© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

1. Februar: Telefon- und Chataktion des Krebsinformationsdienstes des DKFZ

Im Vorfeld des Weltkrebstages bietet der Krebsinformationsdienst (KID) eine große Ratgeberaktion an

Am Donnerstag, 1. Februar 2018 von 10 bis 18 Uhr können Krebspatienten, ihre Angehörigen und allgemein Interessierte Fragen zum Thema Krebs stellen – unter der kostenlosen Rufnummer 0800-420 30 40 oder unter www.experten-im-chat.de.

Der KID steht mit drei Expertinnen und einem Team von Ärztinnen und Ärzten am 01.02.2018 bereit, um auf Basis der internen Wissensdatenbank alle Fragen zu beantworten – aktuell, evidenzbasiert und verständlich.

Im Fokus stehen unter anderem diese Fragenkomplexe: Wie kann ich mich vor Krebs schützen? Welche Früherkennungsmaßnahmen sind wichtig? Was ist dran an Krebsmythen? Wie kann ich mit einer Krebserkrankung meinen Alltag bewältigen?

Die drängendsten Fragen verlässlich beantworten

Expertinnen der Ratgeberaktion des KID © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
Die drei KID-Expertinnen (v.l.n.r.) Dr. Will, Dr. Weg-Remers, Dr. Schwikowski-Kukla © Krebsinformationsdienst, DKFZ

Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des KID: "Wir hoffen, dass dieses Angebot gut angenommen wird. Denn um mit der emotionalen Situation einer Diagnosestellung zurechtzukommen und der Angst etwas entgegenzusetzen, hilft vielen Menschen Faktenwissen."

Je mehr ein Betroffener über seine Erkrankung weiß, desto besser kann er mit ihr umgehen. Gespräche mit dem Arzt, aber auch mit Verwandten und Freunden, können helfen, den Schock zu überwinden und sich mit der Frage "Wie geht es nun weiter?" auseinanderzusetzen.

Oft ist kein sofortiges Handeln notwendig, so dass sich Betroffene ausreichend Zeit nehmen können, um dem Gefühlsansturm Raum zu geben und dann gemeinsam mit dem Arzt die nächsten Schritte zu planen. Der Krebsinformationsdienst kann unterstützen, indem sich die Ärztinnen und Ärzte für jeden Ratsuchenden Zeit nehmen, die drängendsten Fragen verlässlich beantworten und die individuelle Situation einordnen.

Musik: Shutterstock, Inc. © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Am Telefon und im Chat:

  • Dr. med. Susanne Weg-Remers, Ärztin und Leiterin des KID
  • Dr. med. Brigitte Schwikowski-Kukla, Ärztin und Leiterin der Telefonberatung des KID
  • Dr. med. Ursula Will, Ärztin und Leiterin der E-Mail-Beratung des KID

sowie weitere Ärztinnen und Ärzte des Krebsinformationsdienstes.

Der Krebsinformationsdienst hat auch sonst viel zu bieten. Unter www.krebsinformationsdienst.de gibt es eine Vielzahl von Fakten über die Krankheit – von Vorbeugung über Früherkennung bis zur Behandlung verschiedener Krebsarten, außerdem zahlreiche Adressen, Ansprechpartner und Links. Auch Broschüren und Informationsblätter können bestellt werden oder stehen zum Download bereit.