Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

Wer zahlt die Entfernung von schadhaften Brust-Implantaten?

Frauen sollten Brustimplantate der Marken PIP (Poly Implant Prothèse) und Rofil entfernen lassen. So lautet die aktuelle Empfehlung der Bundesbehörden. Weniger klar ist auf den ersten Blick, wer das bezahlt. Rechtsverbindliche Auskünfte sind derzeit nur schwer zu erhalten; auch wenn sich Vertreter von Versicherungen bereits zum Thema geäußert haben. Grundsätzlich gilt, dass Versicherte verbindliche Auskünfte nur von ihrer Krankenkasse erhalten.

Die Produkte dieser Hersteller wurden schon im Jahr 2010 vom Markt genommen, weil sie leicht reißen, weil die Silikon-Füllung austreten kann, und weil sie mit nicht zugelassenen Inhaltsstoffen produziert wurden. Hintergründe hat der Krebsinformationsdienst in einem Text vom 7. Januar 2012  zusammengestellt.

Patientinnen, bei denen ein minderwertiges Implantat aus medizinischen Gründen eingesetzt wurde, erhalten normalerweise ein neues Implantat auf Kosten der Krankenkassen. Das hat die Interessenvertretung der gesetzlichen Krankenversicherung, der GKV-Spitzenverband, mitgeteilt. Ein Beispiel dafür ist der Brustaufbau im Rahmen einer Brustkrebs-Behandlung.

Laut Medienberichten wollen auch die privaten Krankenkassen die Entfernung von minderwertigen Silikonkissen bezahlen. Genauere Angaben erhalten Betroffene von ihrer Versicherung. Die privaten Anbieter sind gesetzlich nur verpflichtet, "im vereinbarten Umfang" für medizinische Behandlungen aufzukommen, wie es im Versicherungsvertrag festgehalten ist.



Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS