© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelles

Ranitidin-Rückruf: Erster Wirkstoff-Hersteller betroffen

Verunreinigung mit wahrscheinlich krebsauslösender Substanz

Aktuell informiert das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) über den europaweiten Rückruf von Ranitidin. Betroffen sind Präparate, deren Wirkstoff von dem Hersteller Saraca Laboratories Limited stammt.

Der Grund für den Rückruf: In ranitidinhaltigen Arzneimitteln waren geringe Mengen des wahrscheinlich krebserregenden N-Nitrosodimethylamin (NDMA) nachgewiesen worden. Der Krebsinformationsdienst hatte in einer Nachricht vom 15.09.2019 darüber informiert. Patientinnen und Patienten, die Ranitidin einnehmen und verunsichert sind, sollen sich an ihren Arzt oder Apotheker wenden. Es gibt Therapiealternativen aus anderen Substanzklassen, auf die man umsteigen kann.

Was bisher gekannt ist:

  • Bislang liegen noch nicht für alle ranitidinhaltigen Arzneimittel konkrete Erkenntnisse darüber vor, ob und in welchen Konzentrationen die Verunreinigung enthalten ist.
  • Der Rückruf aller Chargen mit Wirkstoff des Herstellers Saraca Laboratories Limited erfolgt daher vorbeugend.
  • Sobald weitere Erkenntnisse vorliegen, wird das BfArM darüber informieren.