Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 – 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 – 430 40 50

Telefonisch Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

Lungenkrebs-Früherkennung für Raucher geplant

Bundesamts für Strahlenschutz legt Bewertung vor

Das Bundesamt für Strahlenschutz hat der strahlungsarmen Computertomographie (Niedrigdosis-CT) grünes Licht zur Früherkennung von Lungenkrebs bei starken Raucherinnen und Rauchern gegeben.

Eine Frau raucht eine Zigarette.
Eine Computertomographie kann helfen, Lungenkrebs bei Raucherinnen und Rauchern frühzeitig zu erkennen. © Robert Kneschke, Fotolia

Raucherinnen und Raucher haben ein erhöhtes Risiko für Lungenkrebs. Wird die Erkrankung frühzeitig erkannt, können Ärzte sie besser behandeln. Um das zu ermöglichen, setzen Fachleute auf die strahlungsarme Computertomographie (Niedrigdosis-CT). Mit ihr lassen sich kleinste Veränderungen der Lunge feststellen.

Künftig soll die Untersuchung starken Raucherinnen und Rauchern zur Krebsfrüherkennung angeboten werden. Mit der Einführung der Früherkennungsuntersuchung ist jedoch nicht vor dem Jahr 2023 zu rechnen.

Niedrigdosis-CT reduziert Sterblichkeit

Der erste Schritt in Richtung Lungenkrebs-Früherkennung ist bereits getan. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat die Untersuchung wissenschaftlich bewertet und ihr grünes Licht gegeben.

Laut BfS kann eine Lungenkrebs-Früherkennung mit Hilfe der Niedrigdosis-CT bei aktiven und ehemaligen Raucherinnen und Rauchern die Sterblichkeit durch Lungenkrebs reduzieren. Der Nutzen der Früherkennungsuntersuchung überwiegt dabei die Risiken allerdings nur für Langzeit-Raucherinnen und -Raucher im Alter zwischen 50 und 75 Jahren.

Wie geht es weiter?

Der Bericht des BfS bildet die wissenschaftliche Grundlage für die Zulassung der Niedrigdosis-CT als Früherkennungsuntersuchung. Sobald das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit eine Rechtsverordnung zur Früherkennungsuntersuchung auf Lungenkrebs vorgelegt hat, berät der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) über die Einführung der Früherkennungsuntersuchung als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Hierfür hat der G-BA 18 Monate Zeit.





Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS