Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Speiseröhrenkrebs © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
Speiseröhrenkrebs

Möchtest Du gerne mit den Ärzten des Krebsinformationsdienstes chatten? Dann spende jetzt!

Symptome bei Speiseröhrenkrebs

Letzte Aktualisierung: 10.07.2019
Wichtig

Informationen aus dem Internet können Ihnen einen Überblick bieten. Sie sind aber nicht dazu geeignet, die Beratung durch einen Arzt zu ersetzen.

Speiseröhrenkrebs verursacht bei vielen Betroffenen erst dann Beschwerden, wenn die Erkrankung fortgeschritten ist. Der Tumor ist zu diesem Zeitpunkt bereits größer und macht spürbare Probleme. Ein typisches Warnsignal sind Beschwerden beim Schlucken, bedingt durch die verengte Speiseröhre. Schluckbeschwerden treten zunächst bei Aufnahme fester Nahrung, später auch bei Aufnahme weicher Nahrung und Flüssigkeit auf. Es gibt aber auch andere Symptome, die auf eine Krebserkrankung der Speiseröhre hinweisen können.

Eine Übersicht unserer Informationen zu Speiseröhrenkrebs, von den Risikofaktoren über Beschwerden und die Diagnose bis hin zur Behandlung und Nachsorge sowie der Rehabilitation und dem Leben mit der Erkrankung, finden Sie unter
Speiseröhrenkrebs (Ösophaguskarzinom)

Älterer Mann greift sich vor Schmerzen an den Hals © Chris Fertnig - thinkstock.com
Beschwerden beim Schlucken gelten als typische Warnzeichen für Speiseröhrenkrebs. © Chris Fertnig – thinkstock

Auf diese Symptome sollte man achten:

  • Anhaltende Schmerzen oder Beschwerden beim Schlucken, wie zum Beispiel häufiges Verschlucken
  • Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust
  • Grundloses Erbrechen, Erbrechen von Blut
  • Blut im Stuhl (Teerstuhl)

Haben Sie Beschwerden, die über einen längeren Zeitraum anhalten? Dann zögern Sie nicht, einen Arzt aufzusuchen. Der Facharzt, der für die Speiseröhre zuständig ist, heißt Gastroenterologe.

Schluckbeschwerden

Als typisches Warnzeichen für Speiseröhrenkrebs gelten Schluckbeschwerden. Sie äußern sich als Schmerzen und Druckgefühl beim Schlucken von Nahrung. Bei älteren Menschen sind Beschwerden beim Schlucken jedoch keine Seltenheit und können viele andere Ursachen haben. Und auch bei jüngeren Menschen müssen Schluckbeschwerden nicht zwangsläufig auf einen Tumor in der Speiseröhre hindeuten.

Gewichtsverlust

Ein weiteres Kennzeichen eines fortschreitenden Speiseröhrenkrebses ist, dass Betroffene Gewicht abnehmen. Die Auslöser: Eine erkrankungsbedingte Appetitlosigkeit mit Übelkeit bis hin zum Erbrechen, gepaart mit Schluckbeschwerden, lässt das Körpergewicht schnell sinken.

Blutungen

Auch Blutungen können ein Anzeichen für Speiseröhrenkrebs sein. Sie machen sich durch Erbrechen von Blut bemerkbar oder durch schwarz gefärbten Stuhlgang, sogenannten Teerstuhl.





Quellen zum Weiterlesen (Auswahl)

Informationen zu den für die Erstellung des Textes genutzten Quellen sowie nützliche Links, zum Beispiel zur Patientenleitlinie, sind in der Übersicht zum Thema Speiseröhrenkrebs aufgeführt.

Weitere Informationen zum Thema Speiseröhrenkrebs finden Sie unter anderem unter

Speiseröhrenkrebs: Risikofaktoren und Früherkennung

Diagnose Speiseröhrenkrebs: Den Tumor frühzeitig erkennen

So lässt sich Speiseröhrenkrebs behandeln

Erstellt: 10.07.2019

#Chatfunding