© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus krebsinformationsdienst.med, dem Bereich für Fachkreise auf den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den krebsinformationsdienst.med lesen Sie unter www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise/.

krebsinformationsdienst.med bietet allen, die beruflich mit Krebspatienten arbeiten, Hintergrundwissen, Recherchen und einen Überblick über weitere Informationsquellen. Recherche-Anfragen können unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 430 40 50 oder per E-Mail an kid.med@dkfz.de gestellt werden, Montag bis Freitag von 8.00 bis 20.00 Uhr.

Bitte beachten Sie: Die vorliegenden Informationen sind keine ärztliche Empfehlung im Sinn einer Zweitmeinung, noch sind sie als Leitlinie oder Stellungnahme des Deutschen Krebsforschungszentrums zu verstehen. Die Auswahl genutzter Quellen bedeutet nicht, dass es nicht noch weitere Informationen zum Thema gibt, die auch andere Sichtweisen und Inhalte vermitteln können. Der Krebsinformationsdienst bemüht sich, Informationen so sorgfältig wie möglich zu recherchieren, kann jedoch keine Gewähr für etwaige Folgen übernehmen, die durch die Nutzung der vermittelten Informationen bei der Diagnose, Therapie oder sonstigen Betreuung onkologischer Patienten auftreten. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Linktipp: Informationsnetzwerk Homöopathie (INH)

Auch für die Beratung von Krebspatienten nützlich

Über Homöopathie wird immer wieder heiß diskutiert. Patienten scheuen sich heute nicht mehr, die Meinung ihrer Ärzte zum Thema zu erfragen. Auf der Internetseite des Informationsnetzwerks Homöopathie (INH) unter http://www.netzwerk-homoeopathie.eu/ finden Ärzte, aber auch Apotheker und andere Fachleute Anregungen, wie Sie Fragen zur Homöopathie begegnen können. Dabei liefert die Seite auch Antworten auf gängige Argumente von Befürwortern und Homöopathen: Etwa, dass Homöopathie bei Kindern und Tieren helfe und sich diese die Wirksamkeit nicht einbilden können. Oder auch, dass, wer heile, recht habe beziehungsweise, dass Homöopathie doch sanft und natürlich sei und deshalb nicht schaden könne.

Daten, Fakten, Widersprüche zu Globuli und Co.

Internetsuche © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
Internetsuche © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Verschiedene Abschnitte der Internetseite erleichtern die schnelle Orientierung:

  • In den "FAQs", also den häufig gestellten Fragen ("frequently asked questions"), werden Fragen zur Homöopathie gestellt und beantwortet.
  • In der Rubrik "Kurz erklärt" werden Argumente von Befürwortern der Homöopathie aufgegriffen und entkräftet.
  • Unter "Standpunkte" beleuchten verschiedene Experten die unterschiedlichen Seiten der Homöopathie. Hier sind auch Stellungnahmen von öffentlichen Institutionen zu finden oder werden kommentiert.

Alles in allem bietet die Internetseite des Informationsnetzwerks Homöopathie ausführliche und lesenswerte Beiträge zum Thema Homöopathie.

Hinter dem Informationsnetzwerk Homöopathie (INH) steht ein Zusammenschluss von über 60 Experten und Wissenschaftlern. Darunter sind Ärzte, Apotheker, ehemalige Homöopathen und Heilpraktiker, Physiker, Chemiker, Ingenieure, Biologen, auch Psychologen, Informatiker, Medienexperten, Journalisten und Lektoren sowie Rechtsanwälte. Alle sind unabhängig und ehrenamtlich für das INH tätig. Fördermittel werden einzig zur Deckung von Sachausgaben, etwa Serverkosten und Druckkosten von Informationsmaterial, verwendet.