© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Krebsmedizin in 2017

Nachrichtenrückblick: Entdeckungen und Neuerungen in Forschung und Behandlung

Welche Entdeckungen gab es in der Krebsforschung? Gab es Neuentwicklungen bei Untersuchungsverfahren in der Krebsmedizin? Was nutzen neue Therapien? Was hat sich für Krebspatienten und -patientinnen im Jahr 2017 sonst noch geändert?
Im Jahr 2017 ist in der Krebsforschung und der Krebsmedizin viel passiert. Unsere Nachrichten bieten Ihnen einen Rückblick über die Ereignisse in Krebsforschung und Krebsmedizin im Jahr 2017.

Was hat sich in der Krebsmedizin getan?

Jahresrückblick 2017 © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
2017 war in der Krebsmedizin und auch beim Krebsinformationsdienst ein ereignisreiches Jahr

In der Forschung und Entwicklung gab es vor allem im Bereich der Immuntherapien viele Neuigkeiten. Neue Erkenntnisse gibt es auch dazu, wie der Lebensstil, beispielsweise die Ernährung, Sport, Alkohol und Rauchen, das Krebsrisiko beeinflusst.

In Deutschland hat sich bei Früherkennung und Behandlung 2017 zudem einiges bei den Rahmenbedingungen für Versicherte verändert. Hier einige Beispiele:
Immunologische Stuhltests werden bei der Darmkrebsfrüherkennung eingesetzt. Eine neue Broschüre erleichtert Frauen die Entscheidung, ob sie zum Mammographie-Screening gehen möchten oder nicht. Und: Die Krankenkassen übernehmen unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten für eine Behandlung mit Cannabis.

Auch für den Krebsinformationsdienst war 2017 ein spannendes Jahr:
Eckart von Hirschhausen war zu Besuch und erklärte in einem Video, was den KID so besonders macht.
Mit dem Angebot "Ich kann um Rat fragen: Wir sind für Sie da" beteiligte sich der Krebsinformationsdienst am 4. Februar am Weltkrebstag. Es gibt auch neues Informationsmaterial: die Broschüre "Lungen•Krebs-was nun?" erklärt in leichter Sprache was Lungenkrebs ist und was dagegen hilft.

Und immer wieder zeigt sich: Themen, die das Leben mit Krebs betreffen, stoßen bei den Nutzerinnen und Nutzern des KID auf großes Interesse. Zum Beispiel hatte der aktualisierte Text zum Thema Fatigue eine große Resonanz – auch auf Facebook.

Was ist sonst noch beim KID geschehen? Mehr Informationen bietet Ihnen unser Rückblick.