© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelles

3. Patientenforum des Krebsinformationsdienstes am 10.11.2018 in Heidelberg

"Krebsselbsthilfe 2018 – zwischen Gruppentreffen, Chats und Online-Foren“

Unter dem Motto "Krebsselbsthilfe 2018 – zwischen Gruppentreffen, Chats und Online-Foren"  findet das diesjährige Patientenforum in Heidelberg am DKFZ statt. Es beginnt am Samstag, den 10. November um 9 Uhr.

Vertreterinnen und Vertreter der Selbsthilfe diskutieren aktuelle Trends: Welchen Stellenwert haben soziale Netzwerke und eHealth-Angebote? Was sind die Chancen, welches die Herausforderungen der Online-Vernetzung? Wie kann und sollte die Selbsthilfearbeit der Zukunft aussehen? Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Forums sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen.

Selbsthilfe-Organisationen als wichtige Stütze

Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes sagt mit Blick auf die Veranstaltung: "Die Selbsthilfe hat eine große gesellschaftliche Bedeutung. Viele Krebspatientinnen und -patienten profitieren im Verlauf ihrer Erkrankung enorm von ihren Angeboten. Wir freuen uns auf hervorragende Referentinnen und Referenten, ein buntes Publikum und interessante Diskussionen."

Findet die Zukunft der Selbsthilfe online statt? – das ist die Frage des Tages, die in Vorträgen, Debatten und Workshops ausführlich erörtert und von allen Seiten beleuchtet wird. Vertreter der klassischen Krebsselbsthilfe wie auch online Aktive sind herzlich willkommen, mitzudiskutieren und ihre eigenen Erfahrungen im Umgang mit Foren, Chats und Blogs einzubringen.

Am Rande der Vorträge können sich Interessierte von Ärztinnen und Ärzten des Krebsinformationsdienstes individuell beraten lassen. Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg, das Deutsche Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) und die Online-Selbsthilfe-Gruppe NetzwerkStatt Krebs (www.netzwerkstattkrebs.de) sind mit einem Infostand vertreten.