© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelles

Linktipp: Selbsthilfe bestimmt selbst - Unabhängigkeit bewahren, Beeinflussung vermeiden

Neues Internet-Portal der NAKOS

Selbsthilfegruppen sind ein wichtiges Angebot für alle, die an Krebs erkrankt sind. Das zeigt sich nicht nur bei Gruppentreffen vor Ort. Seit sich Patienten und Patientinnen auch über das Internet austauschen, bekommen Selbsthilfeorganisationen eine ganz neue Bedeutung. Nicht zuletzt spielen die verschiedenen Organisationen nicht nur vor Ort, sondern auch auf Landes- und Bundesebene eine wichtige Rolle: Sie vertreten die Interessen möglichst vieler Betroffener, wenn es um Entscheidungen in der Gesundheitspolitik geht.

Wie neutral sind Informationen, die man in Selbsthilfegruppen erhält? Wie unabhängig sind die Mitglieder, die sich ehrenamtlich engagieren? Mit diesen Fragen haben sich viele Patientenverbände seit einigen Jahren intensiv auseinander gesetzt. Ein wichtiges Thema ist zum Beispiel die Annahme von Spenden oder Sponsorengeldern.

Wie die organisierte Selbsthilfe ihre Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit bewahren kann, stellt eine neue Internetseite vor: www.selbsthilfe-bestimmt-selbst.de.