© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Adressen aktualisiert: Krebs-Selbsthilfegruppen

Erfahrungen austauschen in Patientenverbänden

Die Diagnose Krebs reißt Betroffene aus ihrem gewohnten Leben. Wie geht es weiter? Was kommt auf mich zu? Aber auch nach abgeschlossener Behandlung stellen sich Fragen zum Leben mit oder nach der Erkrankung. Selbsthilfegruppen können zu jedem Zeitpunkt der Erkrankung eine Hilfe und Unterstützung sein – sowohl für Betroffene als auch für deren Angehörige. Sie geben Tipps und Erfahrungen weiter und bieten ein Umfeld, in dem man sich verstanden fühlt. Darüber hinaus setzen sie sich aber auch für die Interessen in der Gesundheitspolitik und der Öffentlichkeit ein.
Der Krebsinformationsdienst hat in seinem Wegweiser die Adressen von Selbsthilfegruppen überarbeitet und aktualisiert. Hier kann man sich als Patient oder Angehöriger informieren, wie man die passende Selbsthilfegruppe findet - sei es vor Ort oder im Internet. Aufgeführt sind Dachorganisationen sowie Selbsthilfegruppen und Patientenorganisationen, die bundesweit tätig sind.