© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Brustkrebsrisiko senken? Kontinuierlich körperlich aktiv sein!

Nach den Wechseljahren ohne größere Pausen körperlich aktiv zu sein, kann sich für Frauen lohnen. Wichtiger als große körperliche Anstrengung ist dabei die Regelmäßigkeit. Eine aktuelle französische Studie zeigt: Wer sich nach den Wechseljahren kontinuierlich bewegt, senkt rein statistisch sein Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Für den schützenden Effekt spielt dabei anscheinend hauptsächlich eine Rolle, wie viel man sich in der jüngeren Vergangenheit bewegt hat. Wer in einer früheren Lebensphase sportlich aktiv gewesen war, dies aktuell aber nicht mehr ist, kann sich sozusagen nicht auf früheren Lorbeeren ausruhen: Der Effekt auf das Brustkrebsrisiko geht anscheinend nach einigen Jahren wieder verloren - was zählt, ist das aktuelle Verhalten.

Auch für die Vorbeugung einiger anderer Krebsarten gilt: Menschen, die regelmäßig körperlich aktiv sind, senken ihr Risiko, zumindest an einigen der häufigsten Krebsarten zu erkranken. Welche Krebsarten sind das? Wie viel Bewegung ist zur Krebsvorbeugung gut und notwendig? Welches Pensum empfehlen Fachleute? Wo finden Gesunde Ansprechpartner für Sportangebote? Der Text des Krebsinformationsdienstes "Sport und Bewegung zur Krebsvorbeugung" gibt Antworten auf diese Fragen. Interessierte finden im Folgenden weitere Linktipps und Quellen.