© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Keine Angst vor Übelkeit: Wirksame Hilfe für Krebspatienten

Übelkeit und Erbrechen: Davor fürchten sich viele Tumorpatienten, vor allem, wenn eine Chemotherapie ansteht. Doch gehört Unwohlsein zwingend zur Krebsbehandlung dazu? Wie kann man herausfinden, wie wahrscheinlich diese belastenden Beschwerden in der eigenen Situation sind?

Wichtig ist die sogenannte emetogene Potenz einer Chemotherapie, anderer Arzneimittel oder auch einer Bestrahlung: Dazu gibt es viele Daten, die den behandelnden Ärzten bei der Abschätzung helfen.

Antiemetika: Medikamente gegen Erbrechen

Übelkeit © Jupiterimages – Thinkstock
Übelkeit bei Chemotherapie lässt sich vorbeugen. © Jupiterimages – Thinkstock

Steht fest, dass das Risiko für Übelkeit und Erbrechen hoch ist, helfen sogenannten Antiemetika. Das sind Medikamente, die den Brechreiz wirksam unterdrücken und Übelkeit vorbeugen. Hausmittel wie etwa Kaugummikauen oder Ingwertee können die Vorbeugung allenfalls unterstützen – als alleinige Therapie reichen sie nicht aus.

Wer mit Übelkeit rechnen muss und wer nicht, das hängt aber auch von den Begleitumständen und der Situation ab. Menschen, denen es beim Autofahren oder bei Schiffsfahrten schon immer schnell schlecht wurde, sind stärker gefährdet. Frauen haben rein statistisch ein höheres Risiko. Und schließlich wirkt sich auch die Psyche aus: Angst, Stress und Unruhe verstärken die Anfälligkeit. Deshalb sind auch Entspannungstherapien ein wichtiges Mittel, um Übelkeit in Schach zu halten.

Der aktualisierte Text "Übelkeit und Erbrechen während der Krebsbehandlung" des Krebsinformationsdienstes bietet Betroffenen einen allgemeinen Überblick. Interessierte und Fachleute finden Hinweise auf Informationen zum Weiterlesen sowie Leitlinien und Fachpublikationen.