© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelles

Erweitertes Angebot: BRCA-Netzwerk – Hilfe bei erblichem Krebs

Die Krebs-Selbsthilfeorganisation öffnet sich breit für familiäre Krebserkrankungen

Seit über 10 Jahren informiert das BRCA-Netzwerk betroffene Familien über erblich bedingten Brustkrebs und Eierstockkrebs. Nun hat der Verein sein Angebot auf andere familiäre Krebserkrankungen erweitert. Dies wird unter anderem durch ein neues Logo mit zweifarbiger Schleife und einem geänderten Namenszusatz deutlich: "BRCA-Netzwerk e.V. – Hilfe bei familiären Krebserkrankungen".

Der Anlass für das erweiterte Informationsangebot

Zweifarbige Schleife als Logo des BRCA-Netzwerks. © BRCA-Netzwerk e.V.
Neues Vereinslogo des BRCA-Netzwerks. © BRCA-Netzwerk e.V.

Dass Brust- und Eierstockkrebs familiär bedingt sein kann, ist den Betroffenen meistens bekannt. Auch die Rolle der BRCA-Gene hat spätestens Angelina Jolie in die Öffentlichkeit getragen.

Inzwischen werden in der Forschung jedoch immer neue Risikogene bekannt, die mit weiteren erblich bedingten Krebserkrankungen in Verbindung stehen. Denn auch beispielsweise Darmkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs oder Prostatakrebs können durch vererbbare Genmutationen gefördert werden.

Familien mit anderen erblichen Tumorerkrankungen haben ähnlichen Unterstützungsbedarf wie Familien mit erblichem Brust- und Eierstockkrebs. Deshalb bezieht das BRCA-Netzwerk in Zukunft auch diese Familien in sein Informationsangebot mit ein.

Neue Aufgaben der Selbsthilfeorganisation

Das BRCA-Netzwerk setzt sich nun breit dafür ein, dass Menschen mehr über familiäre Krebserkrankungen erfahren. Ziel ist es, auch weiterhin den Informationsaustausch unter Betroffenen zu fördern und Informationsmaterial zur Verfügung zu stellen. Zukünftig sollen ergänzend zu den bestehenden Gesprächskreisen mit dem Schwerpunkt familiärer Brust- und Eierstockkrebs Angebote für Familien mit anderen erblich bedingten Krebserkrankungen bereitgestellt werden.