© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Mikroskopische Untersuchung, Foto: Philip Benjamin/NCT Heidelberg © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Früherkennung: Krebs und Krebsvorstufen rechtzeitig erkennen

"Krebsvorsorge" - diesen Begriff kennen die meisten Menschen. Gemeint ist damit in Wirklichkeit meist die Früherkennung von Krebserkrankungen oder ihren Vorstufen.
Früherkennungsuntersuchungen, deren Wirksamkeit belegt ist, gibt es bislang nur für einige Tumorarten. Zum gesetzlichen Früherkennungsprogramm zählen in Deutschland Tests auf Gebärmutterhalskrebs, Brustkrebs, Prostatakrebs, Hautkrebs sowie Dickdarmkrebs.
Wie sehen diese Untersuchungen aus? Warum gibt es für andere Krebsarten keine Früherkennung, und weshalb sind manche Tests umstritten? Die folgenden Texte des Krebsinformationsdienstes bieten Hintergründe und Linktipps.