© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelles

Vorsicht mit Nahrungsergänzungsmitteln während der Brustkrebstherapie

Antioxidantien stehen im Verdacht, die Krebsprognose zu verschlechtern

Wer während der Krebstherapie Nahrungsergänzungsmittel einnimmt, erhofft sich davon einen positiven Effekt auf die Gesundheit. Bei Präparaten, die antioxidativ wirken und als Radikalfänger dienen, ist jedoch Vorsicht geboten.

Antioxidantien wie Selen, Zink und bestimmte Vitamine haben das Potential, freie Radikale im Körper unschädlich zu machen. Als freie Radikale bezeichnet man Atome oder Moleküle, die eine hohe Reaktionsbereitschaft haben. Sie entstehen beispielweise bei der Energiegewinnung im Körper oder durch Einflüsse aus der Umwelt, wie UV-Strahlung. Treten sie verstärkt auf, kann das dem Körper schaden. Fachleute sprechen dann von sogenanntem oxidativen Stress.

Oxidativer Stress spielt aber sehr wahrscheinlich auch bei Krebstherapien wie einer Chemotherapie oder einer Bestrahlung eine wichtige Rolle. Wissenschaftler gehen davon aus, dass freie Radikale Tumorzellen schädigen können, so dass sie absterben. Die Einnahme großer Mengen an Antioxidantien kann diesen Effekt möglicherweise zunichtemachen. Schon länger empfehlen Fachleute daher, hohen Dosen Antioxidantien etwa in Form von Nahrungsergänzungsmitteln während einer Chemotherapie oder Strahlentherapie zu meiden.

Über 2.000 Brustkrebspatientinnen befragt

Vitamintabletten, Kapseln, Brausetabletten © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
Präparate zur Nahrungsergänzung ©Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine aktuelle Studie hat jetzt den Einfluss von Präparaten mit Vitaminen und Spurenelementen auf die Prognose von Frauen mit Brustkrebs untersucht. Für die Studie befragten Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf über 2.000 Brustkrebspatientinnen nach den Wechseljahren, die bisher keine Metastasen hatten. Die Frauen gaben an, ob und wann sie Präparate zur Nahrungsergänzung eingenommen hatten.

Ein Ergebnis der Studie: Die Frauen, die während der Zeit der Chemotherapie oder der Bestrahlung Antioxidantien zu sich genommen hatten, hatten eine schlechtere Prognose: Sie erlitten häufiger einen Rückfall als die anderen Frauen und verstarben eher.
Die Wissenschaftler schlussfolgern daraus, dass Brustkrebspatientinnen während der Behandlung nur mit Vorsicht Antioxidantien zur Nahrungsergänzung einnehmen sollten.

Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig

Während einer Chemo- oder Strahlentherapie empfehlen Fachleute grundsätzlich, sich ausgewogen und abwechslungsreich zu ernähren. Die Antioxidantien, die man dabei über die Lebensmittel aufnimmt, gelten als unkritisch. Antioxidantien sind zum Beispiel in Speiseölen, in Tee, aber auch in Obst und Gemüse enthalten.

Krebspatienten sollten wissen: In der Regel reicht die über die Nahrung aufgenommene Menge an Antioxidantien für eine gesunde Ernährung aus. Eine zusätzliche Einnahme in Form von hochdosierten Nahrungsergänzungsmitteln empfehlen Fachleute nicht.