an ihren Spätfolgen leiden. Fast immer sind auch Angehörige betroffen.

Wie viele Krebs-Langzeit-Überlebende gibt es?

In Deutschland schätzt man die Zahl der Menschen, bei denen die Krebs-Diagnose mehr als fünf Jahre zurückliegt, auf etwa zweieinhalb Millionen. Fachleute vermuten, dass diese Zahl künftig weiter ansteigen wird.

Welche Spätfolgen von Krebs sich entwickeln können, ist individuell verschieden. Das Risiko für Spätfolgen hängt von der Krebserkrankung selbst und der Art der Behandlung ab. Darüber hinaus scheinen Veranlagung, Lebensführung und Umweltfaktoren eine Rolle zu spielen.

Man unterscheidet körperliche, seelische und soziale Spätfolgen von Krebserkrankungen und Krebstherapie. Dabei können sich die einzelnen Erscheinungsformen überschneiden:

  • Herz-, Lungen- und Nierenschäden
  • Störungen der Fruchtbarkeit und der Sexualität
  • Nebenwirkungen an Haut, Schleimhaut und Zähnen
  • Lymphödem
  • Nervenschäden (Neuropathie)
  • Schädigung des Gehörs und der Augen
  • Störungen des Stoffwechsels und der Schilddrüsenfunktion
  • Knochen- und Muskelschwund
  • Neue ("zweite") Krebserkrankung
  • Chronische Erschöpfung (Fatigue)
  • Angst, Depression und chronische Schmerzen
  • Störungen der Konzentration und der Feinmotorik
  • Beeinträchtigung des Körperbildes
  • Familiäre, berufliche und finanzielle Probleme

Wann kommt es zu Spätfolgen von Krebs?

Betroffene können bereits während der Krebserkrankung und der Krebstherapie die Folgen von Krebs spüren. Oder die Folgen fallen verzögert auf, also erst Monate oder Jahre nach Ende der Behandlung. Zu Spätfolgen kann es auch noch nach vielen Jahrzehnten kommen, manchmal sogar erst nach 30 Jahren oder noch später. Möglicherweise werden sie dann nicht mehr mit der früheren Krebserkrankung in Zusammenhang gebracht. Zudem lassen sich Spätfolgen von Krebs manchmal nicht von Beschwerden und Begleitkrankheiten unterscheiden, die – auch ohne Krebs – mit dem Älterwerden auftreten.

Individuelle Unterschiede: Manche Krebs-Überlebende haben nur wenige oder gar keine Einschränkungen und können nach der Therapie zu einem normalen Leben zurückkehren. Andere leiden früher oder später unter schwerwiegenden Problemen. Beschwerden können vorübergehen oder bleibend sein, sie können sich mit der Zeit verbessern, aber auch verschlechtern.

Die medizinische Versorgung krebskranker Patientinnen und Patienten und die Nachsorge von Menschen nach Krebs sind in Deutschland gesetzlich geregelt. Aber: Die geregelte Nachsorge und ihre Kostenerstattung ist häufig zeitlich begrenzt.

Bei vielen Krebskrankheiten empfehlen Fachleute, dass die Nachsorge-Untersuchungen ein Leben lang erfolgen sollten. Diese Langzeit-Nachsorge und ihre Finanzierung sind in Deutschland bislang nicht geregelt.

Was kann ich als Krebs-Überlebender selbst tun?

Informieren Sie sich

Sprechen Sie Ihren Arzt an – auf Gesundheitsrisiken bei oder nach Krebs sowie auf Beratungs- und Unterstützungsangebote.

Je nach Krankheits- und Lebenssituation können weitere Ansprechpartner und Berufsgruppen geeignet sein, etwa Psychoonkologen oder Mitarbeiter in Krebsberatungsstellen oder Reha-Einrichtungen.

Nicht alle Krebs-Überlebenden brauchen dieselbe Langzeit-Nachsorge. Daher kann es hilfreich sein, sich über die eigene Krebserkrankung und deren Therapie zu informieren:

Folgende Beispiel-Fragen können als Anregung für ein Arztgespräch dienen:

  • Kann ich mich – gemeinsam mit meinem Arzt – für eine Therapie entscheiden, die mit weniger Spätfolgen verbunden ist?
  • Wer ist für meine Krebsnachsorge zuständig? Wer koordiniert die notwendigen Untersuchungen?
  • Wie kann ich meine Lebensführung verbessern (beispielsweise durch körperliche Bewegung, Ernährung, Gewichtsabnahme und Rauchverzicht)?
  • Was kann man tun, um einen Krebsrückfall, Spätfolgen oder einen Zweitkrebs zu verhindern oder frühzeitig zu erkennen?
  • Welche Spätfolgen im Einzelnen können nach meiner Krebserkrankung auftreten? Und wer behandelt sie?
  • Wie kann man Risiken für Begleiterkrankungen rechtzeitig erkennen und verringern?
  • Wer übernimmt die Kosten für die Langzeit-Nachsorge?


Quellen und weiterführende Informationen

Die für diesen Text genutzten Quellen sind nach Möglichkeit in den entsprechenden Textstellen genannt und verlinkt. Dies stellt lediglich eine Auswahl dar. Für weiterführende Literatur und bei aktuellen Fragen zum Thema steht der Krebsinformationsdienst am Telefon und per E-Mail zur Verfügung.

Erstellt: 08.08.2019

#Chatfunding