Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Lebermetastasen © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
Lebermetastasen

Lebermetastasen bei Krebs

Entstehung, Diagnose und Behandlung

Letzte Aktualisierung: 07.07.2020

Informationen aus dem Internet können Ihnen einen Überblick bieten. Sie sind aber nicht dazu geeignet, die Beratung durch einen Arzt zu ersetzen.

  • Lebermetastasen sind Tumoren in der Leber, die von Krebs außerhalb der Leber ausgehen: Beispiele sind Darmkrebs, Lungenkrebs oder Brustkrebs.
  • Oft weisen Metastasen in der Leber auf eine fortgeschrittene Krebserkrankung hin. Meist bekommen Patienten die Diagnose im Rahmen der Nachsorge nach einer Krebsbehandlung oder bei Abklärung eines Krebsverdachts.
  • Zur Behandlung von Lebermetastasen gibt es abhängig von der individuellen Situation der Betroffenen verschiedene Verfahren.
Wichtig zu wissen

Lebermetastasen sind nicht das Gleiche wie Leberkrebs.
Metastasen in der Leber gehen von Krebs in einem anderen Organ aus, zum Beispiel von Darmkrebs oder Brustkrebs.

Tumorzellen können sich von ihrem Ursprungstumor ablösen und sich dann über das Blut oder die Lymphbahnen im Körper verteilen. Wenn sich diese Tumorzellen in der Leber ansiedeln, bilden sich Lebermetastasen.

Lebermetastasen stellen keine eigenständige Krebserkrankung dar. Nicht zu verwechseln sind sie mit gutartigen Lebertumoren oder Leberkrebs.

Literatursuche

Informationen zu Lebermetastasen finden sich in der Fachliteratur oft unter dem Oberbegriff "Fernmetastasen" oder unter dem Thema "fortgeschrittene Tumorerkrankungen".

Die häufigsten Ursprungstumoren von Lebermetastasen sind Tumoren des Magen-Darm-Traktes, der Lunge oder der Brust. Aber auch selten auftretende Krebsarten wie Gebärmutterkörperkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs oder neuroendokrine Tumoren metastasieren häufig in die Leber oder haben bereits zum Zeitpunkt der Krebsdiagnose in die Leber gestreut.

Ob bei einer Krebserkrankung überhaupt Lebermetastasen entstehen, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • von der Art der ursprünglichen Krebserkrankung, und
  • davon, in welchem Stadium eine Krebserkrankung diagnostiziert und behandelt wird.

Auch wann sich Metastasen entwickeln, unterscheidet sich von Patient zu Patient.

Das individuelle Risiko einschätzen: Wer mehr über sein individuelles Risiko wissen möchte, sollte mit den behandelnden Ärzten sprechen. Sie kennen die Krankheitsgeschichte und den Gesundheitszustand am besten.

Lebermetastasen: Themenübersicht

Grundlagen: Lebermetastasen sind Tumorabsiedlungen in der Leber. Sie stammen von Krebs außerhalb der Leber. Aufgrund der Blutversorgung der Leber gibt es zwei mögliche Wege, wie Tumorzellen die Leber erreichen können.
weiterlesen

Symptome und Diagnostik: Lebermetastasen rufen bei vielen Betroffenen erst Symptome hervor, wenn die Leber bereits stark geschädigt ist. Zur Abklärung kommen vor allem bildgebende Verfahren infrage.
weiterlesen

Behandlungsmöglichkeiten: Welche Therapie bei Lebermetastasen sinnvoll ist, hängt vor allem vom Ursprungstumor ab. Daneben sind weitere Faktoren wie der Gesundheitszustand des Patienten ausschlaggebend.
weiterlesen



Quellen und weiterführende Informationen (Auswahl)

Epidemiologie

Aktuelle Zahlen zur Krebshäufigkeit der Ursprungstumoren von Lebermetastasen in Deutschland sowie zur Erkrankungshäufigkeit und Sterblichkeit finden Sie auf den Internetseiten des Robert-Koch-Instituts (RKI), siehe Krebs in Deutschland 2015/2016.

Weitere Themen

Erstellt: 07.07.2020