Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 – 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 – 430 40 50

Telefonisch Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

Diagnose Brustkrebs: Wie schnell muss operiert werden?

Frage des Monats

Die Operation bei frühem Brustkrebs findet nicht immer unmittelbar nach der Diagnose statt. Warum wird nicht direkt operiert? Wie lässt sich die Zeit nutzen? Und wann muss spätestens operiert werden? Wir geben Antworten.

Eine Frau ist nachdenklich.
Für viele Patientinnen mit Brustkrebs ist die Zeit nach der Diagnose und bis zur Therapie sehr belastend. [Symbolbild] Foto: Tobias Schwerdt © Krebsinformationsdienst, DKFZ


Ihre Unsicherheit ist verständlich – Patientinnen benötigen vor der Operation in der Regel etwas Bedenkzeit, da es sich um einen weitreichenden Eingriff handelt. Gleichzeitig fürchten Betroffene mitunter, dass der Brustkrebs in der Zwischenzeit fortschreitet. Daher möchten manche Patientinnen gerne direkt mit der Behandlung beginnen.

Hintergrund

Für fast alle Patientinnen mit örtlich begrenztem Brustkrebs ist eine Operation die Basis der Behandlung. Sie soll den Tumor vollständig entfernen.

Wichtig für Sie zu wissen: Brustkrebs im frühen Stadium ist kein medizinischer Notfall, der sofort behandelt werden muss. Nur bei besonders aggressivem Brustkrebs empfehlen Ärztinnen und Ärzte einer Patientin einen zügigen Therapiebeginn.

Warum wird nicht direkt operiert?

Zunächst einmal benötigen die Ärztinnen und Ärzte nach der Diagnosestellung etwas Zeit, um die Behandlung zu planen. Denn gegebenenfalls sind weitere Untersuchungen notwendig, sie müssen sich mit Fachleuten verschiedener Spezialgebiete austauschen oder abklären, ob für die Patientin eine klinische Studie infrage kommt. Daher beginnt die Therapie meist nicht unmittelbar nach der Diagnose.

In der Regel kann jede Frau die therapeutischen Schritte in Ruhe überdenken. Insbesondere vor einer Operation bekommen Patientinnen Bedenkzeit. Sie müssen sich nicht sofort entscheiden.

Wann operiert wird, hängt aber auch vom Behandlungsschema ab. Oft bekommen Patientinnen, für die zusätzlich eine Chemotherapie geplant ist, diese noch vor der OP.

Wie lässt sich die Zeit nutzen?

Da Ärztinnen und Ärzte nicht unmittelbar nach der Diagnose mit der Behandlung beginnen, können Sie sich Zeit für Persönliches und Organisatorisches nehmen:

  • Suchen Sie sich eine Klinik, die Erfahrung bei der Behandlung von Brustkrebs hat – Fachleute empfehlen, sich an ein zertifiziertes Brustkrebszentrum zu wenden.
  • Informieren Sie sich über Ihre Behandlungsmöglichkeiten. Wägen Sie die jeweiligen Vor- und Nachteile für sich ab.
  • Informieren Sie sich zu Ihrer Operation: Kann brusterhaltend operiert werden? Wenn nicht, möchten Sie, dass die Brust wieder aufgebaut wird?
  • Stellen Sie Ihren Ärztinnen und Ärzten Rückfragen, wenn Ihnen etwas unklar ist. Sprechen Sie mit Ihnen über Ihre persönliche Situation und Ihre Wünsche.
  • Wenn Sie dies wünschen, holen Sie sich eine zweite ärztliche Meinung ein.
  • Sprechen Sie mit Ihrer Krankenkasse zum Beispiel zur Zweitmeinung oder zur Brustrekonstruktion: Wenn gewünscht, in wie weit werden diese Leistungen übernommen?

Dies soll Ihnen unter anderem dabei helfen, gemeinsam mit Ihren Ärztinnen und Ärzten eine Behandlungsentscheidung zu treffen, mit der Sie zufrieden sind.

Wann muss spätestens operiert werden?

Es gibt keine eindeutigen Daten dazu, wie viel Zeit zwischen der Diagnose und dem Behandlungsbeginn maximal liegen sollte. Fachleute empfehlen jedoch, erhebliche Therapieverzögerungen zu vermeiden. Denn: Die Heilungschancen der Patientin könnten sich verschlechtern, wenn man zu lange wartet.

Die Europäische Gesellschaft für Brusterkrankungen (EUSOMA) empfiehlt, mit dem Therapiebeginn nicht länger als 6 Wochen zu warten, um die psychische Belastung der Betroffenen möglichst gering zu halten.

Fazit: Wann die Brustkrebs-OP ansteht, hängt von Ihrer individuellen Situation ab. Fragen Sie im Zweifel Ihre Ärztinnen und Ärzte, wie viel Zeit Sie sich nehmen können. Auch wenn kein genereller Zeitdruck besteht, sollten Sie sich für die Behandlungsentscheidung nicht übermäßig viel Zeit lassen.





Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS