© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelles

Altern und Krebs - die neue Ausgabe von "einblick"

Was Lebensjahre und Tumorentstehung verbindet - aktuell in der Zeitschrift des Deutschen Krebsforschungszentrums

Jeder Mensch altert. Die Leistungsfähigkeit lässt nach und der Körper wird anfälliger für Krankheiten.
Doch wovon hängt es ab, wie fit man mit 70 noch ist? Und warum steigt im Laufe des Lebens das Risiko, an Krebs zu erkranken?

Die aktuelle Ausgabe des "einblick" widmet sich dem Altern.

Krebs im Alter

einblick, die Zeitschrift des Deutschen Krebsforschungszentrums © dkfz
© Deutsches Krebsforschungszentrum

Im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) untersuchen Wissenschaftler, wie sich alternde Zellen verändern, sie suchen nach Faktoren, die das biologische Alter beeinflussen, und stellen sich auch die Frage, wie eine Krebstherapie älteren Patienten und ihren speziellen Bedürfnissen gerecht werden kann.

Obwohl mit zunehmendem Alter das Krebsrisiko steigt, sind die Teilnehmer von Studien, die zeigen sollen, ob Krebsmedikamente verträglich und wirksam sind, selten älter als 65 Jahre. Weil sich jedoch der Stoffwechsel im Alter verändert, werden Medikamente oft schlechter vertragen. Zusätzlich leiden alte Patienten häufiger an Vorerkrankungen.
Das erschwert in vielen Fällen die Suche nach einer geeigneten Therapie.

Am DKFZ und am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) beschäftigen sich die Wissenschaftler deshalb mit der Frage, wie eine Krebstherapie die besonderen Voraussetzungen bei älteren Patienten berücksichtigen kann.

Gestresste Stammzellen?

Bei Bedarf teilen sich die Stammzellen des blutbildenden Systems und versorgen den Körper mit neuen Blutzellen. Besonders gefordert sind sie beispielsweise bei starkem Blutverlust oder wenn der Körper gegen eine Infektion kämpft.
Je häufiger die Stammzellen aus ihrem Ruhezustand gerissen werden, desto schneller altern sie. Forscher im DKFZ möchten herausfinden, wie diese Prozesse zur Entstehung von Krebs beitragen. Sie konnten zeigen, dass die gestressten Blutstammzellen im Laufe der Zeit immer mehr Fehler in ihrem Erbgut ansammeln.
Steigt aus diesem Grund im Alter das Risiko, an Leukämie zu erkranken?

Das Alter messen

Gibt es Moleküle im menschlichen Körper, die das biologische Alter eines Menschen anzeigen? Wissenschaftler im DKFZ haben nach Markern im Blut und in den Zellen gesucht, die nicht nur eine Aussage über das Alter eines Menschen zulassen, sondern auch über seinen Gesundheitszustand. Sie möchten anhand der Marker herausfinden, wie sich die Lebensumstände eines Menschen auf den Alterungsprozess auswirken und daraus Empfehlungen für eine gesündere Lebensweise ableiten.