Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

Ramadan: Kranke Menschen müssen nicht fasten

Am Donnerstag, dem 18. Juni 2015, beginnt für Muslime der Fastenmonat Ramadan. Er endet am Donnerstag, dem 16. Juli 2015. Während des Ramadans verzichten viele gläubige Muslime auf Essen, Trinken, Rauchen und Geschlechtsverkehr, in der Zeit zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Der Ramadan ist ein Anlass, zu beten, sich negativer Handlungen möglichst zu enthalten, Bedürftige zu unterstützen und sich mit religiösen Fragen zu befassen.

Was sollte man als Krebspatient über das Fasten im Ramadan wissen? Als kranker Mensch ist man nicht verpflichtet, auf Nahrung und Flüssigkeit zu verzichten. Wer dennoch fasten möchte, sollte dies mit seinem Arzt besprechen. Dies ist besonders wichtig, wenn man tagsüber regelmäßig Medikamente einnimmt. Auch andere Menschen, denen der Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit während des Tages gesundheitliche Probleme bereiten würde, etwa Schwangere oder Reisende, müssen nicht fasten. Darauf weist unter anderem der Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V. hin.



Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS