© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Ambulante Krebstherapie: Vorsicht am Steuer

Die U.S.-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA rät bei einer ambulanten Chemotherapie vom Autofahren ab: Betroffen sind Krebspatienten, die das Medikament Docetaxel erhalten. Die Infusionslösung enthält Alkohol, da sich der Wirkstoff in Wasser nicht gut genug auflöst. Nach der Behandlung sollten Betroffene daher nicht selbst Autofahren, Maschinen bedienen oder sich andere unfallträchtige Dinge vornehmen. Auch weitere Wirkstoffe aus der Gruppe der sogenannten Taxane benötigen Alkohol, um als Venentropf verwendet werden zu können.

In Deutschland kann die Krankenversicherung die Kosten für die Fahrten zur Behandlung und wieder nach Hause übernehmen, wenn die Therapie die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigt. Sind öffentliche Verkehrsmittel nicht zumutbar, zahlt die Kasse auf Antrag auch ein Taxi oder einen Krankentransport. Notwendig ist allerdings eine entsprechende Verordnung der behandelnden Ärzte. Patienten, die nicht von der Zuzahlungspflicht befreit sind, müssen zudem einen Teil der Kosten selbst tragen - auch dann, wenn die Versicherung Transporte bewilligt.