© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Wolkenhimmel © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Neuropathie bei Krebspatienten

Nervenschäden als Folge einer Tumorbehandlung

Bei manchen Tumorpatienten schädigen Krebsmedikamente Nerven. Die Folge: Bei einer Neuropathie können Reize nicht mehr richtig übertragen werden. Auch eine Strahlentherapie und schließlich der Tumor selbst können Nerven schädigen. Die Störung kann nur vorübergehend auftreten. Bei einigen Betroffenen kann sie aber auch auf Dauer bestehen bleiben.

Bemerkbar macht sich die nervenschädigende oder "neurotoxische" Wirkung vor allem an den kleineren Nerven an Händen und Füßen. Das Tastempfinden, die Schmerzweiterleitung und das Temperaturempfinden können gestört sein. Missempfindungen wie Kribbeln sowie neuropathische Schmerzen sind möglich. Fachleute sprechen von "peripherer Neuropathie". Probleme mit Nerven, die innere Organe steuern, oder mit Gehirn oder Rückenmark sind seltener.
Bislang ist es nur bedingt möglich, einer Neuropathie vorzubeugen.

Wie lassen sich Beschwerden lindern? An wen kann man sich wenden? Dies erläutert der Krebsinformationsdienst in den folgenden Beiträgen. Sie richten sich an Patienten, Angehörige und Interessierte. Fachleute finden Verweise auf Quellen und weiterführende Informationen. Wichtig zu wissen: Informationen aus dem Internet ersetzen nicht das Gespräch mit den Ärzten.

Erstellt:
Zuletzt überprüft:

Wie zufrieden sind Sie mit
www.krebsinformationsdienst.de?

Wir möchten unsere Internetseiten mit Ihrer Hilfe verbessern.
Machen Sie mit bei unserer Umfrage.

Hinweis: Die Umfrage ist anonym. Ihre Angaben werden nicht
mit Ihrem Nutzungsverhalten auf unseren Internetseiten verknüpft.

zur Umfrage