Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Unsere "Suche" hat eine vorübergehende technische Störung. Wenn Sie Informationen nicht finden, kontaktieren Sie uns bitte.

KONTAKT

Archiv

Einschätzung des DKFZ: Neuer Bluttest zur Früherkennung von Brustkrebs?

Beurteilung der vorliegenden Daten

Bei dem neuen Bluttest zur Früherkennung von Brustkrebs, zu dem auch Professor Christof Sohn, geschäftsführender Ärztlicher Direktor der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg, zitiert wird, handelt es sich um den "HeiScreen-Test". Bei diesem Test werden in einer Blutprobe von einigen Millilitern 15 verschiedene Biomarker, nämlich mikroRNAs (miRNAs) und Methylierungsmarker, nachgewiesen.

Insgesamt ergab sich laut Pressemeldung des Universitätsklinikums Heidelberg für den "HeiScreen-Test" bei den bisher untersuchten Frauen (500 Brustkrebspatientinnen sowie 400 gesunde Frauen zur Kontrolle) eine Empfindlichkeit (Sensitivität) des Tests von 75 %. Das heißt, 75 von 100 erkrankten Frauen konnten durch den Test identifiziert werden (richtig-positives Testergebnis).

Fehlende Daten

Hauptgebäude des Deutschen Krebsforschungszentrums | Tobias Schwerdt © DKFZ
Deutsches Krebsforschungszentrum © DKFZ

Bei jüngeren Frauen unter 50 Jahren und bei Frauen mit familiärer Hochrisiko-Konstellation hat der Test laut der Pressemitteilung eine Sensitivität von 80 bis 90 %. Bei über 50-Jährigen, bei denen sehr viel häufiger Brustkrebs auftritt, betrug die Sensitivität 60 %. Die Treffsicherheit (Spezifität), das heißt, der Anteil der Gesunden, die durch den Test korrekt als gesund eingestuft werden (richtig-negatives Testergebnis) ist leider nicht angegeben. Auch Angaben dazu, wie häufig Gesunde mit dem Test fälschlicherweise als krank eingestuft werden, fehlen.

Wichtig zur Einordnung des Tests ist auch eine Antwort auf die Frage, wie hoch Sensitivität und Spezifität des Tests in Screening-Populationen sind, beziehungsweise wie hoch der positive Vorhersagewert ist. Darunter versteht man die Anzahl Richtigpositiver im Verhältnis zu allen Testpositiven, die abhängig von der Krankheitshäufigkeit (Prävalenz) einer Erkrankung in der untersuchten Population ist.

Die in der Pressemitteilung angegebene Sensitivität wurde für die an der Studie beteiligten Brustkrebspatientinnen angegeben. Bei diesen Patientinnen ist bereits bekannt, dass sie an Brustkrebs erkrankt sind. Das heißt, es hat bereits eine Vorselektion stattgefunden. Die Pressemitteilung enthält keine Daten zur Sensitivität des Tests in einem Screening-Setting, also bei Frauen, bei denen nicht bekannt ist, ob sie an Brustkrebs erkrankt sind.

Offene Fragen

Die in der Pressemitteilung angegebenen Daten reichen daher nicht zur Beantwortung der Frage aus, ob der Test eventuell dazu geeignet sein könnte, das bestehende Brustkrebs-Screening für alle Frauen oder für Risikogruppen zu ergänzen oder sogar zu ersetzen. Eine Publikation der Studiendaten ist bislang noch nicht erfolgt.

Der Pressemitteilung zufolge ist geplant, die derzeit bereits laufende Studie fortzusetzen, bis insgesamt 2.000 Teilnehmerinnen untersucht sind. Der Test soll daher weiter untersucht und verbessert werden.

Fazit

Legt man die angegebenen Zahlen zugrunde und vergleicht diese mit den Daten für die im Rahmen des gesetzlichen Früherkennungsprogramms für Frauen von 50 bis 69 angebotene Mammographie, so ist der "HeiScreen-Test" nicht sensitiver als die Mammographie. Inwiefern sich der Test für ein Screening, eventuell in Risikogruppen, eignen könnte, ist anhand der vorliegenden Zahlen derzeit nicht abschließend zu beurteilen.

Ob und wann der Test kommerziell erhältlich sein wird, ist noch nicht bekannt. In der Pressemitteilung wird berichtet, der Test solle noch dieses Jahr auf den Markt kommen.





Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Fachkreise-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS