Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Krebszelle und DNS-Strang
Was ist Krebs?

Die Adressdatenbanken „Psychoonkologie-Praxen“ und „Krebsberatungsstellen“ haben eine vorübergehende technische Störung. Wenn Sie Adressen suchen, kontaktieren Sie uns bitte.

KONTAKT

Was ist Krebs?

Letzte Aktualisierung: 05.07.2021
  • Krebs ist eine Krankheit. Er kann an verschiedenen Stellen im Körper entstehen.
  • Wenn Krebs sich ausbreitet, zerstört er gesundes Gewebe. Das kann dazu führen, dass wichtige Körperfunktionen gestört sind und Organe nicht mehr richtig arbeiten.
  • Dieser Text erklärt, was Krebs genau ist und welche verschiedenen Krebsformen es gibt.
Ein gutartiger Tumor bildet einen abgeschlossenen Gewebeverband. Ein bösartiger Tumor wächst in andere Gewebe ein und kann sich über Blut- und Lymphbahnen ausbreiten.
Gutartige Tumoren bleiben an einer Stelle im Körper, bösartige wachsen in fremdes Gewebe ein und verbreiten sich. © Designua, Shutterstock

Krebs bedeutet: Zellen des eigenen Körpers verändern sich. Sie erfüllen nicht mehr ihre eigentliche Aufgabe, zum Beispiel als Leberzelle. Stattdessen vermehren sie sich unkontrolliert und wachsen in gesundes Gewebe ein. Das kann dazu führen, dass Gewebe und Organe nicht mehr richtig funktionieren. Schreitet eine Krebserkrankung sehr weit fort, können Betroffene daran sterben.

Viele Krebsformen wachsen zunächst als Geschwulst an einer bestimmten Stelle im Körper. Fachleute sprechen von einem Tumor oder einer Neoplasie. Dieser Begriff bedeutet Neubildung von Körpergewebe.

Es gibt gutartige, halbbösartige und bösartige Tumoren.

  • Gutartige Tumoren heißen auch benigne. Sie zerstören benachbartes Gewebe nicht, sondern verdrängen es nur. Sie bleiben an einer Stelle im Körper und bilden keine Absiedlungen.
  • Halbbösartige Tumoren nennen Fachleute semimaligne. Sie wachsen in umliegendes Gewebe ein, bilden aber keine Absiedlungen.
  • Bösartige oder maligne Tumoren sind Krebs im engeren Sinn: Sie wachsen zerstörend in anderes Gewebe ein und können Absiedlungen in anderen Körperregionen bilden, sogenannte Metastasen.

Es gibt auch Krebsformen, die keine Geschwulst bilden. Sie entstehen aus Blut-Zellen oder ihren Vorläufern. Die Krebszellen verdrängen gesunde Blutzellen und stören ihre normale Funktion.

Vom Ursprungstumor lösen sich Krebszellen ab und gelangen über die Blutbahn in andere Organe. Dort bilden sie Metastasen.
Krebszellen lösen sich vom Ursprungstumor und bilden Absiedlungen in anderen Geweben. © Krebsinformationsdienst, DKFZ, erstellt mit BioRender.com

Bei manchen Krebspatienten wandern Zellen aus dem Ursprungstumor in andere Organe oder Gewebe und bilden dort eine oder mehrere neue Geschwulste. Fachleute sprechen von Metastasen.

Beispielsweise kann der Ursprungstumor im Darm liegen – der Patient oder die Patientin hat also Darmkrebs. Absiedlungen können sich in der Leber befinden: Der oder die Betroffene hat dann Lebermetastasen. Diese Geschwulste sind kein Leberkrebs im eigentlichen Sinn, da die Krebszellen ursprünglich aus dem Darm stammen.

Die Zellen des Ursprungstumors verbreiten sich

  • über die Lymphbahnen (lymphogen),
  • über das Blut (hämatogen)
  • oder über eine benachbarte Körperhöhle wie den Bauchraum (kavitär).

Tumoren können in unterschiedliche Gewebe streuen. Absiedlungen in der Umgebung des Ursprungstumors nennen Mediziner lokale, regionale oder regionäre Metastasen. Sie finden sich zum Beispiel in den Lymphknoten in der Nähe des Tumors. Tochtergeschwulste in entfernteren Organen oder Geweben heißen Fernmetastasen.

Es gibt viele verschiedene Krebsarten, beispielsweise Brustkrebs, Lungenkrebs, Leukämien oder Weichteilsarkome. Einige Krebsarten fassen Mediziner zu einem Sammelbegriff zusammen, weil sie aus ähnlichen Gewebetypen entstehen.

  • Karzinome stammen vom Gewebe, das die inneren und äußeren Oberflächen im Körper bedeckt. Dazu gehört das Deckgewebe der Haut, der Schleimhaut und des Drüsengewebes. Die häufigste Form von Lungenkrebs bezeichnen Ärzte zum Beispiel als Bronchialkarzinom, Brustkrebs heißt auch Mammakarzinom. Etwa 8 von 10 Menschen mit bösartigen Tumoren haben ein Karzinom.
  • Sarkome entstehen in Binde- oder Stützgeweben wie Fettgewebe, Muskeln, Sehnen, Knorpel oder Knochen. Ein Osteosarkom ist beispielsweise ein Knochentumor. Sarkome sind viel seltener als Karzinome: Sie betreffen etwa 1 von 100 Krebserkrankten.
  • Blastome sind Tumoren, die während der Gewebe- oder Organentwicklung entstehen. Ein Beispiel ist das Neuroblastom, das vor allem bei Kindern auftritt.

Karzinome, Sarkome und Blastome bezeichnen Fachleute als solide Tumoren, weil sie zumindest anfangs einen festen Gewebeverband und eine deutliche Begrenzung haben.
Es gibt auch Krebserkrankungen, die sich von Anfang an im ganzen Körper oder zumindest an mehreren Stellen im Körper ausbreiten. Fachleute bezeichnen sie als systemische Krebserkrankungen – systemisch bedeutet "den gesamten Körper betreffend".

  • Leukämien sind bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, umgangssprachlich auch Blutkrebs genannt. Es gibt unterschiedlichen Leukämien, ein Beispiel ist die akute lymphoblastische Leukämie (ALL). Etwa 3 von 100 Krebserkrankte haben eine Leukämie.
  • Lymphome sind Krebserkrankungen des lymphatischen Systems. Zu diesem System gehören beispielsweise die Lymphknoten, Mandeln und Milz, aber auch Lymphbahnen, die den ganzen Körper durchziehen. Es gibt unterschiedliche Lymphomarten, beispielsweise das Hodgkin-Lymphom oder das Multiple Myelom. Lymphome betreffen etwa 6 von 100 Krebserkrankten.

Zum Weiterlesen: Wie entsteht Krebs?

Krebsentstehung: Wenn Krebs entsteht, verändern sich normale Körperzellen und werden zu Tumorzellen. Grund dafür sind Fehler im Erbgut. Diese Schäden können durch verschiedene Faktoren entstehen. Manche davon sind vermeidbar, andere nicht.

weiterlesen

Metastasenbildung: Manche Tumoren streuen in andere Regionen des Körpers. Dort bilden sich neue Geschwulste. Krebszellen müssen verschiedene Eigenschaften erlangen, um sich vom Ursprungstumor abzulösen und auf Wanderschaft zu gehen.

weiterlesen



Quellen (Auswahl)

Fachbücher

Alberts B, Johnson A, Lewis J, Morgan D, Raff M, Roberts K, Walter P. Molecular Biology of the Cell. Garland Science, 6th edition 2014.

Reuter P. Springer Lexikon Medizin. Berlin: Springer-Verlag; 2004

Weinberg RA. The Biology of Cancer. Garland Science, 2nd edition 2013.

Erstellt: 05.07.2021

Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

Aktualität: Wir prüfen alle Inhalte regelmäßig und passen sie an, wenn sich ein Aktualisierungsbedarf durch Veröffentlichung relevanter Quellen ergibt. Lesen Sie mehr über unsere Arbeitsweise.