Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 – 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 – 430 40 50

Telefonisch Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Frau mit Brille und lockeren, stilvollen Kleidung, die auf Laptop arbeiten, eine Nachricht schreiben, im Internet surfen, während sie im Freien auf der Parkbank sitzt.
Online-Veranstaltungen

Online-Veranstaltungen: Verständlich informiert zu Krebs

Ihre Fragen – unsere Antworten

Letzte Aktualisierung: 29.04.2022

Ab September 2022 sind weitere Veranstaltungen in Planung.

  • In unserer neuen Online-Veranstaltungsreihe informieren Expertinnen des Krebsinformationsdienstes sowie geladene Fachleute über relevante Aspekte einer Krebserkrankung: von Krebsrisiken, den Schock der Diagnose über neue Therapiemöglichkeiten und den Alltag mit Krebs bis hin zu sozialrechtlichen Fragestelllungen.
  • Zudem gibt es die Möglichkeit mit den Referenten und Referentinnen in Austausch zu treten und Fragen zu stellen.
  • Die kostenlose Veranstaltung richtet sich an Krebspatientinnen und -patienten, ihre Angehörigen, Freundinnen und Freunde und an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger.

Vergangene Veranstaltungen: Präsentationen und Aufzeichnungen

Den Krebs überstanden – wie geht es weiter? Medizinische Nachsorge und psychosoziale Aspekte

Ist die Krebserkrankung zunächst einmal überstanden, steht die Nachsorge im Vordergrund. Gemeint sind damit Untersuchungen und Maßnahmen, die zum Ziel haben, einen Rückfall frühzeitig zu erkennen, mögliche Langzeitfolgen zu behandeln sowie die Lebensqualität zu verbessern und die psychosoziale Situation zu stabilisieren.

Darum ging es: Welche Nachsorgeuntersuchungen sind sinnvoll und notwendig? Wer ist zuständig für die Nachsorge und wer trägt die Kosten? Welche Versorgungsdefizite gibt es? Die Referentinnen widmen sich diesen und weiteren Fragen, nennen geeignete Anlaufstellen und Ansprechpartner.

Sie haben die Veranstaltung verpasst? Die Präsentationen der Referierenden finden Sie hier:

Die Aufzeichnung der Veranstaltung finden Sie als Veranstaltungsvideo auf YouTube.

Haushaltshilfe, Krankengeld & Co. Was steht mir zu? Sozialrechtliche Leistungen für Krebspatientinnen und -patienten

Nach der Diagnose Krebs und auch im weiteren Verlauf der Erkrankung stehen für Krebspatientinnen und -patienten neben den Sorgen um die gesundheitliche Situation auch viele praktische Fragen im Raum: Wie bin ich finanziell abgesichert? Habe ich Anrecht auf einen Schwerbehindertenausweis? Wann und wie oft kann ich eine Reha in Anspruch nehmen? Bekomme ich finanzielle Unterstützung für Behandlungs- und Fahrtkosten? Wer hilft mir im Haushalt? Was ist, wenn ich pflegebedürftig werde? Wo kann ich mich informieren und wer ist wann zuständig?

Darum ging es: Die Referierenden erläuterten die sozialrechtlichen Leistungen, die Krebspatientinnen und -patienten in den verschiedenen Phasen der Erkrankung zustehen.

Sie haben die Veranstaltung verpasst? Die Präsentationen der Referierenden finden Sie hier:

Die Aufzeichnung der Veranstaltung finden Sie als Veranstaltungsvideo auf YouTube.

Diagnose Krebs: Angehörige und Freunde – Wie kann ich helfen? Was kann ich für mich selber tun?

Bei einer Krebserkrankung in der Familie leiden Angehörige und Freunde häufig in hohem Maße mit. Sie sind nicht nur durch Sorgen und Ängste um die Betroffenen belastet, sondern wegen vieler organisatorischer Aspekte auch im Alltag stark gefordert.

Mitfühlen, helfen, unterstützen – das geht auf Dauer nur, wenn Angehörige und Freunde selbst die Kraft dazu haben. Wissenschaftliche Studien zeigen: Wer als Angehöriger immer im Einsatz ist, kann an die Grenzen seiner Belastbarkeit kommen – manchmal auch ohne es selbst zu merken. Daher sollten Angehörige Unterstützungsangebote kennen und sich nicht scheuen, Hilfe auch anzunehmen.

Darum ging es: Neben vielen praktischen Aspekten im Umgang mit den Herausforderungen einer Krebserkrankung im familiären Umfeld, wurden Möglichkeiten aufgezeigt, wie Angehörige auf sich achten, Kraft tanken und sich entlasten können.

Sie haben die Veranstaltung verpasst? Die Präsentationen der Referierenden finden Sie hier:

Die Aufzeichnung der Veranstaltung finden Sie als Veranstaltungsvideo auf YouTube.

Leben mit Krebs – Was kann ich selbst für mich tun? Und was schadet mir?

Naturheilkunde und Akupunktur, Misteltherapie, äußere Anwendungen und Meditation, Krebsdiäten und Nahrungsergänzungsmittel – viele Menschen sind überzeugt davon, dass ihnen traditionelle, biologische oder alternative Heilverfahren helfen. Sie hoffen auf eine sanfte, nebenwirkungsarme Medizin und berichten von subjektiv guten Erfahrungen – auch bei Krebs. Andere lehnen solche Methoden ganz ab oder sehen sie kritisch, da die Wirksamkeit oft umstritten ist und manche vermeintlich sanfte Methode auch schädlich sein kann.

Ziel der Veranstaltung war es, Krebspatientinnen und -patienten in diesem Spannungsfeld fachliche und anhand von konkreten Beispielen auch praxisnahe Orientierung zu geben.

Darum ging es: Was sind komplementäre und alternative Methoden (KAM) eigentlich? Was können Krebspatientinnen und -patienten ohne Bedenken für sich tun und wann ist Vorsicht geboten? Was kann ich tun, um zum Beispiel Nebenwirkungen der Krebstherapie zu mildern? Wo finde ich verlässliche Informationen zu KAM und worauf ist bei der Suche zu achten?

Sie haben die Veranstaltung verpasst? Die Präsentationen der Referierenden finden Sie hier:

Die Aufzeichnung der Veranstaltung finden Sie als Veranstaltungsvideo auf YouTube.

Zielgerichtete Krebstherapien, Immuntherapie & Co. – Wohin geht die Reise der personalisierten Krebsmedizin?

Operation, Chemotherapie und Strahlentherapie – das sind seit Jahrzehnten wichtige Elemente der Krebstherapie. Fortschritte in der medizinischen Forschung haben jedoch zur Entwicklung neuer Verfahren geführt, die eine individuell auf die Patientin oder den Patienten zugeschnittene Therapie ermöglichen. Beispiele dafür sind zielgerichtete Therapien oder Immuntherapien.

Solche neuen Therapieformen kamen zunächst vor allem bei Patientinnen und Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung zum Einsatz, um die Krebserkrankung in Schach zu halten. Inzwischen werden sie bei bestimmten Tumoren auch in früheren Krankheitsstadien angewendet, mit dem Ziel die Heilungschancen zu erhöhen.

Darum ging es: Welche neuen Behandlungsmethoden gibt es, wie funktionieren sie, was sind ihre Vorteile, und beim wem machen sie Sinn? Wie ist der aktuelle Stand der Forschung? Wie kann eine optimal auf den Patienten abgestimmte Therapie noch besser gelingen? Welche innovativen Ansätze gibt es für die Weiterentwicklung der personalisierten Krebsmedizin?

Sie haben die Veranstaltung verpasst? Die Präsentationen der Referentin und des Referenten finden Sie hier:

  • Präsentation von Dr. Eva Krieghoff-Henning, Mitarbeiterin der Arbeitsgruppe Wissensmanagement des Krebsinformationsdienstes, DKFZ
  • Präsentation von Prof. Dr. Richard Schlenk, Leiter der Studienzentrale des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg und Oberarzt an der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie sowie an der Klinik für Medizinische Onkologie am Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD)

Dem Krebs zuvorkommen – Wie jeder sein Erkrankungsrisiko senken kann

Krebs ist ein komplexes Geschehen und oft hat bei der Krebsentstehung der Zufall seine Hand im Spiel. Aber dennoch hat jeder einzelne die Möglichkeit, sein persönliches Krebsrisiko zu senken. Auch wenn ein gesunder Lebensstil keine Garantie ist, von Krebs verschont zu bleiben: Rund 40 Prozent aller Krebserkrankungen könnte nach Ansicht von Experten durch vorbeugende Maßnahmen und einen gesunden Lebensstil vorgebeugt werden. Vieles wissen wir schon und finden es vielleicht auch vernünftig. Trotzdem fällt es oft schwer, die Empfehlungen im Alltag umzusetzen.

Darum ging es: Was sind die Stellschrauben, an denen wir selbst drehen können? Und wie stehen sie miteinander in Beziehung? Welche Krebserkrankungen lassen sich in hohem Maße durch Vorsorge und einen gesunden Lebensstil vermeiden? Was tun bei familiärem Krebsrisiko? Welche Chancen bietet die Präventionsforschung? Aber auch: Was können wir für Sie tun? Welche Unterstützung bieten Ihnen der Krebsinformationsdienst und das Nationale Krebspräventionszentrum an?

Sie haben die Veranstaltung verpasst? Dann lesen Sie die wichtigsten Fakten rund um das Thema Krebsvorbeugung in unserer Broschüre Krebs vorbeugen: Was kann ich tun? (PDF) nach.

Feedback und Themenwünsche

Ab September 2022 sind weitere Veranstaltungen in Planung. Wir informieren darüber hier auf unserer Website, sobald das neue Programm steht.

Sie haben einen Themenwunsch für die nächste Veranstaltungsreihe? Sie haben Vorschläge zur Verbesserung unseres Angebots oder wollen Feedback geben? Dann schreiben Sie uns eine Mail an kid-veranstaltung@dkfz-heidelberg.de.



Weitere Themen

Erstellt: 29.04.2022

Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

Aktualität: Wir prüfen alle Inhalte regelmäßig und passen sie an, wenn sich ein Aktualisierungsbedarf durch Veröffentlichung relevanter Quellen ergibt. Lesen Sie mehr über unsere Arbeitsweise.

powered by webEdition CMS