© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Verarbeitete Fleischprodukte, rotes Fleisch: Risiko für Krebs?

Ein aktueller Bericht der Internationalen Krebsforschungsagentur stuft den Verzehr von verarbeitetem Fleisch als krebserregend ein. Rotes Fleisch beurteilen die Experten als "vermutlich krebserregend".

Schon länger gab es Hinweise darauf, dass der Verzehr bestimmter Fleischsorten das Risiko erhöht an einigen Krebsarten zu erkranken. Eine internationale Expertengruppe hat nun über 800 Studien zum Thema ausgewertet. Das Ergebnis: Verarbeitetes Fleisch ist erwiesenermaßen krebserregend. Dazu zählen etwa Wurst und Speck, aber auch konservierte Fleischsorten wie Corned Beef oder Fertigsoßen mit Fleisch. Weniger eindeutig fällt das Urteil bei rotem Fleisch aus: Es ist vermutlich krebserregend. Fleisch von Rindern, Kälbern, Schweinen gehört dazu. Bisher gibt es aber nicht genügend verlässliche Studien zu diesem Thema.

Für welche Krebsarten wurde ein Zusammenhang nachgewiesen?

Verarbeitete Fleischwaren erhöhen das Risiko an Darmkrebs zu erkranken. Möglicherweise gibt es aber auch einen Zusammenhang mit dem Auftreten von Magenkrebs. Rotes Fleisch erhöht vermutlich das Risiko für Darmkrebs, eventuell auch für Prostatakrebs oder Bauchspeicheldrüsenkrebs. Bei diesen Aussagen stützen sich die Experten vor allem auf sogenannte epidemiologische Studien. Bei diesen Untersuchungen beobachten Wissenschaftler das Ernährungsverhalten und das Auftreten von Krebserkrankungen über einen längeren Zeitraum.

Kein Fleisch mehr essen?

Wurst © weseetheworld - Fotolia.com
© weseetheworld - Fotolia.com

Auch wenn die IARC den Genuss von verarbeitetem Fleisch nun erstmals auf eine Stufe mit Zigaretten, Alkohol oder Asbest stellt, ist der Verzehr von Fleischwaren damit nicht gleichermaßen riskant: Es heißt lediglich, dass hier ebenfalls ein klarer statistischer Zusammenhang zwischen dem Risikofaktor und dem Auftreten von Krebserkrankungen besteht.

Auf Fleisch muss man daher als gesunder Mensch nicht verzichten. Fleisch enthält auch wichtige Nährstoffe wie Eiweiß, Eisen und Vitamine. Fachgesellschaften wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfehlen schon seit längerem, den Verzehr von Fleisch auf ein vernünftiges Maß zu beschränken.

Ob die Zubereitung eine Rolle spielt oder ob sich die einzelnen Fleischsorten bezüglich des Krebsrisikos unterscheiden, ist laut den Experten der IARC noch nicht bekannt.