© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelles

Veranstaltung des Krebsinformationsdienstes: Expertenforum zum Thema Selbsthilfe

Welche Auswirkungen hat die Online-Vernetzung auf die Selbsthilfearbeit?

Im Austausch mit anderen lässt sich Vieles leichter durchstehen. Das gilt auch für Menschen mit der Diagnose Krebs. Mit gleichfalls Betroffenen ins Gespräch kommen und die Gewissheit haben, mit seiner Krebserkrankung nicht allein zu sein – dies und mehr bieten Selbsthilfegruppen. Gab es früher vor allem Aktivitäten von Gruppen vor Ort, so steht die Online-Vernetzung immer mehr im Mittelpunkt. Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung auf die Arbeit der Selbsthilfe? Dieser Frage geht das 3. Patientenforum des Krebsinformationsdienstes am 10. November in Heidelberg nach.

Chancen und Herausforderungen der Online-Vernetzung

Teilnehmer des Patientenforums unterhalten sich im Foyer @ Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
Das Patientenforum bietet viele Gelegenheiten, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen. @ Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

"Bei der Bewältigung der Krebserkrankung spielt die Selbsthilfe für viele Betroffene eine wichtige Rolle. Deshalb richtet sich unser diesjähriges Patientenforum bereits zum dritten Mal insbesondere an Vertreterinnen und Vertreter der Selbsthilfe", so Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums. Unter dem Titel "Krebsselbsthilfe 2018 – zwischen Gruppentreffen, Chats und Online-Foren" diskutieren Experten mit Vertreterinnen und Vertretern der Selbsthilfe zu Chancen und Herausforderungen der Online-Vernetzung. Themen sind unter anderem: Tipps und Tricks im Umgang mit Social Media, neue Angebote im Bereich eHealth sowie der Schutz von Patientendaten im Internet. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es unter "Krebsselbsthilfe 2018 – zwischen Gruppentreffen, Chats und Online-Foren".

Der Krebsinformationsdienst ist bekannt als der bundesweite Ansprechpartner für alle Fragen zum Thema Krebs. Betroffene und Angehörige können das Informationsangebot kostenlos unter 0800 - 420 30 40 oder krebsinformationsdienst@dkfz.de nutzen.

Selbsthilfe bietet multimediales Angebot

Selbsthilfegruppen können zu jedem Zeitpunkt der Erkrankung eine Hilfe und Unterstützung sein. In Gesprächen tauschen Betroffene ihre Erfahrungen aus und geben praktische Tipps zum Umgang mit der Erkrankung. Ausflüge und Unternehmungen in der Gruppe bieten die Möglichkeit, sich abzulenken und Abstand zur eigenen Krankheit zu gewinnen. Viele Selbsthilfeorganisationen organisieren eigene Informationsveranstaltungen oder sind auf Patientenkongressen vertreten. Sie bieten zudem umfassende Informationen und Materialien an, beantworten Fragen am Telefon oder diskutieren in Foren. Dank einfach zu bedienender Technik wie der Videoschaltung, muss auch online auf das visuelle Miteinander nicht mehr verzichtet werden. Informationen, Suchmöglichkeiten und Links zu einer Auswahl bundesweit aktiver Selbsthilfeorganisationen bietet der Krebsinformationsdienst unter "Krebs-Selbsthilfegruppen und Patientenverbände".

Zukunftsfragen

"Das Image der Selbsthilfegruppen befindet sich im Wandel. Das liegt sicher auch an den innovativen Kommunikationskanälen, die inzwischen zur Verfügung stehen. Diese bieten viele Vorteile, werfen gleichzeitig jedoch neue Fragen auf, denen sich die Selbsthilfe in der Zukunft stellen muss", so Weg-Remers: Kann ein Online-Forum ein Gruppentreffen ersetzen? Wie können Menschen mit geringer Online-Affinität erreicht werden? Was ist mit Menschen, die in Regionen ohne engagierte Gruppen vor Ort wohnen? Wie kann man den Anliegen von jungen Betroffenen gerecht werden? "Wir freuen uns im November auf eine engagierte Diskussion mit allen Beteiligten."