© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus krebsinformationsdienst.med, dem Bereich für Fachkreise auf den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den krebsinformationsdienst.med lesen Sie unter www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise/.

krebsinformationsdienst.med bietet allen, die beruflich mit Krebspatienten arbeiten, Hintergrundwissen, Recherchen und einen Überblick über weitere Informationsquellen. Recherche-Anfragen können unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 430 40 50 oder per E-Mail an kid.med@dkfz.de gestellt werden, Montag bis Freitag von 8.00 bis 20.00 Uhr.

Bitte beachten Sie: Die vorliegenden Informationen sind keine ärztliche Empfehlung im Sinn einer Zweitmeinung, noch sind sie als Leitlinie oder Stellungnahme des Deutschen Krebsforschungszentrums zu verstehen. Die Auswahl genutzter Quellen bedeutet nicht, dass es nicht noch weitere Informationen zum Thema gibt, die auch andere Sichtweisen und Inhalte vermitteln können. Der Krebsinformationsdienst bemüht sich, Informationen so sorgfältig wie möglich zu recherchieren, kann jedoch keine Gewähr für etwaige Folgen übernehmen, die durch die Nutzung der vermittelten Informationen bei der Diagnose, Therapie oder sonstigen Betreuung onkologischer Patienten auftreten. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Mistel, Laetrile & Co: KAM bei Krebs einordnen und bewerten

Bieten Sie Ihren Patienten Orientierung im Dickicht der komplementären und alternativen Methoden

Pro Jahr erhält der Krebsinformationsdienst zwischen 1500 und 2000 Anfragen zu komplementären und alternativen Methoden. Besonders häufig fragen Patienten und ihre Angehörigen nach Misteltherapie, Homöopathie, Enzymtherapie sowie verschiedensten Vitaminen, Spurenelementen und Mineralien. Diese sollen entweder als Supportivtherapie oder als Behandlung der Krebserkrankung direkt eingesetzt werden. Auch zu diversen Wundermitteln und -heilern, die in Medien oder im Internet angepriesen werden, suchen die Menschen verlässliche Informationen.

Pflanzen und Kräuter in der Komplementären und alternativen Medizin
© marilyn barbone - stock.adobe.com

Im Laufe der Zeit hat der Krebsinformationsdienst ein System entwickelt, um einzelne Substanzen beziehungsweise Verfahren einordnen und bewerten zu können. Dies bringt Struktur in das oft schwer zu durchschauende Dickicht der komplementären und alternativen Methoden. Vielleicht kann dieses System auch für Sie und Ihre Patienten nützlich sein.


Den Artikel selbst finden Sie im Sonderheft "Komplementäre Krebstherapie" der Deutschen Medizinischen Wochenschrift, das Ende Juni 2017 veröffentlicht wurde.


Der Text ist über krebsinformationsdienst.med frei zugänglich unter: www.thieme-connect.de/products/ejournals/pdf/10.1055/s-0042-111613.pdf?cooperation=ommHY2aUJ56y4HLbvrq7PC9X9tZxgW0DqwdzrCgN