© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelles

Ranitidin: Säureblocker mit krebsauslösender Substanz verunreinigt?

Europäische Arzneimittelagentur leitet Untersuchung ein

+++ ACHTUNG: Zu dieser News liegt eine aktuellere Version vor. Diese finden sie hier. +++

Der Blutdrucksenker Valsartan ist vor einem Jahr durch alle Medien gegangen: In vielen Valsartan-haltigen Produkten war eine Verunreinigung gefunden worden, die wahrscheinlich das Krebsrisiko steigert. Die Rede ist von N-Nitrosodimethylamin (NDMA).

Nun ist möglicherweise eine weitere Medikamenten-Gruppe betroffen: In einigen Präparaten mit dem Magensäureblocker Ranitidin wurde die gleiche Verunreinigung gefunden, wie damals in Valsartan. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat nun vorsorgend ein Verfahren eingeleitet: Experten sollen beurteilen, ob die Gesundheit von Patientinnen und Patienten durch Ranitidin-Präparate gefährdet ist. Ein vergleichbares Verfahren läuft bei der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA.

Was bedeutet diese Nachricht für Menschen, die Ranitidin eingenommen haben oder einnehmen?

  • Bisher ist nicht bekannt, welche Ranitidin-Präparate betroffen sind. Es handelt sich aber möglicherweise nur um "einige" Präparate.
  • Die wahrscheinlich krebsauslösende Substanz N-Nitrosodimethylamin (NDMA) kann in Spuren auch in Lebensmitteln vorkommen. Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA weist darauf hin, dass die bei ersten Tests in Rantidin-Präparaten gefundenen Mengen sehr niedrig sind: Sie überschreiten kaum die Grenzwerte, die in Lebensmitteln vorkommen.
  • Bisher gibt es von den Arzneimittelbehörden keine Empfehlung, Ranitidin abzusetzen.
  • Patientinnen und Patienten, die Ranitidin einnehmen und verunsichert sind, sollen sich an ihren Arzt oder Apotheker wenden. Es gibt Therapiealternativen aus anderen Substanzklassen, auf die man umsteigen kann.
  • Sobald es weitere Erkenntnisse gibt, wird die EMA und die FDA die Öffentlichkeit informieren.