Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

Ausdauersport gegen tumorbedingte Fatigue

Krebspatienten fühlen sich während oder nach einer Krebsbehandlung oft stark erschöpft. Fachleute sprechen von tumorbedingter Fatigue. Wer körperlich aktiv ist, kann dieser Erschöpfung entgegenwirken. Zu diesem Ergebnis kamen britische Wissenschaftler in einer aktualisierten Cochrane-Übersichtsarbeit.

Die Forscher werteten 56 Studien zum Thema aus. Die Hälfte der eingeschlossenen Studien waren Untersuchungen mit Brustkrebspatientinnen. In ihrer Analyse griffen die Wissenschaftler auf Daten von 1.461 Teilnehmern zurück, die Sport gemacht hatten und verglichen sie mit 1.187 Teilnehmern, die nicht körperlich aktiv gewesen waren. Die wissenschaftlichen Daten zeigen, dass moderater Ausdauersport tumorbedingte Erschöpfung bei Krebspatienten mindert. Dies gilt sowohl für die Phase während einer Krebsbehandlung als auch für den Zeitraum nach einer abgeschlossenen Krebsbehandlung. In ihrer Arbeit konnten die Wissenschaftler diesen Effekt für Brustkrebspatientinnen und Männer mit Prostatakrebs sicher nachweisen. Für andere Tumorarten gibt es bisher nicht genug Daten, um verlässliche Aussagen zum Nutzen von körperlicher Aktivität machen zu können.

Weitere Forschung notwendig


Die Wissenschaftler weisen in ihrer Übersichtsarbeit auch auf einige Schwächen der durchgeführten Untersuchungen hin. Die meisten in die Auswertung eingeschlossenen Studien hatten geringe Teilnehmerzahlen. Sie waren darüber hinaus heterogen bezogen auf Krebsart, Krebsbehandlung und Krankheitsstadium. Auch die Art der körperlichen Aktivität sowie die Intensität der sportlichen Übungen variierte stark von Studie zu Studie.
Die Autoren schreiben, dass weitere Untersuchungen bei Patienten mit möglichst verschiedenen Krebsarten notwendig seien. Unter anderem seien noch folgende Fragen offen: Haben eventuell kombinierte Sportangebote aus Ausdauer- und Krafttraining einen besseren Effekt? Wie häufig, wie lange und mit welcher Intensität muss man Sport treiben, um sich nicht mehr so erschöpft zu fühlen?

Darüber hinaus sei es wichtig, die Wirkung von Sport auf Fatigue in verschiedenen Krankheitsphasen zu ermitteln, zum Beispiel auch bei Patienten mit fortgeschrittenen Tumorerkrankungen. Neue Studien sollten zudem eine Langzeitbeobachtung von betroffenen Patienten einplanen.



Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS