© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Dickdarmkrebsgewebe, Foto: STEVE GSCHMEISSNER/SPL/Getty Images © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Darmkrebs: Symptome und Warnzeichen

Welche Beschwerden deuten auf einen Darmtumor hin?

Die ersten Anzeichen eines Tumors im Dickdarm sind meist wenig typisch: Veränderte Stuhlgewohnheiten, Bauchschmerzen oder Blut im Stuhl können auch auf andere Darmerkrankungen hinweisen. Viele davon sind vergleichsweise harmlos. Halten solche Probleme länger an, sollte man dennoch zu einem Arzt gehen.
Der folgende Text gibt Hinweise, welche Warnzeichen man ernst nehmen sollte, und bei welchen Beschwerden eine Abklärung notwendig ist. Ob tatsächlich Darmkrebs die Ursache für die Symptome ist und wie hoch das persönliche Risiko für einen Darmtumor ist, kann aber nur der behandelnde Arzt einschätzen. Informationen aus dem Internet ergänzen eine solche ärztliche Beratung lediglich.

Erstellt:
Zuletzt überprüft:

Quellen und Links

Genutzte Quellen sind am Ende des Textes aufgeführt. Auch der Text "Mehr wissen zum Thema Darmkrebs" bietet Hinweise auf allgemeine Fachliteratur sowie Linktipps zum Weiterlesen.

Darmkrebs: Welche Warnzeichen sind möglich?

Ein Tumor im Dick- oder Enddarm verursacht bei den meisten Betroffenen lange keine Beschwerden: Darmkrebs wächst in der Regel langsam, man spürt oft lange nichts davon. In frühen Stadien wird ein sogenanntes kolorektales Karzinom eher zufällig entdeckt, etwa bei einer Untersuchung aus anderem Anlass. Auf die frühe Diagnose - noch bevor Darmkrebs Beschwerden macht – setzen auch   Früherkennungsuntersuchungen: Das gesetzliche Früherkennungsprogramm in Deutschland bietet allen gesetzlich und privat Versicherten die Möglichkeit, sich ab 50 Jahren regelmäßig auf Darmkrebs untersuchen zu lassen. Für Menschen mit besonderen Risiken sind Tests schon früher möglich. Welche Untersuchungen dazugehören und an wen man sich dafür wenden muss, erläutert der Text "Darmkrebs: Früherkennung mit Stuhltest und Darmspiegelung".

Erste spürbare Anzeichen, die auf einen Darmtumor hindeuten, sind meist wenig typisch. Sie können auch auf andere Darmerkrankungen zurückgehen.

Mögliche Symptome von Damkrebs sind:

  • Veränderte Stuhlgewohnheiten: Das kann besonders häufiger Stuhldrang sein, aber auch wiederholt Verstopfung. Ein Wechsel zwischen Verstopfung und Durchfall ist ebenfalls ein mögliches Anzeichen für Darmkrebs.
  • Auffälliger Stuhl: Sichtbares Blut im Stuhl kann auf Darmkrebs hindeuten. Frisches Blut färbt den Stuhl rot, älteres eher schwarz. Hinzukommen kann Schleim, der dem Stuhl beigemengt ist. Manche Betroffene berichten auch von besonders übelriechendem Stuhl, ohne dass sich dies durch bestimmte Lebensmittel erklären ließe. Führt der wachsende Tumor zu Verengungen im Darm, ist der Stuhl außerdem bei manchen Patienten bleistiftdünn geformt.
  • Weitere Verdauungsbeschwerden: Gelegentliche starke Darmgeräusche und Blähungen haben die meisten Menschen. Treten die Probleme häufiger auf, können sie manchmal auf eine Darmkrebserkrankung hindeuten. Auch Blähungen mit ungewolltem Stuhlabgang sind möglich. Manchen Darmkrebspatienten war vor ihrer Diagnose häufiger übel oder sie hatten ein Völlegefühl, auch wenn sie eigentlich wenig zu sich genommen hatten.
  • Schmerzen: Ein Darmtumor kann je nach Situation Schmerzen beim Stuhlgang verursachen. Auch unabhängig vom Stuhlgang haben manche Betroffene wiederholt krampfartige Bauchschmerzen.

Ganz allgemein auf eine Tumorerkrankung hinweisen können auch eine ungewöhnliche Minderung der Leistungsfähigkeit und häufige Müdigkeit, außerdem wiederholtes leichtes Fieber und Nachtschweiß.

Wichtig: Viele Betroffene haben keines der hier aufgeführten Probleme, oder nur einige davon. Gerade weil Darmkrebs so lange keine Symptome verursacht, halten Experten die Früherkennungsuntersuchungen für so wichtig.
Umgekehrt gilt aber auch: Hat man einzelne oder auch mehrere dieser Beschwerden, muss das nicht automatisch bedeuten, dass man Darmkrebs hat. Verdauungsbeschwerden sind oft Folge einer unausgewogenen und ungesunden Ernährung oder verursacht durch Lebensmittel, die man nicht gut verträgt. Sie  können zum Beispiel auch ein Zeichen für eine Darminfektion oder eine chronisch entzündliche Darmerkrankung sein. Blut im Stuhl wiederum ist bei vielen Menschen auf ein Hämorrhoidalleiden zurückzuführen, eine Erweiterung und Verlagerung von Blutgefäßen im Bereich des Afters.
Trotzdem sollte man bei solchen Beschwerden einen Arzt aufsuchen, besonders wenn sie über längere Zeit hinweg anhalten oder immer wiederkehren.

Anzeichen für eine fortgeschrittene Darmkrebserkrankung

Ist die Erkrankung weiter fortgeschritten, dann können weitere Beschwerden hinzukommen: Blutet der Tumor regelmäßig, dann entwickeln manche Patienten eine Blutarmut. Sie sind dann häufig sehr blass und müde. Auch kann es zu ungewolltem Gewichtsverlust kommen. Ist der Tumor im Darm schon relativ groß, dann kann man ihn unter Umständen als Verhärtung im Bauch ertasten. Verengt der Tumor den gesamten Darm, dann ist die Folge ein Darmverschluss. Betroffene können dann keinen Stuhl mehr ausscheiden. Meist treten starke, kolikartige Bauchschmerzen auf, Übelkeit und Erbrechen können hinzukommen. Ein vollständiger Darmverschluss ist ein Notfall und muss in der Regel sofort operiert werden.

Schwerwiegende Probleme können auftreten, wenn ein fortschreitender Tumor sich über den Darm hinaus ausbreitet oder Fernmetastasen in der Leber oder anderen Organen bildet. Beschwerden hängen dann davon ab, welche Organe und Gewebe durch den wachsenden Tumor tatsächlich beeinträchtigt werden.

Bei Beschwerden: An wen kann man sich wenden?

Welche Ärzte sind zuständig bei Symptomen, die auf eine Darmkrebserkrankung hinweisen könnten? Erste Anlaufstelle für die meisten Betroffenen ist der Hausarzt: Er kann allgemeine Untersuchungen vornehmen und so andere mögliche Erkrankungen erkennen oder ausschließen. Weitere mögliche Ansprechpartner sind Fachärzte für innere Medizin mit einer Spezialisierung für Erkrankungen des Verdauungstraktes, sogenannte Gastroenterologen.
Welche Untersuchungen kommen auf Betroffene zu, wenn ein Darmkrebsverdacht besteht? Wie geht es weiter, wenn sich der Verdacht bestätigt? Mehr dazu lesen Interessierte im Text "Darmkrebs: Was tun bei Krebsverdacht?".

Zum Weiterlesen: Linktipps, Quellen, Fachinformationen (Auswahl, Stand 4/2016)